KB an der Fachlamera, wie geht`s?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • KB an der Fachlamera, wie geht`s?

      Hallo,

      ich hatte gerade einen Versuch gemacht, die Nikon an eine meiner GBs anzuschließen. Nach einige m Suchen auch eine passende Platine gefunden, die Kamera schloß ziemlich genau mit der Platine ab, alles passte, enger geht es nicht. ABER:
      ich kann die GB, gleich mit welchem Objektiv, nicht mehr verstellen. Schon bei 10mm Verstellweg habe ich einen riesigen Torbogen (Abschattung). - Auch bei Blende 64.

      Danach etwas gegrübeld und nachgeschaut: Die Filmebene sitzt recht weit von der Platine entfernt, das "Loch" in der Kamera ist recht schmal und tief. Daran liegt es.
      Nun gibt es für die Leica S2 und andere Kameras spezielle Adapter, aber die können sich doch nicht so sehr unterscheiden? Loch bleibt Loch und viel größer ist es bei der Leica, Canon oder Hasselblad auch nicht. Gibt es da Zwischenlinsen, die man noch benötigt, um den Lichtweg zu verkürzen?
      Es gibt ja speziell die Linhof 67 dafür, aber die Wege sind da ja auch die gleichen.
      Der Grund des Versuchs: ich wollte für Sachaufnahmen die KB verwenden, als Kamera aber auf deren Verstellmöglichkeiten nicht verzichten. Die Kamera sollte übrigens die Nikon D3x sein, also eine digitale mit Vollformatsensor.

      Beste Grüße
      Winfried
    • Re: KB an der Fachlamera, wie geht`s?

      Hallo,

      mir kam da gerade eine Idee:
      könnte es sein, daß die Optiken, die ich verwendet habe, einfach zu lang waren? Habe das 150mm und das 240mm an der Kamera gehabt. Bei 75mm wäre der Abstand zum Film erheblich kürzer, nur könnte ich da auch mit dem WW-Balgen nur sehr wenig verstellen und ich wäre aufgrund des Abstands Objektiv-Filmebene schon im absoluten Makrobereich. ???

      Winfried
    • Re: KB an der Fachlamera, wie geht`s?

      Hallo, Winfried,

      wie versprochen, hier ein paar Erfahrungswerte zum Thema.
      Bilder sind leider nicht mehr zu sehen, da die alte Galerie im GF-Forum nicht mehr existiert.

      Zu der Problematik des vignettierenden Spiegelkastens gesellt sich wohl noch der beherrschbare Effekt, dass die Sensorebene deutlich hinter der eigentlichen Filmebene liegt und dadurch die Drehachse verlagert wird.
      Ein in die (ausreichend grosse) Kamera ragender, trichterförmiger Adapter könnte scheinbar Abhilfe schaffen.

      Einschränkungen in der Brennweitenwahl gibt es wohl auch, zumindest im WW-Bereich.

      grossformatfotografie.de/viewt…ilit=Digitalkamera#p62385

      grossformatfotografie.de/viewt…ilit=Digitalkamera#p36847

      Gruss,
      Ritchie
    • Re: KB an der Fachlamera, wie geht`s?

      Ich habe meine Leica M6 spasseshalber über ein Visoflex I an meine Master Kardan GTL adaptiert. Objektive gehen nur im Telebereich, der Vorteil, du brauchst nicht so weit auszuziehen, da ja so um die 5 bis 8cm automatisch dabei sind (Abstand Film/Sensorebene zur Platine der Rückstandarte). Gute Erfolge hatte ich mit den Brennweiten von 300 bis 480mm.

      Wenn du es professioneller haben willst, spo bietet Fotodiox einen 4x5 Adapter (internationales Rückteil zu Nikon/Canon) an und das mit und ohne seitlicher Stitchverstellung. Der Preis ist aber etwas heftig. Mit so einem Adapter, 'nem 480er und einen 2x Konverter ließe sich dann auch "billig" Mondfotografie betreiben. :wink: :mrgreen:

      Gruß,
      Stephan.
    • Re: KB an der Fachlamera, wie geht`s?

      "Stephan Krutak" schrieb:



      48cm Objektiv --> GF Kamera --> Adapter auf Rückstandarte --> 2x Konverter --> Kamera. :wink:


      Verstehe, danke :)

      Dann sollte ich wohl mal mein 480er Apo-Ronar polieren und adaptieren, meine letzten Mondaufnahmen an der
      Plaubel 13x18 hatten nämlich 2 Probleme:
      der Mond sah auf dem grossen Negativ nur aus wie ein Staubkorn,und der Aufbau ohne zusätzliche Abstützung brachte ein Bild in mässiger Freihandqualität ...


      Gruss,
      Ritchie
    • Re: KB an der Fachlamera, wie geht`s?

      Deswegen hilft ja die Adaptierung auf Kleinbild, Du brauchst weniger Auszug und der Schwerpunkt geht nach unten, wenn man davon ausgeht, das der Mond etwas höher steht.

      Alternativ dazu kannst du dier einen Holz-schiebetubus bauen und das Ronar draufspannen, dann hast du ein Teleskop Marke Eigenbau. :D

      Einfacher geht jedoch Mondfotographie mit 'nem guten 500er Spiegeltele und zwei 2x Konverter an KB. Das spart ND-Filter bei Vollmondaufnahmen, denn das Ding ist verdammt hell. :D
      1000mm sind nicht im Budget, ein ordentliches fotografietaugliches Teleskop auch nicht (es geht einfach kein Teleskop in der Qualität unter dem eines Takahashi- oder Pentax-Refraktors für das Format 6x7) und überhaupt, wer mag es einfach? :mrgreen:

      Gruß,
      Stephan.
    • Re: KB an der Fachlamera, wie geht`s?

      "Stephan Krutak" schrieb:

      Du brauchst weniger Auszug


      Das verwundert mich - reduziert so ein Konverter den Auszug?
      Kann ich mir gar nicht vorstellen...

      ""Alternativ dazu kannst du dier einen Holz-schiebetubus bauen und das Ronar draufspannen, dann hast du ein Teleskop Marke Eigenbau. :D ""

      Muss ja nicht, meine Globica ist Teleskop genug :)


      Mal sehen, was Winfried nun macht mit der Digi und der Plaubel.
      Und für Mondfotografie hat er wohl anderes Gerät...

      Gruss,
      Ritchie