Das wertigste Kleinbild-Flaggschiff 1983

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das wertigste Kleinbild-Flaggschiff 1983

      Ich besitze eine Nikon F3/T, eine Canon New F-1 und eine Minolta SRT 303b.

      Alle sind sie schwere Eisenschiffe grosser Hersteller, mit Format kantig, noch freigehalten von besonderen ergonomischen Ruecksichten, in den Funktionen ueberschaubar, absolut solide.

      Obwohl sinnfrei, frage ich mich, welche der drei die in Material und Verarbeitung hochwertigste Kamera ist.

      Die F3/T hat Titan dabei, das gibt ihr - auf dem bekannt stabilen und dauerhaften F3-Chassis - erhoehte Nehmerqualitaet.

      Die New F-1 macht auf mich den Eindruck als waere sie aus geschmolzenem Meteoriteneisen gegossen. Da wackelt nichts, sie ist wohl die schwerste der drei.

      Die SRT 303b wirkt im Vergleich zu den beiden anderen zierlich, kommt aber kompakt und monolithisch in die Hand. Sie vermittelt den Eindruck, dass sie Generationen uebersteht.


      Was meint ihr?
      Gruss, Andreas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Andreas Thaler ()

    • Re: Das wertigste Kleinbild-Flaggschiff 1983

      Hm - eigentlich ist dieser Vergleich ein bisschen schief, denn 1983 segelte die SRT 303b nicht mehr auf dem offenen Meer - m.W. wurde die Produktion schon 1980 eingestellt, es ist also eine Zeitgenossin der F2 (und dazu anders konzipiert, insofern eher mit Nikkormat und FM vergleichbar). 'Flaggschiff' bei Minolta war Anfang der 80er die XD 7 oder die X700, wenn ich mich nicht irre. Aber ob man die im Hinblick auf Solidität mit F3/T und F-1 vergleichen sollte?
      Beste Grüße
      Jan
    • Re: Das wertigste Kleinbild-Flaggschiff 1983

      Alle drei sind sehr gute Kameras und allen drei ist eine jahrzehnte lange Nutzung prophezeit - bei entsprechendem Zustand.

      Der Rest sind persönliche Vorstellungen, Anforderungen usw.

      Aber manchmal ist auch nur einfach die eigene Geschichte weshalb man auf bestimmte Kameras stiess, bestimmte Marken usw.
      Und heute, wo uns solche Schätzchen zu Preisen entgegen-jubeln, hatten wir vtl früher kaum die Wahl und mussten uns innerhalb eines bestimten Preisbereichs entscheiden.
      Und im Prä-Internetzeitalter war es ja auch noch so, dass der Laden "des Vertrauens" halt nun mal nicht sämtliche möglichen Marken geschweige Modelle im Programm führte.

      Sicherlich hatten wir in der Stadt einige gute Fachgeschäfte, auch mit tollem Gebrauchangebot, aber an meinen ersten Besuch einer Fotobörse mag ich mich wohl nicht umsonst erinnern als sei's erst (vor-)gestern gewesen :)
    • Re: Das wertigste Kleinbild-Flaggschiff 1983

      "Mario Berger" schrieb:

      Ich glaube, dass ist schon ehr eine Frage der Religion.

      Eine zutreffende, wenn auch nicht ganz neue Erkenntnis. In diesem Sinne: Folge der Sandale, Bruder!

      Nein, Spaß beiseite: Wir sind Amateure, also im Wortsinn Liebhaber, und Liebhaber sind bekanntlich nie ganz objektiv, wenn's um die Angebetete[n] geht... :wink:

      Gruß

      Michael
      "The one with the most stuff when he dies wins" (Felinik, APUG English Forum)
    • Re: Das wertigste Kleinbild-Flaggschiff 1983

      Ach ja, zu den dei Kameras :

      Meine Wahl würde wohl unweigerlich auf die F3 treffen. Aber da bin ich natürlich gewissermassen voreingenommen :)

      1983? Da wär' doch noch die Pentax LX!

      Minolta SRT - ist mir eine sympathische Baureihe, gälte es eine Minolta zu kaufen, wären da eine SRT 3003b sicherlich im Fokus. Aber ich hab' ja schon eine 7000 . . .

      Canon F-1 NEW - bestimmt eine hervorragende Kamera welcher es an Wertigkeit nicht mangelt.
    • Re: Das wertigste Kleinbild-Flaggschiff 1983

      1983? Da wär' doch noch die Pentax LX

      Auch die Super A oder die als ME-F weitergebaute ME.
      Beide sehr kompakt, schwer und sehr gut verarbeitet. Die LX sowieso, wobei die oft abgenudelt wurde und es gar nicht so leicht ist, eine Gute selbst der letzten Serie zu bekommen (die mit dem Kragen).

      Wobei ich das mit dem Gehäuse und den Eisenschweinen mal relativieren muss. Anfang der 80er hat Mamiya kurz die ZE-X und einge einfachere Modelle gebaut. (Bin ja mit den Teilen gerade im Gange): Ganz leicher Kunststoffbau auf Aludruckgußchassis , aber erstaunlich solide Technik.

      Wurde Anfang der 80 offenbar massenhaft nach D importiert. Muß damals ein regelrechet Werbeschlager gewesen sein. Revue hat die dann als X-4M in Lizenz vertrieben. Die Qualität dieser Nachbauten ist aber offenbar deutlich schlechter. Zuminstet sind die X-4Ms mit viel mehr Macken in meine Hand gekommen, als verlgeichbare ZE-X.