Frage: Welche 6x6 oder 6x7 Kamera nehmen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage: Welche 6x6 oder 6x7 Kamera nehmen

      Hallo liebe MFler,
      nachdem mir ein über 20 Jahre alter Positivstreifen gestern wieder vor die Augen kam, bin ich nicht abgeneigt wieder ins MF einzusteigen.

      Möchte Diafilm verwenden und mit einer einäugigen Kamera und Standardoptik loslegen.

      Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht und welches System ist Eurer Meinung nach empfehlenswert?
      Viele Grüße, Gerhard.
    • Re: Frage: Welche 6x6 oder 6x7 Kamera nehmen

      Hallo,

      ich habe als SLR die Kiev 60 (ARAX) im Gebrauch. Bisher bin ich damit sehr zufrieden.

      Da Du auf Diafilm fotografieren willst halte ich eine 6x6 Kamera für sinnvoller, einfache Projektoren gibt es manchmal schon für ~50 Euro. Projektoren für 6x7 sind ungleich teurer.

      Gruß

      Markus
      Nostradamus: Anno Domini MCMLXXX wird ein Apfel emporsteigen, den niemand essen kann.
    • Re: Frage: Welche 6x6 oder 6x7 Kamera nehmen

      Hallo Gerhard,

      im MF bin ich lange Zeit ausschließlich mit Zweiäugigen unterwegs gewesen, zumal mir in 6x6 die 80mm oftmals ausreichen und die Rolleiflex wunderbar kompakt ist. Ich mag die TLRs einfach und habe in meiner Sammlung daher einige Exemplare davon. Trotzdem kam hin und wieder der Wunsch auf, es doch einmal mit einer Einäugigen zu versuchen - dank ebay ist es ja möglich, solche Systeme ohne größere Verluste auszuprobieren. Meine Erfahrungen:

      Mamiya RB 67: sehr durchdachtes und universelles System, außerdem recht preisgünstig. Mir liegt allerdings das Quadrat eher, und für Dias sind die Folgekosten zu bedenken (Projektor!). Man kann die RB zwar aus der Hand bedienen, und die Gewichtsfrage wird m.E. überschätzt, sie sind aber doch etwas umständlich. Ich habe sie nach wenigen Monaten wieder verkauft.

      Mamiya 645: kompakt, günstig, gute Qualität. Da ich aber gern mit dem Lichtschacht arbeite und das im Hochformat so gut wie unmöglich ist, habe ich mich nach 2 Jahren davon wieder getrennt.

      Rolleiflex SL66: mechanisch, was mir eigentlich sympathisch ist, Rückschwingspiegel und in mancherlei Hinsicht besser durchdacht als die Hasselblad 500cm, Scheinpflug-Möglichkeit, aber insgesamt doch etwas grobschlächtig, wenn ich sie mit den zweiäugigen Rolleis vergleiche. Auch die SL66 wanderte zurück in die Bucht.

      Nun wollte ich es noch einmal wissen und bin vor kurzem günstig an ein Rolleiflex 6008 gekommen. Eigentlich war mir dieses Modell wegen der Abhängigkeit von Akkus immer etwa suspekt; ich mag mechanische Kameras. Dennoch bin ich ziemlich angetan von den Möglichkeiten der Belichtungsmessung und -steuerung (Anzeige im Lichtschacht), der Handhabung und der rundum durchdachten Verarbeitung. Im Grunde lässt sich diese Kamera wie eine motorisierte KB-SLR bedienen; die (Zeit-)Automatik hat duchaus ihre Vorteile. Auch solche Details wie das eingebaute Rollo im Magazin finde ich faszinierend. Auf der Suche nach einem Ersatzakku ist mir noch eine 6003 in die Hände gefallen: Sie hat serienmäßig kein Wechselmagazin und ist dadurch etwas kompakter und leichter (man kann aber die Magazine der 6008 montieren), außerdem fehlt die Multi-Spotmessung. Ich bin mir momentan unsicher, welche ich behalten soll (vermutlich doch beide); jedenfalls komme ich mit diesem System sofort zurecht, und es ist mir auf Anhieb sympathisch. Über die Qualität der Objektive braucht man ohnehin kein Wort zu verlieren, aber das gilt für die anderen MF-Systeme ja auch.

      Nachtrag: In diesem Thread: aphog.de/forum/viewtopic.php?f=1&t=29796, der mich auf die 6008 gebracht hat, sind weitere Aspekte genannt, insbes. zur Hasselblad.
      Beste Grüße
      Jan
    • Re: Frage: Welche 6x6 oder 6x7 Kamera nehmen

      Das meiste fürs Geld ist eine RB 67. Günstig, weil ständig über das Gewicht gemäkelt wird, was natürlich totaler Nonsens ist. Ich, für meinen Teil, habe bewußt auf 6x7 umgestellt, wobei die Objektive außerdem noch 1. Sahne sind. Aber jedem das seine... Dazu kommt noch, daß die RBs nahezu unkaputtbar sind, was man von den Rolleis nicht gerade sagen kann- dann muß man noch einen Reparateur finden und genügend Geld mitbringen.

      VG
      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      (Schaff ein getreues Ebenbild bevor die Materie verblaßt!)
    • Re: Frage: Welche 6x6 oder 6x7 Kamera nehmen

      Hi,

      ich schlag mal das Pentax 67 System vor.
      Tolle Optiken, die günstig gebraucht erhältlich sind,
      Spiegelreflexbedieung mit TTL-Prismensucher (bei der 67ii dann sogar Zeitautomatik für Schnappschüsse), sehr flexibel und noch tragbar.
      Einfach genügend Flexibilität und nix, was auf Dauer nervt (außer vielleicht das Filmladen und -entladen braucht etwas Einübungsphase).

      Grüße,
      Martin
      [url]http://martinjankoehler.com[/url] | [url]http://www.flickr.com/photos/martinjankoehler[/url]
    • Re: Frage: Welche 6x6 oder 6x7 Kamera nehmen

      Das kommt sehr auf das Anwendungsgebiet an. Ich habe mehrere MF-Kameras benutzt, darunter die Mamiya Press (Messsucher), Mamiya RB 67, Rolleiflex SLX, Pentax 645 und 645 N (das Autofokus-Nachfolger Modell der vorgenannten Kamera), Kiev 60, Pentacon Six TL, Pentax 6x7 und Pentax 67II. Ich möchte mit MF Portraits (meiner Kinder) verwirklichen und Naturaufnahmen. Dazu erscheint mir die Pentax-Family als das geeignetste System: Das Objektivsortiment für die 6x7/67Ii ist das umfangreichste und universellste, dass es für eine MF-Kamera gibt (ähnlich nur Rolleiflex 6000er System, da aber auch gebraucht preislich unerschwinglich), und dazu sind die Objektive gebraucht sehr moderat im Preis. Darum sind die Pentax-Kameras, an denen man alle Objektive zur 6x7 Reihe an sämtlichen Pentax MF-Modellen beider Formate nutzen kann, mein Standardsystem, mit dem wirklich alles photographiert werden kann dank der Objektivvielfalt und seltener Features in der MF-Welt, wie TTL-Blitz bei den 645ern und der 67II (das brauche ich in der Makro-Photographie mit auszugsverlängerndem Zubehör dringend). Eine echte Empfehlung! Bevor ich ab Februar 2013 das Pentaxsystem kennenlernte, war die RB 67 mein "Arbeitspferd". Schöne Objektive, gute Naheinstellgrenze dank Einstellbalgen und gebraucht preisgünstig. Mangels nicht vorhandener oder umständlicher TTL-Messung aber für schnell bewegliche Sujets (wie meine Kinder) kaum brauchbar; ausserdem viel zu umständlich in der Macrophotographie, wenn sich beim Balgen die Auszugsverlängerung ständig verändert und entsprechende Verlängerungsfaktoren fürs Blitzen berücksichtigt werden müssen. Trotzdem gebe ich meine RB 67 nicht weg. Nach den Pentaxen mein Liebling. Die SLX war dank motorisierter Schnappschußtauglichkeit und der "outstanding" Abbildungsbrillanz des 80mm Objektivs bei gerngstem Packmass so lange mein "Arbeitspferd", bis das zweite Gehäuse in Folge den Dienst versagte. Also: Schau Dir die Pentaxen an! Mit der Pentax 645 und 645N ist echte Actionfotographie drin dank zuverlässig lichtgemessener Automatiken (bei der 645N, wenn´s wichtig ist, sogar AF) und Motor. Ich würde, wenn ich nur zwei MFs haben dürfte, eine Pentax 645 oder 645N mit einer 6x7 oder 67II kombinieren und die 6x7-Objektive an beiden nutzen mit dem tollen Gefühl, alles photographisch analog im KB-Bereich Machbare auch grundsätzlich machen zu können und das in MF-Qualität :)
    • Re: Frage: Welche 6x6 oder 6x7 Kamera nehmen

      "Ulrich Drolshagen" schrieb:

      "Gerhard Kaspar" schrieb:


      Möchte Diafilm verwenden und mit einer einäugigen Kamera und Standardoptik loslegen.

      Hast Du mal geguckt, welche Dia-Optionen du im 120er Format noch hast?


      Ja, den Velvia gibt es noch.
      Viele Grüße, Gerhard.
    • Re: Frage: Welche 6x6 oder 6x7 Kamera nehmen

      "Ulrich Drolshagen" schrieb:

      "Gerhard Kaspar" schrieb:


      Möchte Diafilm verwenden und mit einer einäugigen Kamera und Standardoptik loslegen.

      Hast Du mal geguckt, welche Dia-Optionen du im 120er Format noch hast?


      Moin Ulrich,

      das ist nicht das Problem.
      In Farbe stehen zur Verfügung:
      Provia 100F
      Velvia 50
      Velvia 100
      Vielfach noch im Handel zu bekommen: Velvia 100F und Provia 400X (man kann sich also noch einen Vorrat anlegen, falls man diese Filme mag)
      Rollei CR 200 / Lomography XPro Slide 200.

      Als SW-Diafilme stehen zur Verfügung als 120er:
      Adox CMS 20 II
      Agfa Copex Rapid
      Ilford Delta 100
      Ilford Delta 400
      Rollei RPX 25
      Rollei Ortho 25
      Rollei Retro 80S
      Rollei Superpan 200 / Retro 400S / IR (= alles Agfa Aviphot Pan 200).

      Also mehr als genug Optionen, um seiner Kreativität freien Lauf zu lassen.

      Und so ein Mittelformat-Dia auf dem Leuchtpult unter einer Schneider 3x MF-Lupe, und natürlich in der Projektion........sabber :mrgreen: 8)

      Gerhard:
      Muss es unbedingt mindestens 6x6 sein, oder käme auch 4,5x6 in Frage?
      Also für 4,5x6 und 6x6 hätte ich hier zumindest interessante Kameras, die Du Dir bei mir vor Ort gern anschauen und ausprobieren kannst (bei Interesse pn).
      Von Dir bis zu mir ist es ja nur "ein Steinwurf".

      Beste Grüße,
      Henning
    • Re: Frage: Welche 6x6 oder 6x7 Kamera nehmen

      Gerhard:
      Muss es unbedingt mindestens 6x6 sein, oder käme auch 4,5x6 in Frage?
      Also für 4,5x6 und 6x6 hätte ich hier zumindest interessante Kameras, die Du Dir bei mir vor Ort gern anschauen und ausprobieren kannst (bei Interesse pn).
      Von Dir bis zu mir ist es ja nur "ein Steinwurf".

      Beste Grüße,
      Henning[/quote]

      Hallo Henning, vielen Dank für Dein Angebot. Würde mich beim nächsten Hannover-Treffen freuen, wenn Du mal eine mitbringst.
      Ich möchte schon 6x6, da 4.5x6 mir zu nahe an KB ist
      Viele Grüße, Gerhard.
    • Re: Frage: Welche 6x6 oder 6x7 Kamera nehmen

      "Gerhard Kaspar" schrieb:


      Hallo Henning, vielen Dank für Dein Angebot. Würde mich beim nächsten Hannover-Treffen freuen, wenn Du mal eine mitbringst.
      Ich möchte schon 6x6, da 4.5x6 mir zu nahe an KB ist


      Hallo Gerhard,

      Mitbringen zum nächsten Treffen ist überhaupt kein Problem, kann ich gerne machen.

      Allerdings ist 4,5x6 nicht näher am KB als 6x6.
      Die Bildqualität ist bei 4,5x6 und 6x6, bis auf ganz, ganz wenige Ausnahmen, identisch.
      Denn entscheidend ist letztendlich der Vergrößerungsmaßstab.
      Und der wird beim 4,5x6 von der langen Seite mit 6cm bestimmt.

      Beispiel Landschaft, typischerweise im Querformat aufgenommen:
      Bei 4,5x6 im Querformat aufgenommen, 10fach vergrößert auf 45x60cm in der Endvergrößerung. Die Bildqualität (Auflösung, Schärfe, Korn, Tonwertabstufungen) wird durch den 10fachen Vergrößerungsfaktor bestimmt.

      Nehme ich die gleiche Landschaft in 6x6 auf und vergrößere 10fach, bekomme ich einen 60x60 Abzug, der dann halt (je nach Ausrichtung) entweder oben etwas mehr Himmel zeigt, und / oder unten etwas mehr Vordergrund.
      Die reine Bildqualität ist aber identisch, da durch den gleichen 10fachen Vergrößerungsfaktor bestimmt (und die gewünschte 60cm Bildbreite).

      Beim Portrait im Hochformat das Gleiche: Bestimmend ist wieder die lange Seite bei 4,5x6.
      Mit 6x6 würde ich links und rechts neben dem Kopf noch etwas mehr drauf bekommen (meist überflüssig), aber die 6cm in der Vertikalen sind entscheidend. Der Vergrößerungsmaßstab und damit die technische Bildqualität sind wieder in beiden Fällen identisch.

      Ich fotografiere ja sowohl in 6x6, als auch in 4,5x6. In der technischen Qualität nimmt es sich nichts, beides ist "gleich weit von KB entfernt".
      Gut, in meinem Fall ist sogar 4,5x6 technisch sichtbar besser, weil meine Objektive für mein 4,5x6 System besser sind als für mein 6x6 Geraffel :lol:
      6x6 setze ich dann ein, wenn das Quadrat aus gestalterischer Sicht vorteilhaft für das Motiv ist. Und wenn ich Bock auf das Doppelauge habe (Zentralperspektive).

      Beste Grüße,
      Henning
    • Re: Frage: Welche 6x6 oder 6x7 Kamera nehmen

      "Gerhard Kaspar" schrieb:

      Hallo liebe MFler,
      nachdem mir ein über 20 Jahre alter Positivstreifen gestern wieder vor die Augen kam, bin ich nicht abgeneigt wieder ins MF einzusteigen.

      Möchte Diafilm verwenden und mit einer einäugigen Kamera und Standardoptik loslegen.

      Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht und welches System ist Eurer Meinung nach empfehlenswert?


      Das kann man so pauschal gar nicht beantworten, vorher müsste man schon wissen, um welches Einsatzgebiet es geht.

      Ich habe die Pentax 6x7 und die Hasselblad 500 CM, beides feine Teile, tendiere mittlerweile aber immer mehr zum 6x7 Format, es hat für mich einfach was, kann nicht genau sagen, warum dieses Format für mich und meine Fotografie das perfekte Seitenverhältnis hat, es ist irgendwie elegant, ein besseres Wort fällt mir jetzt gerade nicht ein.

      6x4,5 konnte mich nie begeistern, da es mir von den Abmessungen her zu nah am Kleinbild ist, also Verhältnis lange zur kurzen Seite und mir fällt gerade auf, dass ich mit Kleinbild fast nur im Hochformat fotografiere, vielleicht gefällt mir 6x7 darum so gut.

      Ansonsten wäre mein Lösungsvorschlag, beide Formate anzuschaffen: Kamerazeugs kann man eh nicht genug haben :mrgreen:

      Gruß
      Dieter