Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 250.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wenn man das Optionen-Menü aufklappt, dann sind die Möglichkeiten fast endlos. Vor allem kann man die Helligkeiten und Grauwertabstufungen im Menü Farbe sehr gut steuern. Ich gebe als Filmmarke meistens T-Max 100 ein und kann dann schon über die Voreinstellungen der Dichte das meiste festlegen. Funktioniert recht gut, finde ich. Grüße Martin

  • Hallo Jan-Peter, versuchs mal mit der Software Vuescan. Die kostenlose Version haut dir Wasserzeichen ins Bild. Aber man kann damit sehr gut und professionell scannen. Wenn alles funktioniert bezahlt man den Obulus von 70 Euros, dann bekommt man immer wieder (monatlich) Updates und kann die Software bei allen Scannern, die man besitzt verwenden. Besser wie mit der Epson Software. Die verwende ich nur noch für den Flachbettmodus, für Filme immer nur Vuescan. Grüße Martin

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Martin_E_Palm - - Kameras

    Beitrag

    Yashica oder Rolleicord sind schöne Kameras. Rolleicord und Yashica sind Vierlinser von der Bauweise des Tessars. Die Seaguls sind teilweise Dreilinser, manchmal wurden wohl auch vierlinsige Aufnahmeobjektive verbaut. Wenn man Glück hat bekommt man für 500 Euro auch eine gute Rolleiflex miteinem 3,5 Planar. Das Planar hat sechs Linsen und damit eine noch bessere Auflösung und Abbildungsleistung. Aber diese Kameras sind alle recht alt, man weiß nichts über ihr Vorlebenund hat keine Garantie, dass…

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Martin_E_Palm - - Kameras

    Beitrag

    Wie schon geschrieben, hatte ich die Kiev in Deutschland zum Service geschickt. Ostkreuz in Berlin bietet einen Service für die Kiev 60 an. Ich habe gerade in meinen E-Mails nachgeschaut, die Kiev habe ich bei Kameraservice Strunz, Uwe Schöbel in Rostock machen lassen. Er war schnell, günstig und gut. Wiese in Hamburg repariert die Kiev auch, aber da gibt es unterschiedliche Berichte was Schnelligkeit und Zuverlässigkeit angeht. Die Ersatzteilproblematik ist, wie auch bei japanischen Kameras, di…

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Martin_E_Palm - - Kameras

    Beitrag

    Vielleicht kann Tobias sich mal eine Kiev/ Arax 60 bei jemand hier im Forum anschauen. Dann weiß man meistens sehr schnell ob die Kamera etwas für einen ist. Nach dem Kauf einer gbrauchten Kamera von einem unbekannten Vorbesitzer sollte man die Kamera in den Service geben, dann hat man doch eine gewisse Sicherheit, dass alles funktioniert. Ich würde dann sowieso mit der Knipse mal ein paar Filme verschießen bevor ich damit wirklich wichtige Fotos mache. Eine Kaufberatung gibt es bei Baier. Der g…

  • Umstieg auf Mittelformat?

    Martin_E_Palm - - Kameras

    Beitrag

    Bevor jeder seine Lieblingsmittelformatkamera vorstellt sollte man doch den Rahmen nicht vergessen: Die Vorgaben waren doch - Lichtschachtsucher - Budget bis 500 Euro - Objektive 45 80 und 135mm - 6x6 Dann passt doch die Kiev 60 ganz gut und die wurde auch von Tobias genannt. Ich habe mit der Kiev 60 und der Exakta 66 (Weiterentwickelte Pentacon Six) gute Erfahrungen gemacht. Wenn man dann später ein Kamerasystem mit Wechselmagazinen haben möchte, kann man noch die Arax hinzunehmen und muss kein…

  • Hallo Wolfgang, das finde ich wirklich interessant. Kann ich dann statt meinem alten Zebra-Rodagon 5,6/80 ein modernes Rodagon WA oder Eurygon einsetzen? Hast du da Erfahrungen? Ich würde gerne mal so etwas austesten, aber die Dinger sind mir, zum nur mal so Ausprobieren, einfach zu teuer. Wie sieht es mit dem Rodagon 50mm aus? Kann ich da ein moderneres einsetzen oder muss es bei dem alten 5,6/50mm bleiben? Grüße Martin

  • Was wäre ein adäquaer Preis für ein Rodagon WA 80mm? Kommt man da in die REgionenn von APOs? Die WA 80 werden recht selten verkauft. Sind die heute noch lieferbar? Was kosten die neu? Fragen über Fragen… Grüße Martin

  • Zitat von Volker Kluft: „Ja, mit Thomas bin ich in Kontakt! Wir werden uns gemeinsam mal an den Laborator 900 machen . “ Dann haltet mich bitte auf dem Laufenden. Grüße Martin

  • Hallo Martin, die Anleitung in Englisch hat Volker weiter oben schon eingestellt. Einfach durch ein Übersetzungsprogramm laufen lassen wenn was unklar ist. Wegen der Tendenz zur Lamination bei diesen Objektiven interessiere ich mich für das Thema. Ich gehe davon aus, dass meine Linsen früher oder später sich auch zerlegen und dann hätte ich gerne Ersatz.

  • Hallo Volker, wenn du es nicht schon kennst, vielleicht hilft dir dieser Link im Forum: Hilfe! Durst L 900 Autofokus justieren! Thomas Bimsfeld aus dem Forum hat einen L900 auf ein anderes Objektiv, wohl erfolgreich, justiert. Grüße Martin

  • Die Anleitung ist tatsächlich nicht einfach. Was für ein enormer Aufwand da betrieben wurde! Bevor man sich in der Verzweiflung an das Gerät wagt sollte man wirklich nach jemanden suchen der das schon einmal gemacht hat. Ich wünsche dir ein gutes Gelingen bei den Einstellungen. Grüße Martin

  • Hallo Volker, vielen Dank ich habe den zweiten Teil deiner Antwort übersehen. Grüße Martin

  • Hallo Volker , ich kann mir nur schwer vorstellen, dass Durst für jedes hergestellte Rodenstokobjetiv eine komplizierte Einstellung am Vergrößerer vorgenommen hat. Nach meinem GEfühl wäre das unwirtschaftlich und auch der Service für diese Geräte wäre doch viel zu teuer geworden. ich vermute eher, dass nach einer Grobeinstellung der Bänder eine Feinjustierung an den Platinen vorgenommen wurde. Ist aber, wie gesagt, nur eine Vermutung. Daher hätte mich mal die Beschreibung interessiert. Grüße Mar…

  • Hallo Volker, hast du die Beschreibung digital? Ich hätte daran Interesse. Grüße Martin

  • Hallo Volker, ältere Rodagon 80mm (Zebraausführung) werden immer wieder recht günstig angeboten. Hast du so etwas mal ausprobiert? Die passen in den L900 rein und ich vermute die leuchten alle 6x9 aus. Beispiel: ebay.de/itm/Rodenstock-Rodagon…64eb4d:g:csQAAOSwpIhe05i6 In meinem L900 ist dieses Objektiv im Original verbaut und es unterscheidet sich von dem angebotenen Objektiv nicht. ich vermute die Aufteilung in 6x6 und 6x9 wurde später mit dem Eurygon vorgenommen. Grüße Martin

  • Hallo Ernst, bei mit verhält es sich ganz ähnlich. früher habe ich die Kartons mit Abzügen gefüllt. Am extremsten war es als ich die Bilder noch hochaufgelöst gescannt habe. Teilweise 36 Bilder pro Film. Die Billigabzüge von Anbietern kosten nur 3-4 Cent. Als ich dann wieder in die reine Analogfotografie zurück ging habe ich immer mehr ausgewählt. Dafür sind die Abzüge auch technisch besser geworden. 3-4 Negative pro KB Film. Wenn man einen guten Tag hatte vielleicht auch etwas mehr. Bei Mittelf…

  • hach, solche Quellenangaben sind doch was tolles, vielen Dank. …dann doch reparieren lassen!

  • Zitat von Wolfgang Haller: „die besseren Optiken waren die Anaret S Objektive. Diese sind Schneider Kreuznach Optiken. Ein 2,8 80 mm hatte Schneider nicht im Programm. Die Meogone waren nicht so toll. “ ok, dann würde ich keine Reparuren mehr vornehmen (lassen), außer man braucht die 2,8 Lichtstärke.

  • klar ein Rodagon 4,0/80mm oder ein Componon mit ähnlcihen Daten kann man mit etwas Grlück für rund 50 Euro auf dem Gebrauchtmarkt bekommen. Alles sehr gute Optiken. Nur so ein lichtstarkes 2,8/80mm kenne ich nicht von Schneider oder Rodenstock. Zur Qualität der Meogone kann ich nichts sagen.

  • Das 2,8 80mm ist für ein Vergrößerungsobjektiv recht lichtstark. Ich hatte mal nach einem gebrauchten gesucht und keines zu einem akzeptablen Preis gefunden. ich gebe Philipp recht, das Aufschrauben dürfte nicht so schwer sein, wenn du das richtige Werkzeug hast. Wenn du das nicht selbst machen möchtest würde ich davon ausgehen, dass dir das so ziemlich jede Kamerawerkstatt für unter hundert Euro reparieren kann. Und in Berlin gibt es doch genug Kamerawerkstätten, oder? Grüße Martin

  • Chemiegramme

    Martin_E_Palm - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Anton, den Entwickler nach Herstellervorgaben ansetzen und auf dem Fotopaier bei Tageslicht malen. Der Entwickler entwickelt sich auf dem Fotopapier, abhängig von dem Hersteller entsprechend schnell ins SChwarze. Für Grautöne würde ich einen Becher mit Wasser daneben stellen und den Pinsel/das Malgerät eintauchen um eine Grautönung durch Verdünnung zu erreichen. Der Prozess ist nicht genau steuerbar, vieles bleibt dem Zufall überlassen. Das hat ja auch seinen Reiz. Am Ende alles sauber fix…

  • Objektive am Vergrösserer

    Martin_E_Palm - - Einsteiger Ecke

    Beitrag

    Nachtrag: den Seriennummern nach sind meine Objektive 1973 gebaut worden.

  • Zitat von Maximilian Eggert: „Leider führen die links der Prontor Verschlüsse in Leere! “ Aber bei der Reparturseite bekommt man über den Prontor-Link pdf-Datei zur Repartur, hier noch der Link: suaudeau.eu/memo/reparation.html

  • Habe heute eine französische Seite gefunden. Da sind auch englischsprachige Manuals und Repair Manuals mit dabei. Aber auch Listen wann welche Objektive von Rodenstock oder Schneider gebaut wurden. Hier der Link: suaudeau.eu/memo/index.html

  • Objektive am Vergrösserer

    Martin_E_Palm - - Einsteiger Ecke

    Beitrag

    Hallo Andreas und Christian, seit kurzem habe ich einen L900 mit den Originalobjektiven. Verbaut sind bei mir auch ein Zebra Rodagon 5,6/80 und ein Zebra Rodagon 5,6/50. Das 80er leuchtet 6x9 problemlos aus. Steht auch so in der Bedienungsanleitung. Das 5,6/50 empfinde ich auch als etwas lichtschwach für diese Brennweite. Ich such da immernoch eine Zebraversion mt 2,8/50mm um auszuprobieren ob das nicht auch mit der Scharfstellung funktioniert. Grüße Martin

  • Vereinfacht würde ich zu Durst sagen: Die 300er sind für Kleinbild Die 600er für Mittelformat bis 6x6 Die 700er für Mittelformat bis 6x9 (einfachere Säule) Die 800er für Mittelformat bis 6x9 (breitere Säule wie der 700er, sonstbaugleich) Wenn eine 5 am Ende steht, statt einer 0, so hat man dasNachfolgemodell vor sich (Bsp. der schon genannte m605) CLS sind die Farbmischköpfe angepasst an die jeweiligen Vergrößerer. Dann gibt es noch die Laboratoren, die würde ich aber keinem Anfängerempfehlen, w…

  • Hallo Rene, du schreibst: "Da ich zu ersten kaum eine Ahnung von der Materie habe, (… )ob das Zeug was taugt oder nicht" Informier dich hier im Forum vorab zu einzelnen Geräten. Es gibt fast zu jedem handelsüblichen Gerät der letzten 50 Jahre auch Erfahrungsberichte. Viele hier im Forum haben von ihren und anderen Geräten digitalisierte Anleitungen herumliegen. Die kann man dir zu Verfügung stellen. Vergrößerer sind groß und lassen sich nur schwer versenden. Du musst also das Gerät beim Verkäufe…

  • Ich würde wirklich etwas Gebrauchtes nehmen: Wenn man feststellt, das ist nicht meine Sache, dann kann man es ungefähr für den gleichen Preis, oder knapp darunter verkaufen. Kauft man etwas neu und braucht es dann nicht mehr, ist der Wertverlust deutlich höher. Bei dern Vergrößerern (ab 6x6) wurden in den 80er und 90er Jahren äusserst solide Geräte (Kaiser, Dunco, Durst, Meopta) hergestellt. Diese Mittelformatvergrößerer sind doch fast alle sehr gut ausgeführt und die sind den heutigen kostengün…

  • Hallo Maximilian, das ist ja ein unglaublich umfangreiche Sammlung. Einfach genial! Grüße Martin

  • Hallo Alexander, die Krokusvergrößerer sind an sich keine schlechten Geräte, aber das Problem hast du schon selbst beschrieben: wenn etwas kaputt geht dann wird die Ersatzteilbeschaffung schwierig. Bei Durst, Dunco, Kaiser, Meopta kann ein Defekt genauso eintreten, aber diese Vergrößerer waren bei uns mehr verbreitet und daher schwirren auch mehr Teile und Bestände auf dem Gebrauchtmarkt herum. Diese sind aber nicht immer unbedingt billig. oft ist es günstiger sich ein ganzes Gerät in den Keller…

  • Hallo Jochen, so ähnlich wie du es beschreibst ist meine momentane Lösung für den 138s. Schau hier habe ich meine Lösung beschrieben: Durst Laborator 138 mit LED Leuchtmittel, eine ideale Kombination ohne Umbauten Die Idee war eben eine zusätzliche Möglichkeit der Beleuchtung zu ermöglichen: Eine diffusorähnliche weiche Beleuhtung mit LEDs, die man bei Bedarf in einen Kondensorschacht schieben kann. Man könnte dann ein Negativ wahlweise mit dem gerichteten Licht eines Kondensors oder mit einem w…

  • Letzter Versuch, die elegante Lösung: Zufällig habe ich bei Ebay ein altes Metz Akkugehäuse ( NC Akk 60-39 Art.Nr. 0006039) für NI-CD Akkus gefunden. Diese kann man aufschrauben, die alten Akkus darf man entsorgen und den neuen NimH „Hump“ einlöten. Das ist nicht schwierig. Ich habe zusätzlich noch einen Tamiyastecker in das Akkugehäuse eingelötet und dann den Batteriepack eingesetzt. Etwas Füllmaterial in das Akkugehäuse damit nichts klappert und alles wieder verschrauben. Bei dem Tamiyastecker…

  • Zweiter Versuch: Ich bestelle ein Batteriepack über 6V als „Hump“ mit einer höheren mAh Zahl. Ich glaube es waren 4500 mAh. Dazu noch ein Ladegerät mit einer automatischen Zellenerkennung und einer Abschaltung bei Vollladung. Anschluss: Tamiya Stecker. Über den Tamiyastecker wird der Batteriepack am Ladegerät geladen. Das dauert etwas. In der Zwischenzeit kann man den Tamiya- Stecker in das Generatorgehäuse einlöten. Wieder rotes Kabel an Plus, schwarzes an Minus. Dann das geladene Batteriepack …

  • Für den Metz 60CT gibt es keine Bleibatterien mehr. Um meinen Blitz wieder benutzen zu können habe ich verschiedene Möglichkeiten ausprobiert. Diese wollte ich hier im Forum vorstellen. Mein Wissen um Elektrik ist sehr begrenzt und wer es besser weiß kann sich da gerne einbringen. Alles natürlich auf eigene Gefahr und ohne Garantie. Der erste Versuch: Ich habe mir einen Batteriekorb für fünf Mignon Akkus bestellt. Im Generatorgehäuse das rote Kabel an den Pluspol anlöten, das schwarze an den Min…

  • Hallo, die orignal Sonnenblene ist für das Flektogon 65mm ausgelegt. Eine gute Erklärung gibt es auf der Homepage von Trevo Allen: pentaconsix.com/lenshd2.htm da wird auch eine gute Alternative vorgeschlagen, die ich dank Ebay auch kostengünstig erworben habe. Und seit dem hat sich das mit den Vignettierungen. Grüße Martin

  • Hallo Martin, dann werde ich mal die Lösung mit den Eneloops beibehalten. Ein befreundeter Elektriker meinte auch, dass es Probleme geben könnte, da die LiIo-Akkus sich unterschiedlich schnell leeren. Man braucht dann wohl eine Abschaltelektronik, das ist mir dann doch etws zu komplex. Ich brauch eine einfache Lösung. In den nächsten Tagen werde ich mal in den Keller gehen und an den Blitzkörben basteln. ich schreibe, wenn ich eine Lösung gefunden habe. Grüße Martin

  • Hallo Martin, wie hat sich der Li-Io Umbau beim Blitzkorb für den 45 CT so bewährt? Wenn ich recht verstanden habe, lädst du die Akkus in einem Einzelschachtladegerät. Wie lange halten die Akkus im Biltz? Möchte meine alten Blitzkörbe mit neuem Leben versehen. Bisher wollte ich NiMh Eneloops einsetzen, einen Blitzkorb habe ich sogar schon umgebaut, aber deine Lösung überzeugt mich wesentlich mehr. Der Eneloop-Umbau ist, zumindest für mich, eine ziemliche Bastelei. Würde mich freuen wenn du kurz …

  • Multigrade Vergrößerer

    Martin_E_Palm - - Fotolabor

    Beitrag

    halloOliver, ich würde eher zu den tschechischen Vergrößeren Meopta Magnifax Baureihe tendieren. Nicht ganz so schick wie die Kaiser aber sehr solide. Ich hatte mal einen Kaiser für KB und den Magnifax. Der Magnifax ist wirklich klasse. Außerdem wird hier im Forum gerade ein Agfa 6x9 mit Farbmischkopf und Objektiven verschenkt. Vielleicht lohnt sich da ein kleiner Ausflug (ich weiß nicht wo du wohnst). Grüße Martin

  • Museumsglas Zuschnitte

    Martin_E_Palm - - Kreativtechniken

    Beitrag

    Hallo Jana, ich würde mal bei aab Rahmen nachfragen: aab-bilderrahmen.com/ Die machen noch die Bilderrahmen selbst und bieten auch verschiedene Gläser als Ersatzteile an. Grüße Martin