Kontraständerung durch Lichtstärke des Vergrößerers?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kontraständerung durch Lichtstärke des Vergrößerers?

      Angenommen ich verwende den gleichen Vergrößerer mit gleichem Zubehör. Es gibt lediglich einen Unterschied:

      Vergrößerer "a" hat Halogen-Kaltlicht mit 250 VA
      Vergrößerer "b" hat Halogen-Kaltlicht mit 500 VA

      Meine Vermutung ist, dass Vergrößerer "b" einen größeren Kontrast erzielt. Kann das sein?

      Je größer die Lichtstärke, desto größer der Kontrast? (Angenommen, man belichtet bei Vergrößerer "a" mit größter Blende, die nicht ausreichend erscheint. Vergrößerer "b" kann somit mehr Licht geben.)
      Grüße, Rene
    • Re: Kontraständerung durch Lichtstärke des Vergrößerers?

      Dein Fotopapier braucht immer die gleiche Menge Licht, ob das jetzt langsam getröpfelt oder schnell in einem Schwall kommt tut eigentlich nix zur Sache, wenn alle anderen Parameter gleich sind.
      Jediglich dein Auge empfindet es anders.

      Bei Multigrade kommt es auf die Lichtfarbe an. Hier spielt das Aufglühen und Abglühen der Halogenlampe, die dann nach Orange geht eine klitzekleine Rolle, die an Bedeutung gewinnt, je kürzer die Belichtungszeiten sind, da Auf- und Abglühen immer gleich lang ist und sich nur der Zustand "volle Kanne weißes Licht" verändert. Weshalb ich mal gelernt habe, bei Multigrade nicht unter acht Sekunden zu gehen ...

      Gruss

      Micha
    • Re: Kontraständerung durch Lichtstärke des Vergrößerers?

      Bonjour Rene,

      es können den Kontrast verändern:

      • andere Reflexionsschicht in der Lichtführung
      • Schmutz in der Lichtführung
      • unterscheidliche Kondensoren
      • oder unterscheidliche Streuscheiben
      • unterschiedliche Verspiegelung des Leuchtmittels
      • unterschiedliche Bauform des Leuchtmittels
      • anderes Leuchtmittel
      • ein Leuchtmittel hat mehr Betriebsstunden als das andere…, die Lichtfarbe ändert sich mit der Zeit

      • ein anderes Objektiv mit einem anderen Kontrastverhalten
      • die Blenden der beiden Objektive passen nicht genau über ein. So kann es sein, das ein Abzug minimal dunkler wird und dem Auge ein wenig mehr Kontrast vorgaukelt, weil die Schatten dunkler werden

      • gleiches gilt für die Schaltuhr

      • eine andere Spannung am Leuchtmittel: je geringer die Spannung, des so roter das Licht, 3-5 % Abweichung reichen aus
      • ein Netzteil baut die Spannung schneller auf als das andere

      • ausgeblichene Filter
      • andere Filter
      • andere Filterjustierung…

      Salut,

      vom Zappa und dem kleinen Tiger (…der sagt: so vülle Möglüchkoiten!)
      Markennamen??? - Egal, wenn wir nur damit photographieren können…

      Unsere Negativformate:

      6 x 9, 9 x 12, 13 x 18, 18 x 24, 24 x 30 cm
      4" x 5", 8" x 10", 16" x 16", 16" x 18", 24" x 26" - Inch
    • Re: Kontraständerung durch Lichtstärke des Vergrößerers?

      • ein Leuchtmittel hat mehr Betriebsstunden als das andere…, die Lichtfarbe ändert sich mit der Zeit

      Das halte ich für die einzige Möglichkeit, da er ja schreibt, alle anderen Parameter wären gleich.
      Die Alterung auch von Halogenern darf man nicht unterschätzen. Auch meine Halogener für die Aufnahme unterliegen dem Alterungsprozess. Würde man nicht sparen müssen, müsste ich VOR Ende der Lebensdauer so manche Halogenbirne austauschen, da sie bei Diaaufnahmen schon leicht ins gelbliche geht. Im Labor bei Multigrade-Papier mag das schon Auswirkungen haben, ich habe das aber nie probiert, da wir nie Multigrade eingesetzt haben.

      Gruß
      Winfried
    • Re: Kontraständerung durch Lichtstärke des Vergrößerers?

      "Rene Wintereder" schrieb:



      Meine Vermutung ist, dass Vergrößerer "b" einen größeren Kontrast erzielt.
      Je größer die Lichtstärke, desto größer der Kontrast?


      Diese Überlegung hätte doch zwangsläufig zur Folge, das jedes Auf/Abblenden am Gerät eine Kontraständerung bewirken würde.
      Gut, wenn Gerät A die Schwärzen im Papier mangels Leistung nur Grau hinbekommt, Gerät B aber Schwärzen produziert, würde das sogar stimmen mit dem Kontrast, im entfernten Sinne.
      Aber so schwach wird der A wohl nicht sein, denke ich.

      Ausserdem wird meines Wissens die Lichtstärke einer Lampe in Watt, nicht in VA angegeben...


      Gruss,
      Ritchie
    • Re: Kontraständerung durch Lichtstärke des Vergrößerers?

      Hallo Rene,

      durch Abblenden des Objektives verändert sich der erzielbare Kontrast erst mal nicht.

      Ausnahme könnte ein Vergrößerer sein, der den Raum nur so mit Streulicht flutet. Dann wäre die kürzere Belichtungszeit natürlich schon Grund für einen härteren Abzug. Aber das stand jetzt nicht zur Diskussion., oder?

      Ansonsten stimme ich Ulf und dem Tiger zu: Zwei Vergrößerer bedeuten immer unterschiedliche Ergebnisse.

      Gruß Rainer