Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 277.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hat jemand schon mal versucht ein Carl Zeiss Jena Biometar 2,8/120mm an eine Rolleiflex SL66 anzupassen? Wenn ja, wie? Gruß, Thomas

  • Hallo Olaf, prima, da kann ich etwas mit anfangen, DANKE! Gruß, Thomas

  • Mal eine technische Frage. Ich kann im Netzt nichts darüber finden... Welches Format zeichnet ein Schneider WA Componon 5,6/60 mm Vergrößerungsobjektiv aus? Geht das bis 6x6 oder nur bis 4,5x6? Danke, Gruß, Thomas

  • Hallo Andreas, für mich ist der Film neu, ich habe ihn früher nicht verwendet. Ich hatte etwas Zeit und habe ihn für mich in ID-11 eingetestet: * Acros II KB/120 * N-1 * N * N+1 * DIN/ASA * 14/20 * 17/40 * 19/64 * ID-11 (1+3)20oC* * 11,5 * 15 * * ID-11 (1+1)20oC* * * * 11,25 * Achtung: In den ersten 30 Sekunden permanent, danach nur einmal pro Minute kippen! Die Werte sind densitometrisch eingetestet. Auffällig ist die, in dem sehr guten Artikel von Henning Serger in der letzten Photo Klassik an…

  • Ja, genau das Problem meine ich!

  • Ganz herzlichen Dank, Uwe! Aber warum bekomme ich mit Easy Lith und der identischen Papiercharge solch deutliche "Schneebälle" und Du nicht??? Vielleicht kannst Du ja noch mal den Grad der Überbelichtung und die Verdünnung mitteilen? Daran muß es ja nun liegen! Gruß, Thomas

  • Hallo Uwe, du bekommst ein Nachricht. Gruß, Thomas

  • Vielen Dank für die zahlreichen Hinweise! Es ist nicht so, daß ich Anfänger wäre, daß man Fotopapier während der Entwicklung (auch beim Lith Prozeß) kontinuierlich bewegen muß ist mir seit etwa 40 Jahren bekannt. Auch habe ich bereits Lith Workshops besucht und beschäftige mich mit dem Thema seit ungefähr zehn Jahren. (Das Foto hat eine ungleichmäßige hell-dunkel Verteilung.) Ich habe nachgefragt, und zwar beim Meister: Tim Rudman. Es handelt sich um einen selten auftretenden Emulsionsfehler, so…

  • Ah, also viel mehr Licht als ich gegeben habe (plus 2 Blenden)! Danke!

  • Hallo Ulrich, vielen Dank für deine Tips. Ich habe da schon so eine bis eineinhalb Minuten getont, Verdünnung 1+40. Also zu lang? ....Aber der Bildton ist dann so schön! Gruß, Thomas

  • Also ich habe es inzwischen sowohl in Fotospeed LD20 als Moersch Easy Lit. probiert. ES GEHT NICHT, in beiden Entwicklern das gleiche Phänomen: ungeleichmäßige, chaotische Entwicklung. Wer kann etwas beitragen? Beispiel aphognext.com/forum/index.php/…e1462fbc0105dec33d1f41712 Gruß, Thomas

  • Tag allerseits, ich breche mir seit geraumer Zeit die Zähne aus am Moersch Carbon-Toner. Wer kennt sich aus? Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen bekomme ich immer wieder einen leicht angetonten weißen Bildrand. Ich verwende vorwiegend Ilford MF WT FB und Classic FB. Bei beiden Papieren das gleiche. Ich fixiere sie im Zweibad-Verfahren und wässere bei 25 Grad 30 Minuten mit zwischengeschaltetem Auswässerungsbeschleuniger, bevor ich zunächst Bleiche und anschließend tone. Das DuKa-Licht ist getestet un…

  • Fragen zum Ilford Art300

    Thomas W. Binsfeld - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Michael, ich finde das Papier auch sehr schön, jedoch, genau so wie du, etwas kapriziös. Insbesondere darf man es nicht so hart entwickeln, wie andere Papiere, da man sonst nur noch schwarz sieht in den Schatten. Versuche doch es mal mit Selentoner, darauf reagiert das Papier ganz wunderbar und es kehrt der gewünschte Glanz zurück. Das zum enttäuschenden Eindruck nach dem Trocknen. Ich finde es ist auch nicht für jedes Motiv geeignet. Zur weiteren Verarbeitung: Ich trockne es an der Luft, …

  • RH Design Analyser Pro

    Thomas W. Binsfeld - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Jake, so ein LPL 4x5 ist ein sehr gutes Gerät, sehr empfehlenswert, ich habe selbst einen. Zum Analyser Pro: Der Papierkanal 1 ist für Ilford MG IV mit Ilford Filtern zur Verwendung mit Weißlicht kalibriert. Alles andere muß man selbst kalibrieren, etwa wenn man einen Farbkopf verwenden will, oder andere Papiere. Das ist zwar zeitaufwendig und man sollte ein Densitometer besitzen, aber kein Hexenwerk. Allerdings kann man den Analyser Pro auch völlig problemlos nur als Schaltbox ohne Belich…

  • Hallo Sven, für mich spielt das neue Multigrade Deluxe nur insofern eine Rolle, als daß ich es anstatt des MG IV verwenden muß, da es das nicht mehr geben wird. Ich brauche PE- Papier nur für Kontaktabzüge und Probeabzüge. Das Erstellen solcher Abzüge soll schnell gehen, deshalb die Kalibrierung. Alles was "Kunst" betrifft erstelle ich auf Baryt. Das neue MG RC Deluxe ist wirklich gut! Es hat eine schöne, leicht wärmere Papierbasis im Vergleich zum MG IV und es hat eine deutlich höhere Maximalsc…

  • Tag allerseits, ich habe mir die Mühe gemacht und das neue Ilford MG RC Deluxe für mein Ilford Multigrade 500 System und den RH Design Analyser 500 kalibriert. Nützlich sind die Daten nur für denjenigen, der ein Ilford Multigrade 500 System besitzt und als Schaltbox einen RH Design Analyser 500 nutzt. Das werden nur wenige sein...... Gruß, Thomas Für interessierte trotzdem hier die Ergebnisse: Ilford Multigrade RC Deluxe Entwicklung: SE 4 Neutral (1+14) 2min, 20 Grad C Grade Exposure Software Co…

  • Zu der Frage von Ralf: "Hast Du was zu zeigen?" Nur Portraits und die entsprechenden Personen wollen sich nicht so gerne im Netz finden lassen. Ich verwende den Film schon sehr lange als Planfilm für Repros. Dann allerdings in verdünntem Papierentwickler, um in kurzer Zeit eine erhöhte Gradation zu erreichen. Schon damals hatte ich gelegentlich 4x5 inch Planfilm auf 6,5x9cm zurechtgeschnitten, um mit Mittelformatkamera und Planfilmrückteil Portraits auf Ilford Ortho zu machen. Jetzt geht das ein…

  • Tag allerseits, ich habe mir die Mühe gemacht und den Film eingetestet. Bei Kunstlicht hat er eine Empfindlichkeit von 15 Din/25 ASA, bei Tageslicht 17 Din/40 ASA. Entwicklung zu Normalkontrast (Gamma 0,52) in ID-11 (1+1) 10 Minuten, Ilford-Kipprhythmus: die erste Minute ständig, danach 3x in den ersten 10 Sekunden einer Minute bei 20 Grad C. Viel Erfolg mit dem Film! Gruß, Thomas

  • Wer kennt Retrobrom von Foma?

    Thomas W. Binsfeld - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Lars, ich habe mir ein Packung 20x25 bestellt zum Ausprobieren. Es wird ja beworben, es sei lithfähig. Nun, mit Fotospeed LD20 Lithdeveloper jedenfalls nicht, ich bekomme chaotische Entwicklung - schade. Sonst in einem sehr kurzen Test: schöne Tonwerte, schöner Glanz, etwa so empfindlich wie Ilford MG WT FB. Gruß, Thomas

  • Es ist doch zum Heulen!

    Thomas W. Binsfeld - - Fotolabor

    Beitrag

    Da habe ich mich mit mehreren Papieren auf den Lith Prozeß mit Fotospeed LD 20 eingearbeitet und jetzt stellen die die Produktion ein! Ist nicht mehr zu bestellen! So eine ...... Die Alternative ist mir schon klar: Moersch Easy Lith. Aber jetzt geht die Probiererei von vorne los und die geeigneten Papiervorräte sind nicht mehr üppig... (Ich weiß, da kann niemand etwas Gescheites drauf erwidern, aber Ich wollte mir nur mal eben Luft machen!) Schönes Wochenende, Thomas

  • Moersch MT 2 Carbontoner

    Thomas W. Binsfeld - - Fotolabor

    Beitrag

    Arbeitet jemand mit Moersch MT 2 Carbontoner? Der gibt wunderschönen rötlichen Braunton. Ich verwende ihn mit Ilford MG FB Classic nach Bleichung. Was mich stört ist, daß ich trotz gründlicher Fixage und getestetem roten Dunkelkammerlicht eine leichte Anfärbung des weißen Bildrandes bekomme. Das selbe passiert auch bei Ilford MG WT FB (ohne Bleichung). Erst recht passiert es bei Lithprints mit Fomatone und anderen Papieren, wo gerade hier der Bildton wunderschön wirkt. Kann ich das durch irgende…

  • T-Max 3200 in Atomal 49

    Thomas W. Binsfeld - - Fotolabor

    Beitrag

    Tag allerseits, kann mir jemand Entwicklungszeiten nennen? T-Max 3200 belichtet wie 1600 in Atomal 49 Stammlösung. Gruß, Thomas

  • Jochen, danke für die Recherche! Ich hab's eben nachgelesen. Im Rangefinderforum hat's jemand probiert, versenken geht NICHT! Gruß,Thomas

  • Sorry,....aber das will ich doch gar nicht wissen.......

  • Tag allerseits, weiß jemand, ob ein versenkbares Leitz Elmar M 2,8/50mm an einer Zeiss Ikon ZM VERSENKT werden kann? Gruß, Thomas

  • Wenn das Negativ OK ist und den Streifen nicht zeigt, kann es nur an Trommelentwicklung liegen. Flüssigkeitsmenge? Wellt sich das große Blatt in der Trommel? Barytpapier dehnt sich beim naß werden u.u. aus.. Ich bin noch nie auf die Idee gekommen Barytpapier in einer Trommel zu entwickeln, versuch's mal in einer Schale. Gruß, Thomas

  • Planlage Baryt

    Thomas W. Binsfeld - - Fotolabor

    Beitrag

    Ein endloses Thema....... Meinst Du bei der Belichtung oder nach dem Trocknen? Gruß, Thomas

  • Hallo Markus, ich sehe das Problem, das Du hast in der eingestellten Empfindlichkeit von 160 ASA/23 DIN. Ich weiß ja nicht bei welchem Objektkontrast Du die Film belichtet hast und welche Art Vergößerer Du hast. Ich verwende viel FP-4 und er hat bei Normalkontrast in ID-11 (1+1) bei mir 64ASA/19 DIN. Du solltest bei dieser eingestellten Empfindlichkeit also Microphen wählen, das ein wenig mehr Empfindlichkeit herausholen sollte. Bei Rollfilm fällt das Korn sicher kaum ins Gewicht. Allerdings hab…

  • Agfacolor N von 19?????

    Thomas W. Binsfeld - - Fotolabor

    Beitrag

    Vielen Dank für die Hinweise! An Tor-Einar, kennst Du ein solches Labor, das sich auf die Entwicklung alter Filme spezialisiert hat? Gruß, Thomas

  • Agfacolor N von 19?????

    Thomas W. Binsfeld - - Fotolabor

    Beitrag

    Tag allerseits, weiß jemand wie ich diesen, mir zugelaufenen Film, entwickeln (lassen?) soll? Kenn sich jemand damit aus, oder will ihn (natürlich gegen entsprechende Vergütung) vielleicht für mich entwickeln? Ich kenne mich nämlich nur mit SW aus, bin aber neugierig, was da wohl drauf sein könnte. Gruß, Thomas

  • Christian, nein, keine Spuren durch die Andruckleiste! Habe ich bisher nicht beobachtet! Gruß, Thomas

  • Also ich bin im Prinzip ziemlich pingelig in solchen Dingen, aber zum Zuschneiden braucht es keine besondere Vorsicht bei Markenfilmen wie z.B. Ilford Ortho. den gibt´s nur in 4x5 und da kann man sehr schön zwei mal 6,5x9 Filme draus schneiden. Andere Exoten, wie z.B. Röntgenfilme sind wesentlich empfindlicher, da ist Vorsicht geboten und es können sehr leicht Kratzer entstehen. Der Ortho dagegen ist ziemlich unempfindlich und kann unter Rotlicht geschnitten werden! Ich klemme den 4x5 Film unter…

  • Also beide Möglichkeiten, 6,5x9 Spirale und der Combiplan-Tank würden mich interessieren. Aber den Comiplan gibt´s nicht mehr, oder? Zum Format: ich schneide mir die Filme bei Bedarf selbst zu aus 4x5 inch. Gruß, Thomas

  • Wie entwickelt Ihr 6,5x9 (genau 6,3x8,8cm) Planfilm? Bisher habe ich schon in der Schale, in der Dose mit Mittelformatspirale und in einem Stearman-Tank entwickelt. Nachteil Schale: Ich kann meinen gewohnten Kipprhythmus nicht praktizieren. Nachteil Dose mit Mittelformatspirale: der Planflim ist ein paar Zentimeter zu breit. Stearman-Tank: sehr gut für 4x5 inch, für 6,5x9 muß man die Planfilme mit Büroklammern oder ähnlichem befestigen, geht aber.... Gibt es die IDEALE Lösung, z.B. die 6,5x9 Spi…

  • Fotobeispiel Delta 3200 @ 1600

    Thomas W. Binsfeld - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Toni, versuch´ es mal mit den folgenden Daten. Es muß nicht unbedingt Microphen sein. Zeichenerklärung: N=Normalkontrast, K=Kunstlicht, T=Tageslicht. Kipprhythmus: erste Minute ständig, danach in den ersten 10 Sekundeneiner Minute 3xkippen. Ein Jahr altes Microphen bitte nicht mehr verwenden! Höchstens 2-3 Monate! Solche hochempfindlichen Filme brauchen Stammlösung (das sieht man schon an den Zeiten). Das Zeug ist nicht so teuer, ich kippe es weg nach einmaliger Verwendung und arbeite nich…

  • Fotobeispiel Delta 3200 @ 1600

    Thomas W. Binsfeld - - Fotolabor

    Beitrag

    Toni, der Delta 3200 ist nach meiner Erfahrung im Umgang nicht so einfach. Die Zeiten, die Ilford angibt, sind viel zu kurz. Wie schon erwähnt: An den Entwicklungszeiten für ein Stufe höher orientieren oder noch länger. Gut geeignet für diesen Film sind zupackende Entwickler wie Microphen. Gruß, Thomas

  • "Glänzende" Flecken auf Barytabzug

    Thomas W. Binsfeld - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Jana, Tetenal Geruchlos ist alkalisch. Der Grund, den Du nennst, ist denkbar. Gruß, Thomas

  • "Glänzende" Flecken auf Barytabzug

    Thomas W. Binsfeld - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Jana, Selentoner enthält Fixiersalz. Es ist also kein Problem direkt nach dem Fixieren zu tonen, allerdings sollte es in diesem Fall ein alkalischer Fixierer sein. Verwendest Du sauren Fixierer, vorher doch kurz (5-10 Minuten?) zwischenwässern. Vielleicht kommen daher Deine Flecken. Nach ungenügender Wässerung habe ich noch nie direkt Flecken beobachten können (mache ich öfters, nur ca. 5 Minuten, um eine Probe am nächten Tag beurteilen zu können). Ich verwende ausschließlich nur noch alka…

  • Hallo Wolf, dein Vorschlag ist natürlich auch eine sehr gute und einfache Idee. Allerdings habe ich keine leeren Polaroidkassetten mehr, um es auszuprobieren. Gruß, Thomas

  • Vielen Dank für alle Zuschriften! Es ist mir eigentlich völlig egal, ob es Verschwendung ist oder nicht. Es ist auch ein großer Unterschied, ob man mit einer 4x5 inch Fachkamera fotografiert, oder mit einer handlichen 6x6. Ich hätte einfach gerne für die geliebte Rolleiflex, mit der man einfach fast alles fotografieren kann, einen Planfilmhalter für 4x5 inch, auch wenn ich nur 6x6 belichte. Der Sinn ist, eine moderne Rolleiflex 6000 mit allen möglichen verschiedenen lichtempfindlichen Materialie…