Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 286.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Goldrichtig.

  • Zitat von Hermann Hunn: „ Solange der Abbildungsmassstab gleich bleibt, ist es egal, welches Objektiv verwendet wird. Eine längere Brennweite hat bei gleicher Blende eine flächenmässig grössere Durchlassöffnung “ Genau so. Die Idee mit dem Blech statt dem Cyanfilter ist prima, allerdings wirkt auch das Cyanfilter im begrenzten Umfang als "Belichtungsbremse". Bei dem kleinen Format kannst du bedenkenlos die Blende zuwürgen bis Anschlag, es wird bloß nicht reichen. ND-Filter (Folie oder Scheibe, b…

  • Ouu... kommt drauf an. Wenn du ein helles Objekt (oder mehrere natürlich) vor dunlem Hintergrund (Nachthimmel z.B.) in zehn verschiedenen Stellungen aufnimmst, brauchst du schon zehnmal die gemessene Belichtung. Sonst bist du über drei Blenden unter. Wenn du sichtbaren Hintergrund hast, stimmt deine Rechnung halbwegs, je nachdem, was du vorhast. Es kann aber passieren, daß du trotzdem unter bist, weil bei Mehrfachbelichtungen (v.a. bei Blitzlicht) die effektive Filmempfindlichkeit sinkt, so ähnl…

  • Ein oder zwei 120er in der Dose

    Frank Bleyer - - Fotolabor

    Beitrag

    Ja, na klar, ich komm bloß ohne Werkzeug nicht mal unter den Deckel, ist zugeschraubt... kA ob das Ding überhaupt eine Sicherung hat? Der ist vom Konrad, nackt, für´n Zehner. Ich kriegs hin, so oder so, wenn ich wieder fit bin. Dank euch allen! Grüße vom kranken Frank

  • Ein oder zwei 120er in der Dose

    Frank Bleyer - - Fotolabor

    Beitrag

    Tja, die Kurve ist aber jetzt anders, und die Erklärung dafür ist nicht neu: bei höheren Verdünnungen und längeren Zeiten erschöpft sich der Entwickler in den hohen Dichten früher. Ob das bei mir aus diesem Grund der Fall war, vermag ich nicht zu beurteilen. Und ich benutze Tmax zum ersten Mal (habe also keine eigenen Daten). Wie gesagt, ist die Kurve jetzt befriedigend und natürlich höre ich an diesem Punkt mit dem Testen auf, so einen Mordsspaß macht es dann wieder nicht... Hätte natürlich all…

  • Ein oder zwei 120er in der Dose

    Frank Bleyer - - Fotolabor

    Beitrag

    Yo, hoff ich auch, nur leider bin ich eben krank daheim und komm an kein Werkzeug und kein Meßgerät. Das Ding ist in einem selbstgebauten Holzgehäuse untergebracht, krieg ich so nicht auf. Und sollte er kaputt sein, naja ich glaub der hat mal nen Zehner gekostet oder so. Frank

  • Ein oder zwei 120er in der Dose

    Frank Bleyer - - Fotolabor

    Beitrag

    Ola Jürgen, tausend Dank für deinen Input. Ich habe, weils so ein Sauwetter hat und ich krank bin, noch einen 100er Max verteste, nur Zone I, II, V, VIII und X, Rest Bilder. Die Kurve schaut jetzt annähernd ideal aus, ich komme auf ISO125. Leider ist mein Vergrößerer gestern gestorben, der Trafo anscheinend, so daß ich eben keine Bilder printen kann, aber die Negative schauen sehr gut aus von der Tonalität und Korn kann ich bei 25x (Emoskop) keins sehen. Wenn der Xtol ausgesoffen ist, will ich g…

  • Ein oder zwei 120er in der Dose

    Frank Bleyer - - Fotolabor

    Beitrag

    Hi Jürgen, na klar im kopierbaren Bereich. Das ist aber nicht mein Hauptanliegen, mir gehts mehr um den glatten Look. "Gottes Film", nämlich APX100 (Leverkusen) in Rodinal gefällt mir für den Zweck nicht wirklich- so schön Bäume und Landschaften und Makros kommen, für Haut wünsche ich mir genau das glattgebügelte Aussehen, das ich sonst vermeide. Aber was hättest du denn anzubieten? Im Prinzip habe ich nichts gegen anderes Material. Schieß los! Aber bitte, ich hatte oben ein paar Fragen gestellt…

  • Ein oder zwei 120er in der Dose

    Frank Bleyer - - Fotolabor

    Beitrag

    So, also die Entwicklung Xtol 1+2, 22° 10,5 min. ließ den Tmax100 jetzt auf N-1 und ISO100 kommen, Lichter aufsteilend, was ich jetzt nicht so gut finde. Ich hatte bei der Verdünnung auf eine Kurvenschulter gehofft. Vielleicht weniger oft kippen? Bei Rodinal hilft das... Frank

  • Ein oder zwei 120er in der Dose

    Frank Bleyer - - Fotolabor

    Beitrag

    Hi Uwe, ich darf mich mal eben selbst zitieren: "Randnummern waren auch schwach im Vergleich zum 400er" Leider kann ich die Dichte der Randbelichtung nicht messen, aber sie ist noch deutlich lesbar. Der zweite Versuch hängt eben an der Leine und schaut erstmal subjektiv genauso aus wie man´s erwarten sollte. Zone I schwach aber sichtbar gedeckt und ab VIII praktisch undurchsichtig. Ich geh gleich mal mit dem Fön hin und messe. Vielleicht hat die Misere was mit dem magentafarbenen Lichthofschutz …

  • Ein oder zwei 120er in der Dose

    Frank Bleyer - - Fotolabor

    Beitrag

    Willst du mich der Lüge zeihen, Schuft ? Nein, das war echt so, daher meine drastische Wortwahl "WTF". Anhand der Schwärzungsreste wäre der 100er auf irgendwo N oder so ähnlich bei ISO12 oder so ähnlich gekommen. Randnummern waren auch schwach im Vergleich zum 400er. Bin soeben dabei, den zweiten Versuch durch die RB zu fädeln. Werde berichten. Frank P.S. Habe eben gelernt , daß eines meiner Pro SD- Magazine Lichteinfall hat. Von oben und von rechts (gegenüber Scharnier). Kann man da noch was ma…

  • Ein oder zwei 120er in der Dose

    Frank Bleyer - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Gemeinde, für Portraits möchte ich gerne den glatten Look der Tmäxe nutzen und habe mich ans Einmessen mit Xtol gemacht- kann man nix falsch machen. Dachte ich. Schlau wie ich nun mal bin , hab ich nämlich eine Verdünnung gewählt, die es erlaubt, einen oder zwei 120er in einem halben Liter Entwickler zu verarbeiten. Kodak gibt 100ml Stammlösung als Minimalmenge pro Film an, also gab ich 1+1,5 gemischt, 200ml Xtol und 300ml Wasser. Für den ersten groben Versuch (die Kodak-Zeiten liegen nich…

  • Negativentwickler gesucht

    Frank Bleyer - - Fotolabor

    Beitrag

    Hab ich mal, aber wahrscheinlich hab ich immer nach dem Kippen die Dose zu hart aufgesetzt- alle Bilder verwackelt Zumindest war aber nach dem Ausgießen des Entwicklers der Abfluß frei! Frank

  • Bei Silberablagerungen ist vielleicht eher Farmer die erste Wahl? Frank

  • Preise für RB-67 Optiken

    Frank Bleyer - - Kameras

    Beitrag

    Ola, zu den K/L Optiken hat mir mal ein alter Kamerareparateur gesagt, die seien wohl schwerer zu reparieren, speziell der Verschluß, der ließe sich nur im Ganzen austauschen oder so ähnlich. Jemand nähere Informationen? Ich habe nur ein K/L, das 90er. Kann keinen Unterschied zu den C erkennen, aber das Floating Element addiert einen Floh zu den anderen, die ich hüten muß...ebenso wie beim 140er Makro. Frank

  • Hi Rolf, hihi, diese Schmerzen kennt jeder, da mußt du jetzt durch Dein Basis-Mißverständnis ist schonmal die (naheliegende) Annahme, du könntest eben mal mit einer einzigen flächendeckenden Belichtung ein befriedigendes Bild erhalten. Das ist praktisch nie der Fall. Bestenfalls wird das ein besserer Probestreifen, wie der Meisterprinter John Sexton mal gesagt haben soll. Die geläufige Bezeichnung dafür ist "Arbeitsabzug". An dem solltest du dann mit Hingabe und bestmöglicher Kenntnis deiner Wer…

  • Miguel, das ist r-r- richtig. Seit einigen vielen Jahrzehnten hat sich der Begriff T-Stop allerdings überlebt, weil der Transmissionsgrad selbst viellinsiger Systeme so hoch ist, daß sich der Verlust kaum mehr messen läßt. Frank

  • Hey Georg, hast du jetzt echt "Grausamste" geschrieben? Ein Stück mir unbekannten Fotojargons? Wenn du die Brennweite änderst , sagen wir mal von 300 auf 35mm, kriegst du bei Integral-und Mehrfeldmessung allerdings schon mal unterschiedliche Belichtungswerte, weil du möglicherweise, z.B. hellen Himmel o.ä. mit ins Bild kriegst. Mit der Lichtstärke hat das natürlich nichts zu tun. Frank

  • Na Klasse, Rolf, da haste jetzt eine Frage gestellt, auf die einfach jeder eine Antwort hat, und zwar jeder eine andere. Glückwunsch. Statt dir lediglich noch eine beliebige Variante aufs Aug zu drücken, hier nur die Kurzfassung von dem was grundsätzlich möglich ist: Du kannst mit einer Belichtung die Gradation einstellen (mit nur einem Filter oder mit zwei) oder auf zweimal (Splitgrade, also eine maximal weiche und eine maximal weiche Belichtung nacheinander) Du kannst bei beiden Methoden mit d…

  • Ola Florian, als beruflicher Oft-Verarbeiter dieser Materialien kann ich mich Stefans Post vollinhaltlich anschließen. Die von ihm genannte Lieferfirma R&G benutze ich auch gern und oft. Ich sollte noch dazusagen, für deinen Zweck solltest du das EP-Harz "C" verwenden, auch und vor allem für die Feinschicht. Kein UP!, außer die haben mittlerweile speziell chemikalienfestes im Programm. Auf gar keinen Fall die Feinschicht weglassen! Das Übereinander-Verarbeiten von UP und EP ist eine ganz kitzlig…

  • Reparatur von CZJ & Co

    Frank Bleyer - - Kaffee-Ecke

    Beitrag

    Falsches Unterforum, meine lieben Bussi, Frank

  • Stickstoff gibts für einen dummen Spruch an jeder Ecke. Das mit dem Reifenaufpumpen ist leider nur ein dämlicher Verkaufsgag (ordinäre Luft besteht ja zu 80% aus nichts anderem). Nur bei den Plastikbeuteln hab ich mich wohl geirrt: die zum Beatmen sind wahrscheinlich zu klein. Aber uns Lukas kriegt das hin. Frank

  • Zitat von Michael Hoff: „ stilvoll passend zu den blauen LEDs und Displays, mit einer blauen Flamme irgendwie abfackeln müsste. “ Huch, diese Australier!

  • Fotopapier "Polywarmton"

    Frank Bleyer - - Fotolabor

    Beitrag

    So ist das also...nix Geschenke... na dann sag ichs mal mit "Kleinti", wenn den noch einer kennt: "Ich liebe Super Skunk Und ich liebe Saus Speciaal Aber eine Sache gibt's Da bin ich meganational: Es kam über die Jahre Und jetzt sitzt es ziemlich fest Solang's um Fußball geht Hass' ich Holland wie die Pest" Frank

  • Fotopapier "Polywarmton"

    Frank Bleyer - - Fotolabor

    Beitrag

    Robert, du suchst wahrscheinlich verzweifelt meine Adresse Kleine Geschenke kann ich immer brauchen, sie erhalten bekanntlich die Freundschaft! Wie du willst Geld dafür... is gleich vorbei mit die Freundschaft, Schuft der du bist! Frank

  • Hallo Lukas, sehr genial das Teilchen! Und gut aussehen tuts auch noch! Es wurde ja schon ein paarmal die Frage nach der möglichen Agitation durch Stickstoff-Einblasen aufgeworfen. M E. wäre das geradezu lachhaft leicht zu realisieren (wenn der Aufwand zu groß erscheinen sollte, die Einblasung direkt aus einem Druckbehälter zu realisieren): einfach am Lufteinlaß einen stickstoffgefüllten Kunststoffsack (z.B. Medizinbedarf, für Sauerstoffmasken) anschließen. Das benötigte Volumen muß eben bekannt…

  • Fotopapier "Polywarmton"

    Frank Bleyer - - Fotolabor

    Beitrag

    Was ich nicht recht verstehe: wieso spielt denn die Filterung eine Rolle für den Bildton? Zum Tonen wollt ich noch sagen, zu langes/ warmes/ fettes Tonen führt zu einem äußerst seltsamen pflaumigen Rotton, den will keiner. Frank, (der heute vielleicht seine eigenen PW-Reste aus ihrer kleinem Arktis holt?)

  • Fotopapier "Polywarmton"

    Frank Bleyer - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Hans-Dieter, bei meinen Vergrößerungen auf RC-Polywarmton (die schon lange her sind) habe ich immer Warmtonentwickler genommen (Tetenal Variospeed W). Der Unterschied zu N113 war deutlich zu sehen. Die Bildspurzeit war einiges länger als in N113, so daß ich (sofern mich mein halbtotes Hirn nicht täuscht) auf irgendwas bei 90s kam. Ich vermute, der Entwickler könnte deutlich fetter angesetzt sein, so 1+4 statt 1+9 etwa. Fixiert habe ich immer doppelt, jeweils ca. 1min. mit Wasserbad dazwisc…

  • Ola Rainer, was hast du denn da für ein Werkzeug? Für unsere (Festool-)Schleifer gibts Scheiben bis Korn 4000, und Trockenschliff geht zumindest bis Korn 1500. Schau mal z.B. Polarstar. Wie das bei Mineralglas geht, weiß ich allerdings nicht. Frankgrüßle

  • Hallo Ole, ohne deinen Film und deine Entwicklung zu kennen, aber in der Annahme, daß du nichts dramatisch ungewöhnliches vorhast, darf ich dich beruhigen: eine mickrige Drittelstufe bei der Belichtung macht in der Praxis keinen wirklichen Unterschied. Frank

  • Hi Peter, verzeih, wenn mein Beitrag kurz und evtl. wirr ist, ich bin mit Gehirnerschütterung zuhause und dürfte eigentlich gar nichts schreiben, also: soweit ich deine Problemstellung richtig verstehe, bist du ein klassischer Fall für manuelles Splitgrade. Wenn du die Belichtung(en) für ein halbwegs anzuschauendes Bild kennst, kannst du die Mitten und Lichter annähernd unabhängig von den Schatten durch Veränderung der weichen Belichtung allein steuern. Das erscheint mir jetzt, wo ich es geschri…

  • Falsche Belichtung Mamiya RB67 Pro-S

    Frank Bleyer - - Kameras

    Beitrag

    Schuppen sind halt auch nicht gut vor den Augen- wozu gibts schließlich Tomaten:-)

  • Falsche Belichtung Mamiya RB67 Pro-S

    Frank Bleyer - - Kameras

    Beitrag

    Hallo Christopher, bei dem Bild, das du zeigst, fällt mir sofort "Lichtleck am Magazin" ein. Beim Weitertransport könnte so ein scharf abgegrenzter Belichtungsfehler schon passieren. Die Pro-S-Magazine sind anfällig für Lecks wegen ihrer Schaumdichtung. Wenn der Streifen allerdings im Querformat auch auftritt, also längs zum Film, ist es was anderes. Der Verschluß kann es nicht sein, wie Dirk schon sagte. Sollte der Streifen mal längs, mal quer zum Film verlaufen, bleibt nur der Spiegel bzw. lig…

  • Ola, im Prinzip kannst du sogar die Schaumbrösel ersatzlos abkratzen und das Papier kommt trotzdem aus der Maschine. Ich habe die beiden Achsen ausgebaut, abgekratzt und spiralförmig mit Schaumstreifen beklebt. Der Schaum hätte mal ein Autohimmel werden sollen. Frank

  • Rolleiflex T und Stativbefestigung

    Frank Bleyer - - Kameras

    Beitrag

    Stabiler als so ein Fummelgewindchen wäre allerdings der Austausch der Befestigungsschraube bzw. der Erwerb einer extra Stativplatte mit 3/8" Schraube. Sollte es für alle Plattenvarianten geben. Frank

  • Jochen, das interessiert mich jetzt aber. Könntest du bitte etwas näheres beibringen, wo man das nachlesen kann? Ein Freund von mir hat mal bei Schott gearbeitet (im Controlling, nichts mit Glas an sich) und der hat mir die Geschichte vom Fließen des Glases so erzählt. @Ernst: nein, die Idee des Fließens von Glas läßt sich (so die konventionelle Weisheit) deswegen nicht auf andere Werkstoffe übertragen, weil diese eine kristalline Struktur haben und Glas ist amorph. Wie gesagt, ich weiß nichts d…

  • Überlagertes PE

    Frank Bleyer - - Fotolabor

    Beitrag

    Ja mei, ein Muckerl kannst du natürlich mit Dokumol rausholen. Und die Entwicklungszeit moderat verlängern. Aber wenn der Kontrast so weit abgenippelt ist, hupft das auch nicht weit. Wie schaut denn der DMax aus?

  • ORWO DU3 Diapositivplatten

    Frank Bleyer - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Sascha, da durfte ich jetzt schon schmunzeln- ein Positiventwickler entwickelt positiv? Echt? Ich kenne diese Platten nicht, aber es dürfte sich um einen antiken Vorläufer zum Scala handeln (sowas wie Uhix-Plus oder eben Cervisia ) Die dürften so alt sein wie die Steine. Prinzipiell: umkehrentwickeln. Ich könnte mir vorstellen, eine Platte einfach zum Negativ zu entwickeln, da kannst du mal ohne Aufwand sehen, ob sich da überhaupt was rührt. Zum Rumspielen ok, aber ich wüßte mit Glasdias n…

  • Habs zwar immer noch nicht selbst ausprobiert, aber soweit ich mich erinnere, empfiehlt der olle Lambrecht, durch gelbe (Grad 00) Filterfolie auf VC-Papier aufzunehmen, in verdünntem Entwickler (ich würde Centrabrom nehmen) entwickeln und weich gefiltert auf VC kontakten. Ich hab mal Versuche gemacht mit einem grob unterm Vergrößerer auf Papier erstellten Graukeil. Halbwegs Wiedergabetreue war nur mit weichster Filterung zu erreichen. Du kannst auch Abwedeln bzw. Rand nachbelichten, sogar auf de…