Kentmere 400 in Rodinal 1+50 20 Minuten - keine Dichten erreicht!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kentmere 400 in Rodinal 1+50 20 Minuten - keine Dichten erreicht!

      Hallo zusammen,

      ich habe vor ein paar Jahren Kentmere 400 in Rodinal 1+50 eingemessen und die Empfindlichkeit und die optimalen Entwicklungsparameter gefunden.

      Jetzt habe ich noch ein paar Kenntmere 400 Exp 2017 aufgetaut und aus Sicherheitsgründen nochmal Testbelichtungen gemacht und die Negative ausgemessen. Ich nutzte hierzu die Exceltabelle von Dr. Otto Beyer und ein Densitometer.
      Die erste Testreihe habe ich mit Rodinal 1+50 bei 20°C gemacht und den Kipprythmus 30/30/1x gewählt (die ersten 30 Sekunden 15x Kippen)
      Bei 18 Minuten war der film völlig unterentwickelt und bei 20 Minuten habe ich die nötigen Dichten ebenfalls nicht erreicht!

      Der zweite Versuch:
      Rodinal 1+50 20°C 30/30/1x 20:00 Minuten

      Zone 1 0,10
      Zone 2 0,26
      Zone 3 0,42
      Zone 4 0,60
      Zone 5 0,74
      Zone 6 0,79
      Zone 7 1,03
      Zone 8 1,20
      Zone 9 1,39
      Zone 10 1,60

      erreichte Empfindlichkeit 23 Din!

      Das der Film in Rodinal irgendetwas zwischen 24 und 25 Din erreicht ist mir bewusst, aber ich bekomme keine Dichten ab Zone 5!

      Ich entwickle für Kaiser Mischlichtvergrößerer, also Z5 0,74- 0,76 und Z8 1,35-1,40.

      Mein nächster Versuch wäre bei 22:00 Minuten!

      Habt ihr auch Zeiten die über 20 Minuten liegen? Wie sind eure Erfahrungen?
      Mein Rodinal (Adox Adonal) ist seit 2011 geöffnet, oder habe ich mal das Pech, dass mein Rodinal kaputt gegangen ist (bei 18-20°C gelagert)?
      Das Rodinal (Adonal) hatte ein paar kleine Kristalle gebildet, die ich aber vor ein paar wochen ausgefiltert habe.

      LG Oliver
    • Moin,

      hast Du das Rodinal in Kunststoffflaschen?
      Ich hatte mit den Flaschen schon komplett totes Rodinal. Ich hab es nur als "backup"-Entwickler und das ist gründlich schief gegangen... Dann hab ich gegoogelt und mehrfach den Hinweis gefunden man soll in Glasflaschen umfüllen um die legendäre Haltbarkeit zu bewahren. Schön daß das nicht auf der Packung steht....

      Gruß Peter
    • Peter Volkmar schrieb:

      Moin,

      hast Du das Rodinal in Kunststoffflaschen?
      Ich hatte mit den Flaschen schon komplett totes Rodinal. Ich hab es nur als "backup"-Entwickler und das ist gründlich schief gegangen... Dann hab ich gegoogelt und mehrfach den Hinweis gefunden man soll in Glasflaschen umfüllen um die legendäre Haltbarkeit zu bewahren. Schön daß das nicht auf der Packung steht....

      Gruß Peter



      Wenn der Rodinal etwas angeschlagen ist, dann ist der bei 1:50 ab 20 Minuten tot. Dann kann man den Film auch 40 Minuten drin lassen, das macht sich gleich.
      - - - Jetzt mal im Ernst: Ich heiße Erich! - - -
    • Oliver Krosse schrieb:

      Hallo zusammen,

      ich habe vor ein paar Jahren Kentmere 400 in Rodinal 1+50 eingemessen und die Empfindlichkeit und die optimalen Entwicklungsparameter gefunden.


      Hat sich evt. seit der Zeit mit dem Wasser was geändert? Ich musste mich nach meinem Umzug von Frankfurt in das Dorf bei Hann.Münden auch umstellen; Frankfurt = hartes Wasser, Dorf = extrem weiches Wasser.
      - - - Jetzt mal im Ernst: Ich heiße Erich! - - -
    • Hallo zusammen, Hallo Peter!

      Die Kentmere 400 Filme habe ich 2014 gekauft (Exp. 2017) und sind nach ca. 3 Monaten in der Gefriertruhe gelandet. Das Adonal habe ich im Januar 2012 in der 500ml Pulle gekauft (habe gerade mal die Rechnung heraus gesucht). Gelagert wurde bei 18° bis 20°C ohne Schutzgas in der original PE-Pulle.
      Wie bereits erwähnt habe ich eine Testreihe 18 Minuten entwickelt und die zweite 20 Minuten und unmerklich mehr Dichte erreicht (in beiden Fällen jedoch nicht ausreichend)
      Vor ca. 4 Wochen hatte ich bereits den Rest Rodinal (ca. 150ml) durch den Kaffeefilter gejagt, da sich ein paar Kristalle am Flaschenboden abgesetzt haben.

      Am Leitungswasser hat sich nichts geändert. Hier in Solingen hat man das perfekte Leitungswasser!

      Vor zwei Wochen habe ich einen Adox CHS 100 (Efke) für 11 Minuten und einen Fomapan 100 8 Minuten in Rodinal entwickelt, beide perfekt.
      Das würde deine Theorie ja bekräftigen, da aufgrund des Alters das Rodinal früher tot ist... für 8 bzw. 11 Minuten 1+50 hat es wohl noch gereicht, aber für die 18, bzw. 20 Minuten war es schon zu schlapp.

      Ich werde mir diese Woche mal eine neue Pulle Adonal/Rodinal/R09 ordern und dann einen neuen Versuch starten...

      Ich berichte.

      LG Oliver
    • Bis jetzt hatte ich mit Adonal keine Probleme.
      Ich habe ja keinen wichtigen Film verloren, deshalb nicht schlimm. Aber wie bei den Links die du geschickt hast, stimmt es mit meinem Adonal überein, sehr dunkel und Kristalle in der Pulle. Die Flasche war jetzt 4,5 Jahre geöffnet und ohne Schutzgas versehen. Dann auch noch die Verdünnung 1+50, also 5ml angeschlagenes Adonal in der 250ml Jobo 1510. Das ist einleuchtend.

      Werde die neue Flasche auf 100ml Aponormflaschen aufteilen und einen Pups Schutzgas draufgeben.

      LG Oliver
    • Ich entwickle für jemanden Filme in Adonal-Rodinal, eh das gleiche. Um auf der sicheren Seite zu sein, letztendlich sind es ja nicht meine Filme:
      Pro Film 10ml Konzentrat und älter wie 2-2,5 Jahre altes Konzentrat fliegt weg. Da hats keine Probleme und bisher waren die Negative so wie er es möchte.
      Sparsamkeit an falscher Stelle kann da manchmal nach hinten losgehen.
    • Mein Compard R09 war in einer Kunsstofflasche mit kindersicherem (kriegen nur Kinder auf) Verschluß ... und ist prompt umgekippt und komplett ausgelaufen. Die Flasche ist also nicht hundert prozent dicht.


      Martin Hess schrieb:

      Pro Film 10ml Konzentrat und älter wie 2-2,5 Jahre altes Konzentrat fliegt weg


      Meine erste Flasche Rodinal wurde sehr alt ... allerdings schloß die Flasche 100% und ich habe Campinggas (Propan/Butan Mischung) als Schutzgas verwendet.
      Die allgemeine Ansicht ist ja, daß es mindestens 5 ml Konzentrat pro Film braucht. Das stimmt nicht. Ich habe schon mit 2,5 ml Konzentrat pro Film gearbeitet. Und das Zeug war anschließend keineswegs tot, sondern schaffte es noch einen Test-Filmschnipsel vollkommen durchzuschwärzen.

      Das in der Standentwicklung 1:100 mit 3,6 ml Konzentrat pro Film nach einer Stunde nichs mehr geht, weil das Rodinal verbraucht ist, stimmt absolut nicht.


      Gruß

      Micha
    • Ich kann Michael nur bestätigen.

      Meine original Agfa Rodinal-Flasche ist jetzt 10J. alt. Der Entwickler arbeitet einwandfrei. Ich nehme wie MIchael immer 3,6ml für Standentwicklung, allerdings bei 1:166. Das Zeug ist auch nach einer Stunde noch nicht tot.

      Rodinal dafür bekannt ist, ewig zu halten. Damit meine ich, dass es Berichte gibt von Leuten, die mit 70-80J. alten Rodinal Erfolg hatten, Da ist es tückisch wenn Nachbauten nach 4Jahren nicht mehr richtig funktionieren.
    • ... das hat wohl was mit der Dichtheit der Flaschen zu tun, als mit dem Zeugs selber.
      Wenn da ständig neuer Sauertstoff dran kommt oxidiert das ganze eben mal bis zur unbrauchbarkeit.

      Nachbauten; das Rezept für Rodinal ist allgemein bekannt. Man könnte sich das Zeug also auch selber mischen.

      Das blöde an Rodinal sind eigentlich die vielen Mythen und Legenden, die sich um das Zeug ranken.

      Gruß

      Micha
    • Michael Hoff schrieb:



      Das in der Standentwicklung 1:100 mit 3,6 ml Konzentrat pro Film nach einer Stunde nichs mehr geht, weil das Rodinal verbraucht ist, stimmt absolut nicht.


      Das Zeug oxidiert derart schnell, daß bereits nach 20 Minuten ein starker Leistungsabfall zu beobachten ist.

      Bei Rodinal ist alles über 1:50 und länger als 20 Minuten schon Glaube und Esoterik.
      - - - Jetzt mal im Ernst: Ich heiße Erich! - - -