Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 615.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Ralph Heger - - Kameras

    Beitrag

    Immerhin hat der Thread bewirkt, daß ich mir vorhin als Ergänzung ein 80er Biometar geleistet habe. Mit Sonnenblende.

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Ralph Heger - - Kameras

    Beitrag

    Zitat von Jens Dörsam: „Steht übrigens auch schon im benannten Test von 1981 “ Weil ich's jetzt wirklich nicht mehr verstehe: Wird hier eine heutige aktuelle Arax Kamera anhand eines Tests von 1981 beurteilt (wo die Kievs qualitativ wirklich erbärmlich waren) oder interpretiere ich das falsch?

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Ralph Heger - - Kameras

    Beitrag

    Zitat von Wolfgang Haller: „Eine Zweiäugige stellt kein finanzielles Risiko dar “ Stimmt. Ist allerdings vom Handlig her dann doch sehr anders. Aber, wie hier schon öfter geschrieben wurde: Irgendeinen Tod stirbst Du immer.

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Ralph Heger - - Kameras

    Beitrag

    Ob ich gut bin, will ich jetzt nicht diskutieren. Aber daß ich letzten Herbst eine Ausstellung mit meinen Arax88-Bildern hatte, die im Laufe von 1 Monat Balkan entstanden sind, möchte ich nur wissen lassen. Mehr ging sich noch nicht aus, so lange habe ich sie noch nicht, aber für den Herbst heuer ist eine Fortsetzung in Arbeit. Ich rechne nicht mit Problemen.

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Ralph Heger - - Kameras

    Beitrag

    Zitat von Jens Dörsam: „Das wäre dann ja quasi 'ne Metastudie. “ Genau. Kann ich einfach nicht.

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Ralph Heger - - Kameras

    Beitrag

    Ich will ja nicht meckern, aber die Arax ist um nichts schwerer als die Hasselblad, da wollen wir die Kirche im Dorf lassen. Und ich habe sie wirklich ausgiebig rumgetragen, ohne ein Athlet zu sein. Auch bei anderen Marken, die ein System anbieten, und sei es die Pentax 67, transportiert sich dieses nicht von selbst. Die Unterschiede sind marginal (außer bei der RB :-)) Natürlich kann ich nur über meine eigenen Erfahrungen damit berichten, Studien beruhend auf Erfahrungen von Foren-Auskennern üb…

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Ralph Heger - - Kameras

    Beitrag

    Meine erste RB67, im Wiener (Gebraucht-)Fachhandel erstanden, ist durch unzuverlässige Mechanik aufgefallen, sowie durch Kassetten, deren Filmtransport nicht immer vorhersehbar war. Dann ist sie mehr oder weniger auseinandergefallen. Wußte nicht. daß das möglich ist, ich habe sie dann entsorgt, weil so etwas gehört nicht mal auf Ebay. Dann habe ich mir Ersatz aus Japan besorgt. Die ist nach wie vor wirklich gut, in jeglicher Hinsicht, damit kann ich die hervorragenden Objektive auch gut nutzen. …

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Ralph Heger - - Kameras

    Beitrag

    "Vergrößerer bis 6x6 sind meiner Erfahrung nach sehr unproblematich auch gut und günstig zu bekommen. 6x7 bis 6x9 sind natürlich nicht unmöglich, aber gerade im Zusammenhang zum Wort Budget vielleicht etwas schwieriger zu bekommen, wenn alles dabei sein soll, was man so braucht." Meopta ist Dein Freund.

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Ralph Heger - - Kameras

    Beitrag

    Zitat von Philipp Mittelstaedt: „Schlecht, wenn man Astigmatismus hat. “ In der Tat. Plus ordentlich weitsichtig, plus kurzsichtig. Aber mit einem Lichtschachtsucher habe ich trotzdem noch eine Chance!

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Ralph Heger - - Kameras

    Beitrag

    Kiev/Arax ist zwar imagemäßig jetzt nicht so der Brüller, liegen aber gewichtsmäßig in der gleichen Liga wie die Hasselblad und es gibt verdammt gute Objektive für das P6 Bajonett. Auch Zeiss. Aber selbst das standardmäßihe 80/2.8 ist nicht zu verachten, auch wenn man es ungebraucht um €90 bekommt. Daß man einem Bild ansehen kann, mit welcher von den beiden es entstanden ist, wage ich zu bezweifeln, und darum geht es schließlich. Ja, KB hat auch seine Berechtigung. Selten halt, wenn es wirkich n…

  • Zitat von Eric Horlitz: „Jetzt meine Frage: hat jemand Erfahrung mit Terrarium Heizmatten gesammelt? “ Ja, ich. Sagen wir mal so. Meine Wanne für 50x60 Papier mit dem Ding von 12°C, die es im Kanister hat, auf 20 zu bringen, würde meine Geduld überstrapazieren. Für kleinere Formate ginge das eventuell. Ich stelle daher am Vortag die Kanister ins Warme und benutze die Heizmatte nur für's Warmhalten, mit zusätzlichem Thermostat. Das funktioniert völlig einfach und zuverlässig.

  • Zitat von Andreas Rothaus: „Ich habe da recht detaillierte Hinweise bekommen, wie das mit dem Zoll vonstatten geht. “ War bei mir auch so und hat auch genauso anstandslos funktioniert.

  • Welche C41 Chemie verwendet ihr?

    Ralph Heger - - Fotolabor

    Beitrag

    Tetenal. Bisher nur 4x5 probiert, ging problemlos (30°C Prozess)

  • Zitat von Daniel Baumgarten: „Ich glaube, dass man Scans, mit meinem Epson V600, man nicht heranziehen kann, für eine Qualitätskontrolle meiner Negativ. “ Da ist viel Wahres dran. Bei einem Kleinbild-Scan muß sich das Gerät schon deutlich jenseits seiner Leistungsgrenze plagen. Da wird dann gern schon in der Scan-Software nachgeschärft, was das Filmkorn erst so richtig zur Geltung bringt.

  • Ich habe da bisher auch noch nie ein Problem gehabt. Mit Ablösen, nämlich. Wichtig dabei ist, wirklich in jedem Moment die Kontrolle zu haben, damit der Vorgang sanft abläuft. Auch ganz am Schluß, wenn sich der Klebestreifen löst.

  • Zur Beleuchtung: es gibt auch solche: LINK, was recht flexibel ist. Meine erste Dunkelkammer hat mit Vergrößerer, Schaltuhr, 3 Schalen + Zangen, Verdunkelungsmaterial, Chemie, erster Papiervorrat, also einfach alles, was man braucht, € 400 gekostet.

  • Eine Sache hatte ich falsch in Erinnerung: Die Leuchtplatte konnte nur rauf und runter, links und rechts hatte ich in den Aufbau für die Kamera integriert. Es war eine Olympus E-M1, mit dem passenden 60mm Makro. Ich hoffe die, der Aufbau wird anhand der Bilder deutlich. aphognext.com/forum/index.php/…2ee4a22660d3fa7926bf13a0eaphognext.com/forum/index.php/…2ee4a22660d3fa7926bf13a0e

  • Für KB muß man schon in einen ordentlichen Scanner investieren, um Abfotografieren zu schlagen. Je größer das Negativ, desto eher kann sich der Scanner durchsetzen. Mein erster Aufbau war: Kamera auf Stativ (m43) mit Makro-Objektiv. KB-Negativ in der Bildbühen des Vergrößerers, am Tischrand ausgerichtet (das Ding konnte zum Glück stehen!) Beleuchtet von hinten durch per Funk ausgelösten Blitz, dazwischen eine gebastelte Kartonröhre mit Transparentpapier zur Streuung Was da rauskam, war wesentlic…

  • Zitat von David Kunath: „Hmm, irgendwie weiß scheinbar keiner, ob man Farbe und SW also gemeinsam sammeln kann “ Wie gesagt, in Österreich ist es so, daß die Dinge bei der Entsorgungsstelle übernommen und dann zusammengeschüttet werden. Auch Entwickler und Fixierer, was ich immer getrennt gesammelt habe. "Zahlt sich von der Menge her nicht aus", ist die Auskunft, die sich dann wohl auch auf Farb-Chemie bezieht.

  • C-41 Farbnegative flau und starkes Korn

    Ralph Heger - - Fotolabor

    Beitrag

    Um mal irgendwo anzufangen: Du kannst ja mal die Belichtungsmessungen Deiner Analogen mit dem der A7 vergleichen. Daß Filme ein Bad irgendwie ruinieren können, hätte ich noch nicht gehört. LG Ralph

  • Ich sammle die Chemie auch immer brav getrennt. Und dann gehe ich zur Entsorgnung und die sagen mir., daß sie sowieso alles zusammenschütten. Ist zwar Unfug, aber in Österreich jedenfalls gelebte Praxis.

  • Ilford FP4 und Rodinal

    Ralph Heger - - Einsteiger Ecke

    Beitrag

    Im Entwickler von Klaus Wehner wird er übrgens auch sehr schön!

  • Bei der D610 kannst Du sicher einsatellen, wie der Belichtungsmesser arbeitet. Das sollte in dem Fall etwas ziemlich Integrales und auf keinen Fall Spot-iges sein, um vergleichbar zu sein.

  • Eco Positiventwickler - Erfahrungen

    Ralph Heger - - Fotolabor

    Beitrag

    Zitat von Oliver Krosse: „Ich wollte einfach nur wissen wie es mit den Eco-Positiventwicklern ausschaut “ Sorry, @Oliver Krosse, war mir entgangen.

  • Eco Positiventwickler - Erfahrungen

    Ralph Heger - - Fotolabor

    Beitrag

    Ich bin mit meinem Adox Adotol Konstant glücklich. Gerade auch über längere Zeit, das ist mir wichtig.

  • RH Design Analyser Pro

    Ralph Heger - - Fotolabor

    Beitrag

    ... wobei ich noch hinzufügen möchte, daß mir das Gerät schon auch bei der Entscheidung geholfen hat, NICHT ständig das Papier zu wechseln ...

  • RH Design Analyser Pro

    Ralph Heger - - Fotolabor

    Beitrag

    Zahlt sich absolut aus, man ist sehr rasch bei einem ersten Abzug, der nicht mehr grundverkehrt ist.

  • Ich habe meine im viel gerühmten Wiener Fachhandel gekauft. Hat sich aber leider als ziemluche Krücke entpuppt, eine Reparatur war auch erfolglos. Ich habe sie dann im Restmüll entsorgt und durch eine aus Japan ersetzt. Hätte ich früher machen sollen!!!

  • Tri-X mit Rodinal - Tonwertreichtum

    Ralph Heger - - Fotolabor

    Beitrag

    Ich frage mich schon auch manchmal, warum viele unbedingt mit dem Tri-X arbeiten wollen, obwohl der günstigere HP5 genau bei den aufgeworfenen Fragestellungen deutlich gemütlicher ist.

  • Grosses Format aus Rohre - 100x70 cm.

    Ralph Heger - - Fotolabor

    Beitrag

    Zitat von Hans-Gerd Roehne: „dann muss das Loch ja lichtdicht sein oder füllst Du im Dunklen nach?. “ Rotlicht müßte ja reichen, oder?

  • Grosses Format aus Rohre - 100x70 cm.

    Ralph Heger - - Fotolabor

    Beitrag

    Da steckst Du das Papier gerollt hinein und rotierst anschließend? Schöne Lösung!

  • Zitat von Peter Eerenstein: „Zitat von Jens Dörsam: „Jetzt haben wir uns ja leider die Diskussion gespart, ob das Foma-System nicht doch zu etwas mehr Einbussen in der Abbildungsqualität führt (man muss bekanntlich für Stufe 1 zwei Stufe 0-Filter übereinanderlegen, ebenso für 3 und 5). Und ob man nicht doch zu Ilford greifen soll, weil da ja im Gegensatz zu Foma halbe Gradationsstufen drin sind, oder ob man die vielleicht garnicht braucht. Gut, jetzt ist es sowieso zu spät. “ Besprechen wir das …

  • Ja, das ist oft nötig. Bei kleineren Formaten fällt es manchmal nicht so auf, aber bei Größeren ist das Nachbelichten mit unterschiedlichen Filtern ständige Praxis bei mir. Da wäre es natürlich bitter, wenn ein Filterwechsel zu Bewegungen des Vergrößerers führt. Ist bei meinem G139 und der Filterschublade zum Glück nicht der Fall. Ilford Filter übrigens. Aus dieser Perspektive gesehen erschwert ständiger Wechsel des Papiers die Arbeit ungemein. Ich dachte auch mal, daß ich da mehr experimentiere…

  • Zitat von Dariusz Patryn: „3 gekopelte 30x40 cm Papiere “ Sehr cool!

  • Wenn ich ohne Rahmen arbeiten muß (für 50x60 habe ich keinen), dann verwende ich ein Blatt Karton in der selben Größe wie mein Papier. Das platziere ich genau, nutze es zum Fokussieren und befestige es dann mit ablösbaren Klebestreifen auf dem Grundbrett. Das Papier kann ich dann ziemlich leicht deckungsgleich hinlegen.

  • Zitat von Christian Groessler: „Zitat von Jochen Schmitt: „Herr, schmeiß Hirn vom Himmel ... “ Das heißt "Herr, laß Hirn vom Himmel fallen" So kenns ich zumindest.... “ "Herr, laß Hirn regnen" kenne ich.

  • Ja, da hast Du Recht, Uwe. Zum Glück ist das bei meinem 139er weniger Problem, ich bin ein großer Filter-Wechsler vor dem Herrn. Trotz Farbkopf benutze ich Ilford Filter in der Lade, auch drei verschiedene pro Belichtung kommen durchaus vor. Obwohl, dieses hier war von Kleinbild, da kam der Magnifax zum Einsatz. Da wechsle ich auch nicht.

  • Fujifilm’s new Acros 100 II

    Ralph Heger - - Zubehör & Filme

    Beitrag

    So wahnsinnig aussagekräftig sind diese Vergleiche jetzt leider auch nicht. Bei vielen Bildern sieht man deutlich, daß sich die Beleuchtung zwischen den beiden Aufnahmen geändert hat. Da müßte man sich mal hinsetzen und das bei reproduzierbarer Beleuchtung mit einer Studioszene wiederholen. LG Ralph

  • Allzu viele Filme waren es nicht, etwa 10 in den letzten beiden Jahren. Davon haben es ebenfalls etwa 10 Bilder bis zum Abzug geschafft. Die Gradation war 3-4, also doch etwas härter. Wobei das aber sicher auch eine Geschmackssache ist, ich kann bei diesen Motiven gerne zugunsten von mehr "Punch" auf ein wenig Zeichnung und paar Grautöne verzichten.

  • Bei dieser Aufnahme war es das 135/2.8, aufgrund der Lichtsituation recht weit offen. Die Belichtung habe ich mit dem einfach großartigen Spot-System der Olympus OM4 gemessen, ich habe mich dabei auf das Gesicht fokussiert. Daß dabei andere Bereiche des Bildes auf der Strecke bleiben, ist natürlich auch der Bühnenbeleuchtung geschuldet, die für hohe Kontraste sorgt. Letztlich geht es darum, sich wohl überlegt zu positionieren, um das Beste aus der Situation rauszuholen - irgendeinen Tod stirbt m…