Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 90.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Vielen Dank für die weiteren Tipps, Ver- und Hinweise!

  • Fehler im Negativ

    Thomas Spärber - - Zubehör & Filme

    Beitrag

    Zitat von Stefan Arend: „Was mich aber bei dem Bild wundert, das ist die extreme Körnigkeit des Bildes. “ So etwas passiert, wenn das Negativ unterbelichtet ist (wie augenscheinlich hier) und die (Auto-) Software die Gradation aufsteilt, um die "abgesackten" Mitteltöne und Lichter wieder auf "Niveau" zu bringen bzw. um den Kontrast zu erhöhen. Zudem wird häufig künstlich geschärft, was bei nicht korrekter Planlage / Fokussierung oft nötig ist. Beides betont das Filmkorn ungemein. So etwas sieht …

  • Ich habe noch eine ältere SilverFast Ai (also die "Pro") in Betrieb. Ich habe auch die neue Version. Die ältere ist mir lieber, da viel aufgeräumter. Natürlich scannt eine teure Software nicht besser. Eine Software scannt nämlich gar nicht, sondern übergibt nur Befehle an die Hardware (und im Anschluss wird den Grundeinstellungen nach auf Glück [und nicht nach Auge!] produziert oder eben verwurschtelt). Man muss bedenken: Silverfast möchte die alles umfassende Komplettlösung sein: Scanprogramm +…

  • Wenn ich analog mit Kunstlicht arbeite, nutze ich durchaus eine kleine Digicam und zwar deren Histogramm und nicht deren Belichtungsmesser. Manuell stelle ich die Kamera auf die selben drei hierzu relevanten Parameter gleich wie die analoge ein (bzw. anders herum). Außer den ISO-Wert, den halbiere ich an der digitalen. Damit bin ich immer zu sehr guten Ergebnissen gekommen. Belichtungsmesser und Graukarte sind völlig überflüssig, wenn man eine manuell einstellbare Digitalkamera mit Histogramm-An…

  • kartonstarkes Barytpapier stehend Wässern in Wanne mit Wasserwechsel -> Das kann ich bestätigen. Hier braucht es keine fließenden Wassermassen bzw. eine entsprechende Vorrichtung. Das Papier soll ja nicht "gewaschen" werden, sondern das Wasser soll die Chemikalien aus dem Papier saugen. Da reicht auch relativ wenig Wasser, also genau wie bei den Filmen.

  • Zitat von Martin Czermak: „aber erzähl das mal einem Bewohner der Sahelzone “ Würde ich machen. Ich würde auch mehr Rationalität wagen (sie ist heute leider der Debatten-Emotionalität zum Opfer gefallen) und sagen, dass es nicht möglich ist, unsere üppigen Wasservorräte dort hin transportieren zu können. Daher: Wohl an! Wir können den Hahn ruhig offen lassen. Es bringt dem Sahelzonenbewohner nämlich überhaupt nichts, wenn hier gespart wird. Ich spare trotzdem, wo es nur geht. Häufig dusche ich a…

  • Ich kann das Programm im Moment nicht starten (Scanner muss dazu angeschlossen sein). Unter Windows gibt es bei Epson Scan einen "Willkommensbildschirm", wo man den Modus auswählen kann. Da hat man, soweit ich mich erinnere, drei Modi von ganz einfach bis hin zu "professionell". Ggf. heißt letzterer aber auch etwas anders. Dann bekommt man bei der Vorschau den gesamten Bereich zu sehen und keinen automatischen Zuschnitt auf etwaige eingelegte Halter. Mittels Rahmen kann man dann den gewünschten …

  • Wer "roh" scannen möchte bzw. die "Nullkopien" im Anschluss an eine Bildbearbeitung übergibt, kann sich das Geld für teure Scan-Software (= integrierte Bildbearbeitung) aber auch sparen. Da reicht die mitgelieferte Epson-Software völlig aus ("Experten-Modus" ohne Bildbearbeitung, dort kann man dann auch den gesamten Bereich einstellen ohne Zuschnitt). Sehr gut klappt bei C41-Filmen die Epson-Scan-Software (im Dia-Modus) + Lightroom + das Negative Lab Pro Plugin. Letzteres kostet allerdings auch …

  • Dental-Kameras

    Thomas Spärber - - Kameras

    Beitrag

    Der Sinn dieser Zahnfotoapparate ist doch die vollständige Ausleuchtung, also der Ringblitz. Bei dem Libellchen von Ernst erkennt kein Insektenarzt etwas unten rum. Alles dunkel. Zudem gibt es eine günstige Naheinstellungsgrenze. An eine solche kommt man ja auch anderweitig.

  • Zitat von Werner Meyer jun.: „Allerdings habe ich viel (viel zu viel) Geraffel “ Da bin ich fein raus: Ich besitze nur das, was ich innerhalb von 12 Monaten auch anrühre. Ausnahme ist leider derzeit mein eigenes Labor. Zitat von Werner Meyer jun.: „Sind die so grau/weiß mit gerundetem Gehäuseoberteil, kann das sein? “ Ja, so sehen die aus, manchmal grün oder blau an den Enden.

  • Zitat von Werner Meyer jun.: „transportierte ich z.B. die Gerätschaften doch mit dem Rad “ Geschenkt! Da ich keinen Führerschein mein Eigen nenne, habe ich u. a. mein ganzes Labor auch schon im Seesack auf dem Drahtesel durch die Stadt transportiert. Ich bin sogar mal mit dem Fahrrad umgezogen: Seesack auf dem Rücken und links / rechts zwei große Satteltaschen aus LKW-Plane. Nur Matratze und Kommode habe ich fahren lassen. Zitat von Werner Meyer jun.: „Wie steht es denn mit dem Farbkopf, besonde…

  • Zitat von Werner Meyer jun.: „In meinem Test habe ich ja ohne Negativ, eine Fläche von ca. 40cm bei Offenblende f2,8 mit 100w Halogen Farbkopf für 2 Minuten beleuchtet. “ Das ist schon sehr extrem, finde ich. Ich kann mir meine Praxis mit eingelegtem Negativ so nicht vorstellen. Bei einem Rotfilter wird es sich wie bei einer Zeltplane verhalten: Ab einer gewissen Wassersäule tropft es dann doch durch. Das Ergebnis mit dem Filter vom Liesegang wundert mich da eher. Hast du mal mittels einem Belic…

  • Zitat von Werner Meyer jun.: „Unten Maske, oben AN Glas “ Das "oben" und "unten" orientiert sich lediglich daran, ob der Filmträger (glatte Seite) oben oder eben unten ist. Normalerweise ist er oben und die raue Seite zeigt nach unten (Prinzip "Schicht auf Schicht"). Das AN-Glas muss an die glatte Seite (daher oben). Ich spiegele meine Negative häufig und dann muss es genau anders herum sein (AN-Glas unten). Bei Kleinbildfilmen ist nur ein Glas nötig, da sie eine Wölbung besitzen. Das AN-Glas dr…

  • Hallo allerseits, ich hatte den Test auch gemacht: Nach einer gewissen Zeit sperrt der Rotfilter nicht mehr korrekt. Das ist aber auch nicht verwunderlich. Bei mir waren es mehrere Minuten und entsprach nicht der Praxis. Einen Test würde ich aber immer machen. Ich nutze den Rotfilter am Vergrößerer übrigens für das Nachbelichten / Abwedeln, um mir zuvor grob die Position der Werkzeuge hierfür bestimmen zu können bzw. um schon den Schatten halten zu können, bevor es (bei nicht rotem Licht) los ge…

  • Herr Schwarzschild + ND Filter

    Thomas Spärber - - Aufnahmetechnik

    Beitrag

    Zitat von Martin Schindler: „ohne app ... kein analog keine schwarzschildberechnung, keine bildausschnitts/kompositionskontrolle, kein belichtungsmesser, kein duka-timer, kein entwicklungszeitentimer ... ohne worte “ +1 Sagt man das heute noch? Wenn nicht dann einfach Daumen hoch. Ich nehme mir einfach für meinen Film einen Zettel mit, wo die Verlängerungsfaktoren notiert sind.

  • Vielleicht kann man hier den Lichtwiderstand nutzen, der auch bei alten Computerblitzen verbaut ist, sofern man welche zum Ausschlachten hat. Ich würde hier einfach einen einbauen und prüfen, wie die Messergebnisse sind. Vielleicht gibt es ja nur ein, zwei Blenden Abweichung, welche sich mit dem ISO-Regler (der von Michael besagte Poti, der da noch dran hängt) einfach korrigieren lässt. Dann muss man sich natürlich einen Vermerk an die Kamera kleben. Oder man schaltet noch einen festen Widerstan…

  • Analoge Kamera-neuer Blitz

    Thomas Spärber - - Zubehör & Filme

    Beitrag

    Ich halte immer meinen Schlüssel an den PC-Sync-Stecker des Adapters, bevor ich ihn an den Verschluss der analogen Kamera setze. Sitzt der Funkauslöser richtig drauf, sollte es durch diesen "Kurzschluss" mit dem blanken Schlüssel blitzen. Wenn nicht, stimmt eine Verbindung nicht.

  • Zitat von Thomas Huber: „Über gescannte Filme kann ich deshalb noch nicht berichten, aber ich denke, dass das auch ohne größere Probleme funktionieren sollte. “ Ich nutze das Plugin schon eine ganze Zeit lang (es gibt ja jetzt auch eine neue Version) und zwar mit Scans. Ich kann definitiv sagen, dass es auch mit Vorlagen aus dem Scanner funktioniert. Man muss die Negative eben "roh" scannen, was bei zumindest Epson mit der Gratis-Software sehr gut geht. Hier muss man dann "positiv" als Vorlage a…

  • Push oder kein Push?

    Thomas Spärber - - Zubehör & Filme

    Beitrag

    Morgen ist Nikolaus, vielleicht kommt dann was

  • Push oder kein Push?

    Thomas Spärber - - Zubehör & Filme

    Beitrag

    Das wäre nicht spannend: Die unterbelichteten Bilder hätten "tote Schatten" und die reichlich belichteten "schöne Graustufen".

  • Push oder kein Push?

    Thomas Spärber - - Zubehör & Filme

    Beitrag

    Hallo, du änderst mit so etwas (verlängern / verkürzen der Enwticklung) nur den globalen Kontrast des Filmes. Das kannst du auch später tun, besonders, wenn digitalisiert wird. Von daher würde ich hier gar nichts tun. Eine "Überbelichtung" von lediglich einer Blende steckt der Film locker weg. Wobei hier auch fraglich ist, ob es dann tatsächlich eine Überbelichtung ist oder einfach besser auf die Schatten belichtet wurde. Die Unterbelichtung hingegen (wie 800 ASA belichtet) bekommst du nicht meh…

  • War natürlich ein Scherz. Was auch gut geht, ist sich einfach einen Rotfilter vors Auge zu halten. Dadurch kann man sein Motiv auf S/W recht gut einschätzen, da fast alle Farben verschwinden.

  • Hallo Manfred, so wie du das machst, ist das leider verboten! Eventuell könntest du aber eine alte VHSC-Videokamera für solch eine Bildvorschau nutzen.

  • Dass Internetseiten (und / oder deren Adressen) manchmal nicht erreichbar sind, ist normal. Meistens bekommt man davon nichts mit. Meist geht's nach einigen Minuten / Stunden wieder.

  • Zitat von Henryk Roggenbuck: „gut geht auch matte schwarze Schultafelfarbe “ Das ist ein super Tipp! Danke. Daran hatte ich gar nicht gedacht. Hast du's mal selbst ausprobiert oder ist es bisher nur eine Idee? Ich habe da noch die eine und andere Kamera aus (nicht fern-) östlicher Produktion, die doch innen noch zu sehr reflektiert. Die Japaner hatten hier schon wesentlich bessere Mattierungen aufgebracht.

  • Ich finde die Fragestellung interessant, da diesmal tatsächlich die Kameratechnik bzw. "Optik" eine Rolle spielt: Lochkameras bilden äußerst kontrastarm ("flau") ab, noch viel flauer als Plastiklinsen und dergleichen. Ich versuche hier per se schon immer deutlich länger zu entwickeln als üblich. Dabei spielt aber auch das Licht bei der Aufnahme bzw. der Motivkontrast eine Rolle. Bei punktuellem Licht (greller Sonnenschein) braucht man weniger "forciert" entwickeln als bei diffusem Novemberlicht.…

  • Zeigt her eure Dunkelkammer

    Thomas Spärber - - Fotolabor

    Beitrag

    Zitat von Tobias Gronemeyer: „Demnächst nochmal die Wände schwarz streichen “ Schönes Gerät! Aber warum nur alle Wände schwarzieren? Es kommt doch sicherlich kein Fremdlicht un die Duka hinein, das absorbiert werden muss.

  • Zitat von Wolfgang Müller: „warum das matte Papier nicht tief schwarz wird “ Mattes Papier kann durchaus tiefschwarz sein. Unser Auge sieht es nur nicht, da durch die Körnung in jedem Lichtwinkel die Lichtquelle reflektiert wird. Anders bei glatter Oberfläche: Darauf wird das auftretende Licht nicht gestreut und unter den meisten Betrachtungswinkeln erscheint das Schwarz dann tatsächlich schwarz. Näheres hierzu hier: silberbild.info/positiv/fotos-…apier-und-Hochglanzpapier Mein Favorit geht auch…

  • Guten Morgen, 16-Bit-Tiff-Daten passen doch längst nicht auf eine CD-ROM, wenn in hohen Auflösungen gescannt wird. Dann hast du da drei Bilder drauf. FMP z. B. verzichte auf Wunsch auf die Umwandlung in JPG und brenne ("Einzelscans") als Tif oder BMP. Man sieht den Unterschied zu 8 Bit auch nicht und für den Druck ist dies auch nicht relevant. Man kann eine JPG-Datei natürlich so (gering) komprimieren dass der Unterschied zum Tiff nicht sichtbar ist, auch nicht im Druck. Die Dateigröße ist aber …

  • Weiße Flecken auf Bildern

    Thomas Spärber - - Einsteiger Ecke

    Beitrag

    Zitat von Heiko Wichmann: „kommerziell entwickelte Negative “ Zitat von Heiko Wichmann: „bei allen Filmen die ich verarbeite “ Zitat von Heiko Wichmann: „Fomapan “ Hallo, waren denn die anderen Filme (gute Ergebnisse) beim Vergleich von anderen Firmen als Foma? Wenn ja, könnte es auch an einer fehlerhaften Marge liegen. So etwas kommt ja durchaus vor (nicht nur bei Foma).

  • Scannen mit handy ?

    Thomas Spärber - - Scannen & Hybridtechnik

    Beitrag

    Hallo! Bei der Größe würde ich über einen simplen Scanner nachdenken, der keine Vertiefung der Auflagefläche zum Gehäuse besitzt. Hier könnte man dann das Papier "durchziehen". Denn das Problem ist hier das Licht. Beim Abfotografieren wird es Spiegelungen geben. Zwar gibt es hier eine schöne Äpp "Fotoscanner" von Google für das Android-Handy. Diese berücksichtigt auf Software-Wunderart bzw. Mehrfachbelichtungen genannte Spiegelungen. Aber die von dir gewünschte Auflösung beherrscht sie nicht meh…

  • Fomatone - ISO?

    Thomas Spärber - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo! "Eichen" kann nur ein Amt. Kalibrieren kann man selbst. Solche Fotopapiere haben eine Empfindlichkeit um die 1 bis 4 ASA. Bei Multikontrastpapier wird es noch komplizierter: Die weiche Emulsion hat einen geringeren Wert als die harte. Man sieht es gut, wenn man nach dem gerade so erzielbaren MaxSchwarz geht. Das dauert bei gelber Filterung viel länger. Die Temperatur und die Konzentration des Entwicklers spielt hier eigentlich keine Rolle. Papier wird ja ausentwickelt. Ich hatte mal mit F…

  • Ich hatte mal eine Zeit lang mit dem Imacon-RAW-Konverter gearbeitet. Hier musste ich immer genau aufpassen, dass das Schärfen deaktiviert war, wenn ich möglichst "rohe" Scans heraus rechnen wollte. In der 100%-Ansicht sieht es bei deinem Beispielbild sehr danach aus, dass hier ein Schärfefilter ganze Arbeit geleistet hat bzw. die Kanten jedes Filmkorns sehr verstärkt hat. Das schaut für mich nicht natürlich aus. Ein 6x6-Negativ bzw. die Digitalisierung in der hohen Auflösung ist meiner Erfahrun…

  • Vielen Dank für die Vergleichsbilder. Allerdings hast du beim Scan einen massiven Schärfefilter aktiviert, der das Ergebnis leider sehr verzerrt. Hängt denn das Negativ beim "Digitiliza" nicht durch? Ich habe die KB-Variante und der "strafft" die Filme leider nicht (wie erhofft).

  • Kodak Tri-X - welcher Entwickler?

    Thomas Spärber - - Fotolabor

    Beitrag

    Ich wurde mit dem Tri-X in Rodinal-Entwicklern auch nie so recht glücklich. Dies lag am etwas "schmutzigen" Korn in den Schatten. Geschmeidiger sieht es bei D76 oder Xtol aus. Aber die Unterschiede sind eher marginal. Generell: Wenn der Kontrast zu gering ist, einfach länger entwickeln (mit um 30% längere Zeit anfangen). Aber eben nicht kürzer, wie von Michael vorgeschlagen. Wenn das Korn zu grob ist, üppiger belichten (mit + 1 Blende anfangen). Längere Belichtung sorgt für deutlich feines Korn,…

  • Verfl*xte Jobodosen und -spiralen

    Thomas Spärber - - Fotolabor

    Beitrag

    Am liebsten sind mir die älteren Jobo-Dosen mit Drehverschluss. Der hält auch dicht. Aber besser sind noch die Spulen: Sie sind aus härterem Kunststoff und scheinen auch etwas "ausladender" zu sein. Damit hatte ich viel seltener Probleme als mit den neueren Spiralen aus weichem Kunststoff, die sich vielleicht irgendwann verziehen. Anstatt einer neuen Jobo-Dose würde ich mich erneut per Ebay auf die Suche nach der älteren Variante bzw. deren Spulen begeben. Die alten Spulen sind aber, soweit ich …

  • Verfl*xte Jobodosen und -spiralen

    Thomas Spärber - - Fotolabor

    Beitrag

    Zitat von Ernst Kluger: „nutzt du die Fingermulden in den Spiralen? “ Die werden offenbar von wenigen beachtet. Ich nutzte die früher auch nicht. Aber durch die Mulden kann man den gesamten, bereits eingespulten Film (und besonders den Anfang) prima von der Seite antippen und wieder in gerade Form bringen. Denn oftmals verkantet er sich.

  • Aber der eine Film zeigt doch als Indikator, dass beim Entwickeln alles stimmte. Solch eine gleichmäßige Schwärzung "schafft" auch kein ungünstiges Kippen, Lichteinfall oder alles andere, wenn der andere Film in Ordnung ist. Lichteinfall in der Kamera würde so etwas in dem gleichmäßigen Maße doch auch nicht hin bekommen. Obwohl ich hier nicht sicher bin. Ich denke auch, dass der Grund hier in der (allen unbekannten) Vorgeschichte des Filmes zu suchen wäre.

  • Michael sagt's. Man braucht ja auf der Mattscheibe nur einen Bereich in der Mitte markieren, der die Größe des Sensors hat. Dann sieht man, was man da noch vom Objektiv "ab bekommt".

  • Moin, damit werden in der Praxis wohl nur Teleaufnahmen möglich sein. Für mich daher kaum nützlich.