Wechselsack... Kaiser oder Paterson?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wechselsack... Kaiser oder Paterson?

      Guten Abend.

      Da ich gerade wieder unter der Bettdecke gekrabbel bin um einen Film in die Dose zu werfen, und ich es langsam etwas umständlich so finde, wollte ich mir endlich nen Wechselsack gönnen.

      Nun die Frage... Kaiser 69cmx76cm oder Paterson 70cmx70cm?

      Ist einer der beiden von der Verarbeitung oder sonstigen erwähnenswert besser, oder bietet einer der beiden einen oder mehrere besondere Vorzüge?
      Wenn nicht würde ich den 5,50€ günstigeren Paterson bestellen.

      Danke und Gruß
      Mario
    • Hallo und guten Abend. Ich hatte zunächst den Paterson und war damit offenbar zu zuversichtlich. Will sagen: Bei praller Sonne niemals nutzen. Nun habe ich einen, ich glaube Noname-Sack, bei dem das selbe Problem besteht: Lichtdurchlässigkeit bei starkem Lichteinfall. Doch vielleicht ist dies nur normal? Ich nutze die Dinger jedenfalls nur noch im Zimmer. Da tun sie freilich das, was man erwartet: lichtdicht zu sein. Meine Mutter hatte mir einmal eine große Lichtschutzfolie von Fotopapier-Rollenware als zusätzlichen Schutz zugeschnitten / -genäht. Damit ist man dann auch bei sunny-16-Licht gewappnet. Beim Weg: Ich habe auch schon mehrmals meinen treuen BW-Parka im Schatten / bei bewölktem Himmel als Wechselsack genutzt, ohne Probleme.

      Es gibt übrigens so praktische "Pop-Up-Wechselzelte". Die sind toll, da sie eben keinerlei Berührungen zum Innern gewährleisten. Leider etwas teuer für mich.
    • Mario Berger schrieb:

      Da kenne ich ich nur das von Calumet, und das kostet gleich 90€ wenn ich mich nicht irre.


      Ein Wechsel-Zelt hat den Vorteil, dass man etwas mehr Platz zum Agieren hat und einem nicht immer der Stoff des Wechselsacks im Weg ist. Bei Kleinbild (und unterwegs) ist das noch verschmerzbar, bei grösseren Formaten bieten sich aber Wechselzelte an. Neben dem Zelt von Calumet gibt es noch diverse andere Anbieter in Preislagen von ca. 70 bis 270 Euro:

      Die teure Edel-Variante heisst "Harrison Tent" von Camera Essentials (verschieden Grössen):
      cameraessentials.com/harrison_film_changing_tents.htm

      Eine weitere, preiswertere Alternative gibt es mit dem "Changing Room" von Photoflex:
      photoflex.com/products/changing-room1

      Es gibt auch noch einen chinesischen Hersteller mit einer sehr preiswerten Kopie des Harrison-Zelts, der die Teile über eBay verkauft:
      3s-kangrinpoche.com/en/Files/Product11.htm

      Grüsse
      Andreas
    • Danke für eure Tipps mit dem Zelt, aber dass passt leider gerade nicht ganz ins Budget. Zudem arbeite ich ja derweil nur mit KB, daher wird es wohl erstmal ein Sack werden. Hab schon ein paar mal gelesen, dass sich Leute einfach ein kleines Drahtgestelle biegen und mit in den Sack stellen zunot.
      Da ich ja immer mehr zur DuKa rüber schiele hätte sich das Problem bei größeren Formaten damit erledigt, aber das wird noch etwas dauern, genau wie der einstieg in größere Formate.
      Ich werde dann wohl doch den von Kaiser kaufen, sollte ich mal IR probieren wollen.
    • Hallo,

      wenn schon Wechel, dann bitte im Wechselzelt.
      Mein Bekannter hatte in Saint Maurice und auch schon hier seinen Wechselsack mit dabei. Die Ergebnisse: kein einziges SW-Negativ, das im Weckselsack eingelegt wurde,
      war fusselfrei. Das läßt sich auch in einem nagelneuen nicht ganz vermeiden. Das Wechselzelt, - auch wenn teuer, - erfüllt hier seinen Zweck wesentlich sauberer.

      Gruß
      Winfried
    • Hi,
      kauf Dir lieber ein Harrison Zelt. Egal ob Klein oder Großbild, es ist wesentlich komfortabler wenn der Stoff nicht auf den Händen und der Kamera liegt / klemmt. Abgesehen davon fangen die Hände im Zelt nicht so schnell an zu schwitzen. Du würdest einfach doppelt kaufen wenn Du jetzt einen billigen Wechselsack kaufst. Bei vielen Filmgeräteverleihern liegen die Harrison - Zelte nur noch rum weil heute viel weniger auf Film gedreht wird. Bei solch einer Firma habe ich mir auch für Kleingeld mein Zelt besorgt. Manchmal gibts auch eine Art "Klappzelt" von Minilabfirmen. Die Dinger werden gebraucht wenn Papier in die Magazine eingelegt wird. Frag doch einfach mal beim Minilabservice nach. Ich denke das ist alles besser als etwas neues vom Kaiser zu kaufen.

      Gruß Stefan
    • Gibt es im Haus keinen absolut verdunkelbaren Raum? Größe ist egal. Man braucht keine Duka. Ich habe lange Zeit in einer Besenkammer, wo ich so gerade reinpasste, Filme eingespult. Es hätte sich sonst noch der Hausanschlussraum unter der Kellertreppe geeignet. Jetzt habe ich einen Kellerraum, wo ich das Fenster mit Pappe und Alufolie dicht zugeklebt habe.
    • Ne einen wirklich dunklen Raum haben wir hier nicht.
      Die Kellerräume haben außer einem alle keine Türen, und der eine ist der Kohlenkeller.
      Ich überlege aber gerade auch aus Pappe etwas zu machen, womit ich das Schlafzimmerfenster komplett abdunkeln kann, da würden dann schon mal einige Dinge gut erledigt werden können.

      Für die DuKa Geschichte, wenn es denn soweit ist hab ich ein paar Pläne für einen der Kellerräume. Bräuchte dann zwar immer etwas Vorbereitung, aber irgendwas ist ja immer.

      Sobald meine Große ausgezogen ist kann der Dachboden umgebaut werden, aber die geht dieses Jahr erst in die Lehre, dass kann also noch ein paar Jahre dauern.
    • Also in jungen Jahren, im letzten Jahrtausend, hatte ich immer eine große Sporttasche mit festem Boden auf der Seite liegend unter die Bettdecke geschoben, mich vor das Bett gekniet und das ganze wie einen Wechselsack benutzt, also Arme unter die Decke in die Tasche gesteckt und den Film eingespult.
      Seit etwa fünf Jahren habe ich nun den Kaiser-Wechselsack, den großen, angeblich IR-dichten, und keine Probleme mit Fusseln oder so. :thumbup:

      Der große Unterschied: die Knie tun nicht weh, da ich jetzt am Schreibtisch sitze. :D

      Und so einen Wechselsack kann man auch mal im Rucksack mit in die Wüsste nehmen, auch wenn man ihn dann gar nicht braucht! ;(

      Gruß Volker
      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
      Meine Meinung ist objektiv absolut subjektiv und/oder/aber subjektiv absolut objektiv

      und am besten macht es jeder so, wie er denkt und es mit seinem Gewissen vereinbaren kann
      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

      wer Bilder gucken möchte

    • Ich kann mich da Suphachai nur anschließen....
      Normale Wechselsäcke fallen in sich zusammen, sind also im Effekt wie ein Kopfkissenbezug :cursing: . Zwischenzeitlich hatte ich dann einen Wechselsack mit einem aufblasbaren Skelett 8o , aber da hat sich die lichtdichte Folie in Wohlgefallen aufgelöst, was aber bei einem fensterlosen Bad erst einmal nicht so das Drama waqr, aber doch nervte. Schlussendlich bin ich Dank Richards Ungeduld *beten* an ein Wechselzelt gekommen. Wenn man denn den Faltmechanismus erst mal verstanden hat und mindestens zwei geklemmte Finger in kauf nimmt *green*
      Mit freundlichem Gruß aus dem schönen Ruhrtal
      Ralf


      Warum ich wieder häufiger mit Celluloid arbeite? Weil ich mir keine Gedanken machen muss, ob ich die Bilder in 20 Jahren noch sehen kann. Denn die vor 40 Jahren passen immer noch vor mein Lesegerät .