Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 43.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die Belichtungswerte einer Digitalkamera kann man erst dann auf eine Analogkamera übertragen, wenn beide Systeme gleich kalibriert sind. Die Werte meiner Digitalkamera sind leider völlig unbrauchbar. Darüber hinaus habe ich die Feststellung machen müssen, dass sogar ein Objektiv- und/oder Blendenwechsel zu unterschiedlichen Schwärzungskurven führt. Du müßtest wenigstens das Analogobjektiv zum Messen an die Digitalkamera anflanschen. Bei meiner Kamera geht das im Kleinbildbereich. Dann auch noch …

  • Entwickele ein Blatt in einer Schale, ohne es vorher zu belichten. Wenn die Flecken hervortreten und der Entwickler in Ordnung ist, liegt die Fehlerursache beim Papier oder Papierhandling. Untersuche den Prozess auf diese Weise von Schale zu Schale bis zur Wässerung unter Sicht weiter, bis der Fehler auftaucht. Übrigens: Die Entwicklung geht auch weiter, wenn Du die Trommel anhältst oder leerst. Außerdem: Die Wässerung ist viel zu lang und eher schädlich als förderlich. Zwei Minuten unter fließe…

  • Kaltentwicklung

    Wolfgang Müller - - Fotolabor

    Beitrag

    Kaltentwicklung halte ich für keine gute Idee. Die Entwicklersubstanzen haben alle unterschiedliche Temperaturkoeffizienten. Nach „Meister Eder“ hat Rodinal einen Temperaturkoeffizienten von 2,0. Das bedeutet, dass die Reaktionsgeschwindigkeit von Rodinal bei 13 °C nur halb so hoch ist wie bei 23 °C. Temperaturkoeffizienten anderer Entwicklersubstanzen liegen etwa zwischen 1,5 und 2,8. Bei Rodinal lässt sich das Verhalten noch am besten abschätzen, da es nur eine einzige Entwicklersubstanz enthä…

  • Entwickler und Kalk

    Wolfgang Müller - - Fotolabor

    Beitrag

    Meine eigenen Versuche mit para-Aminophenol (nicht Rodinal) belegen, dass man mit dieser Entwicklersubstanz mühelos ausreichend Dichte aufbauen kann. Wem das nicht gelingt, kann beispielsweise die Konzentration erhöhen, den pH-Wert erhöhen, länger entwickeln oder häufiger kippen. Außerdem ist para-Aminophenol extrem oxidationsgefährdet (Stichwort: Aerial Oxidation). In Rodinal schützt meiner Meinung nach das Kaliumsulfit das para-Aminophenol vor Oxidation durch Luftsauerstoff. Ist das Sulfit auf…

  • Ilford Multigrade Art 300 - Vow!

    Wolfgang Müller - - Fotolabor

    Beitrag

    Den gebrochen weißen Bildton beim ART 300 kann ich bestätigen. Er fällt gegenüber den anderen Ilford Papieroberflächen deutlich ab. Das schlägt sich auch in einem Kontrastumfang von nur 1,5 nieder, der natürlich in erster Linie auf die extrem matte und rauhe Oberfläche (Eierschalenoptik) zurückzuführen ist. Auflösung und Schärfe sind auch keine hervorstechenden Eigenschaften des Papieres und mit der besonderen Baumwollhaptik habe ich auch noch niemanden überraschen können. Wer es ausprobieren mö…

  • Von welchem Kabel ist hier die Rede? Die Leuchtplatte kann mit Akku betrieben werden und braucht überhaupt kein Kabel. Der untere Motor ist fest montiert. Er dreht zwar, fährt aber nicht mit. Er treibt über zwei Kegelradgetriebe die beiden Spindeln an. Dieser Motor braucht kein bewegliches Kabel. Der obere Motor fährt mit der Traverse mit und benötigt ein bewegliches Kabel. Wenn man die Steuerung geschickt in dem Hohlraum unter der oberen Traverse plaziert, kann das Kabel kurz gehalten werden un…

  • Klasse! Genauso habe ich mir das vorgestellt. Die LEDs würde ich auf jeden Fall in neutral-weiss nehmen mit Tageslicht ähnlichen 5000 K. Das ist universeller bezüglich der spektralen Empfindlichkeit der Filme. Die Streuung der Farbtemperatur bei nicht selektierten LEDs ist dann immer noch groß. Auch würde ich ein LED Leuchtpult von Kaiser mit Akku-Betrieb bevorzugen, damit kein Kabel stört. Die Cree XP-G kann man nicht einfach zusammenlöten. Diese werden auf eine vorbereitete Platine "gebacken".…

  • Hallo Wolfgang, Dein Selbstbau - Projekt erreicht den Umfang einer Studienarbeit. Wenn Du weder auf der mechanischen noch auf der steuerungstechnischen Seite gewaltige Eigenleistung aufbringen kannst, kann ich Dich leider nicht detaiiert unterstützen. Ich arbeite selber an einem Fotolaborprojekt, das einen noch größeren Umfang angenommen hat. Dennoch habe ich mir das Flächenportal angesehen. Aus der Zeichnung und dem angegebenen Arbeitsraum von 300 mm x 300 mm geht hervor, dass die Größe optimal…

  • Hallo Wolfgang, die an Deinem Kreuztisch auftretenden Kräfte und Momente dürften so gering sein, dass Du nicht mal etwas berechnen musst, sondern die Konstruktion abschätzen kannst. Lass Dir nicht erzählen, dass Aluminium-Kreuztische nichts taugen. Die Teile von Igus sind natürlich hart anodisiert und in den Führungen laufen schmiermittelfrei Schlitten aus präzise gefertigtem Kunststoff. Ich habe ein Muster. Und lass Dir nicht erzählen, dass der Arduino nichts taugt, auch wenn es besseres gibt. …

  • Hallo Wolfgang, schau Dir mal den elektronisch gesteuerten Einstellschlitten Castel-Micro auf novoflex.de an. Er hat eine minimale Schrittweite von 0,0002 mm! und kostet ca. 1800 €. Davon brauchst Du zwei. Und hast dann immer noch nicht alles zusammen. Auch ohne Dein genaues Lastenheft zu kennen, glaube ich, dass eine solche Lösung Deinem Projektziel sehr, sehr nahe kommt.

  • Bei igus.de findest Du alles was Du brauchst. Linearführungen, Kreuztische, Schrittmotoren. Programmieren musst Du wahrscheinlich selber. Hier bietet sich ein Arduino mit entsprechender Peripherie als hochwertige Bastellösung an. Insgesamt aufwendig und teuer.

  • Hama Augenkorrektionslinsen

    Wolfgang Müller - - Zubehör & Filme

    Beitrag

    Ich habe die "Hama-Fibel" von 1991. Gigantisch, was es damals an Fotozubehör gab! Die gesuchten Nummern beginnen bei 4521 (+1 Dioptrie) und gehen in halben Schritten bis 4529 (+5 Dioptrien) und entsprechend von 4531 - 4539 für negative Dioptrien. Die Sucheradapter (Korrekturlinsenhalterungen) für unterschiedliche Kameras gehen von 339.00 - 339.34. Es gab auch Korrekturlinsen für Augenmuscheln.

  • Contax RX - Display immer an?

    Wolfgang Müller - - Kameras

    Beitrag

    Hallo Peter Volkmar, zunächst ein Auszug aus der Wikipedia: „Bei ersten Prototyp-LCDs Anfang der 1970er Jahre wurde erkannt, dass der Gleichstrombetrieb irreversible elektrochemische Prozesse in der Flüssigkristallschicht und damit Lebensdauerbeschränkungen der Anzeige verursachen kann.“ Mein Vorschlag, die Batterien herauszunehmen, ist vielleicht doch nicht von der Hand zu weisen. Negativ auf die Lebensdauer können sich auch zu hohe und zu niedrige Temperaturen sowie Infrarot- und UV-Strahlung …

  • Contax RX - Display immer an?

    Wolfgang Müller - - Kameras

    Beitrag

    Leider! Macht meine Contax G2 auch. Nach 20 Jahren ist das Display defekt. Abhilfe: Batterien herausnehmen.

  • Empfehlung Baryt?

    Wolfgang Müller - - Fotolabor

    Beitrag

    Ilford Multigrade ART 300 hat einen Baumwollträger und eine Haptik, die dem Barytpapier ähnlich ist. Der Verarbeitungsaufwand liegt zwischen Baryt- und RC-Papier. Die Oberfläche ist matt, matter geht es nicht. Ilford Multigrade Portfolio ist ein RC-Papier mit wesentlich dickerem Träger. Die Haptik liegt zwischen RC- und Barytpapier.

  • Hier noch ein paar Messwerte als Hilfestellung zur Auswahl eines geeigneten Fotopapieres: Maximaler Dichteumfang: Ilford Multigrade IV RC, glänzend (1M): 1,99 Ilford Multigrade IV RC, pearl (44M): 1,94 Ilford Multigrade IV RC, satin (25M): 1,60 lford Multigrade ART 300, totmatt: 1,50 Orwo Universal BN 111FB, glänzend, luftgetrocknet, mindestens 30 Jahre alt: 1,95 Adox Fineprint Variotone FB, glänzend, luftgetrocknet: 2,00 Gemessen wurde mit einem FEM-Kunze Zonenmaster 5000 und zugehörigem Aufsic…

  • PE Papier tonen

    Wolfgang Müller - - Fotolabor

    Beitrag

    Ich bin von einer Konzentration von 1+4 ausgegangen. Bei dieser Konzentration ist beispielsweise beim Ilford Rapid Fixer eine Fixierzeit von 30 s ausreichend. Diese Zeit sollte nicht unnötig lange überschritten werden. Bei einer Konzentration von 1+9 ist der Rahmen dann 1-2 min. Dem Entwickler tut der Kühlschrank gut. Und Filme kannst Du auch darin aufbewahren. Mein Fotolabor hat im Winter Kühlschranktemperatur. Daher kommt es hin und wieder zu Ausfällungen, nicht nur beim Fixierer. Der ausgesch…

  • PE Papier tonen

    Wolfgang Müller - - Fotolabor

    Beitrag

    Die Aufbewahrung von Fixierbadkonzentrat im Kühlschrank ist keine gute Idee. Bei einer Einstellung von 58 % - 60 % Ammoniumthiosulfat kommt es bei Kühlschranktemperatur schon zu Ausfällungen. Die Gebrauchslösung hat dann eine geringere Konzentration als der Herrsteller vorgesehen hat. Bei Stopp- und Fixierbad ist Protectan völlig überflüssig. Eine Fixierbadzeit von mehr als 30 s - 60 s bei PE-Papier kann sich nachteilig auf das Bildergebnis auswirken.

  • Probleme mit Pancro

    Wolfgang Müller - - Zubehör & Filme

    Beitrag

    Der Gammawert ist sicherlich eine repräsentative Größe, solange man ihn auf eine einigermaßen „normgerechte“ Schwärzungskurve anwendet. Wenn ich allerdings Art und Konzentration der Reaktanten meiner Entwickler und weitere chemische und physikalische Parameter ändere, können Schwärzungskurven entstehen, die mich manchmal überraschen. Das habe ich besonders beim SP200 beobachtet. Es treten zum Beispiel starke Überhöhungen oder Abflachungen im Lichter- oder Schattenbereich auf. Oder selektive Einb…

  • Probleme mit Pancro

    Wolfgang Müller - - Zubehör & Filme

    Beitrag

    Korrektur zu Beitrag 14: Es muss natürlich heißen: Ob sich eine Luftblase an der Filmoberfläche festsetzen kann oder nicht, hängt davon ab, ob die Oberfläche hydrophob oder hydrophil ist. Scheinbar ist sie "nicht" hydrophob; auch "nicht" nach Ablösen der Schutzschicht.

  • Probleme mit Pancro

    Wolfgang Müller - - Zubehör & Filme

    Beitrag

    Zum Thema Blasenbildung habe ich folgende Versuche gemacht: Ich habe den Bergger Pancro400 KB mit der Schichtseite nach außen in eine Filmspirale eingespult und ihn in ein Becherglas mit Wasser getaucht. Am Achsrohr habe ich ihn dann immer wieder aus dem Wasser gezogen und eingetaucht und dabei schön viel Luft eingeschlagen. Durch das Glas konnte ich den Vorgang gut beobachten. Es ist nicht eine einzige Luftblase am Film hängen geblieben. Wohl aber an der Filmspirale im Bereich der Perforation. …

  • Probleme mit Pancro

    Wolfgang Müller - - Zubehör & Filme

    Beitrag

    Hallo Manfred, zu Deiner Vermutung bezüglich der Vorwässerung: Ich habe unzählige Versuche mit dem Bergger Pancro400 und eigenen Entwicklern gemacht. Alle ohne Vorwässerung, bis auf einen oder zwei. Ob mit oder ohne Vorwässerung, es zeigte sich kein Unterschied. Der Sinn einer Vorwässerung erschließt sich mir daher nicht. Ich sehe das darüber hinaus auch ganz pragmatisch. Ein Film, der zwingend eine Vorwässerung benötigt, passt gar nicht in meine Kamera. Bei meinen Versuchen hat sich gezeigt, da…

  • Silberrückstände etc. entfernen

    Wolfgang Müller - - Fotolabor

    Beitrag

    In hartnäckigen Fällen hilft meistens nur eine Kombination aus mechanischer und chemischer Reinigung. Hier ein paar Anregungen: Ultraschallbad; Ausgediente Schall- oder Ultraschallzahnbürste mit abrasiver Zahnpasta Für solche Fälle gibt es auch spezielle, elektrisch betriebene Reinigungsbürsten in Form einer Zahnbürste. Spülmaschinenreiniger oder Trinatriumphosphat (pH12): Bei beiden Mitteln sind Handschuhe und Schutzbrille Pflicht!

  • Probleme mit Pancro

    Wolfgang Müller - - Zubehör & Filme

    Beitrag

    Mein mit ISO 400/27° belichteter und in Adonal entwickelter Filmstreifen mit nur 6 Negativen vom Bergger Pancro400 KB, Ablaufdatum 2021, zeigt eine nahezu perfekte Schwärzungskurve. Schleier+Träger 0,43 Dichte Zone I 0,12 Dichte Zone III 0,39 Dichte Zone V 0,70 Dichte Zone VII 1,06 Dichte Zone IX 1,41 Verdünnung: 1+25 pH-Wert: 12 („Schätzstreifen") Temp in/out: 20 °C => 21 °C Entwicklungszeit: 8 min Kipprhythmus: 60“,3/1’ Da der blankfixierte Träger schon eine Dichte von fast 0.3 aufweist, kommt…

  • Meine in Pyrocat MC entwickelten Negative vom Bergger Pancro400 KB glänzen auf der Rückseite und zeigen keine so große Gerbwirkung wie Deine Negative. Brenzkatechin gerbt die Gelatine, was vermutlich zu einem geänderten Reflexionsverhalten führt und die Oberfläche matter erscheinen lässt. Es ist gerade die Gerbwirkung, die zu einer sichtbar erhöhten Auflösung führen soll, indem sie die Silberhalogenidkristalle an Ort und Stelle hält.

  • In Hülle und Fülle bei conrad.de. Einfach "Dosenlibelle" eingeben.

  • Bei fotofachversand.com in Österreich gibt es Wephota HS 200 High Speed Paper in 4x5", ein orthochromatisch sensibilisiertes Fotopapier mit ISO 200, speziell für Lochkameras.

  • Stimmt! Scannen war nie eine Option für mich. Ich bleibe, solange es geht, im analogen Bereich. Allerdings ist es wahrscheinlich so, dass man mit normalem Fotopapier weichere Ergebnisse erzielt. Das Harman Direct Positive FB arbeitet extrem hart. Der Härtegrad ist vergleichbar mit Gradation 5. Das Papier von Imago soll weicher arbeiten. Ich kann mir sogar vorstellen, dass man den Kontrast steuern kann, indem man ein Multigrade-Filter vor die Blendenöffnung hält. Viel Geduld vorausgesetzt. Bei Bl…

  • Hallo Christin, Dein Hilferuf ist etwas verwirrend. Meine Obscura wurde mit Planfilm, Direct Positive Paper und Fotopapier geliefert. Die Lochkamera wird entweder mit Planfilm oder Direct Positive Paper bestückt. Das Fotopapier kommt normalerweise nicht in die Kamera sondern dient lediglich dazu, von dem entwickelten Planfilm Kontaktkopien anzufertigen. Das Direct Positive Paper liefert, wie der Name schon sagt, ein Positiv ohne Internegativ. Die Materialien gibt es bei den üblichen Verdächtigen…

  • Filmentwicklungsfehler?

    Wolfgang Müller - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Toni, hallo Jochen, man kann jeden SW-Film fixieren, indem man konzentrierten Fixierer am Ende der Entwicklungszeit direkt in die Entwicklerlösung kippt. Der Entwickler wird dadurch theoretisch zum Fixierentwickler. Praktisch sind die Konzentration an Schnellfixierer und dessen Reaktionsgeschwindigkeit aber so hoch, dass der Entwickler keine Chance mehr hat. Im Handumdrehen ist der Film fixiert, aber noch nicht ausgewaschen. Und weil ein fixierter Film nicht weiter entwickelt, bedarf es au…

  • Filmentwicklungsfehler?

    Wolfgang Müller - - Fotolabor

    Beitrag

    Zum Nachfixieren kann es möglicherweise schon zu spät sein. Wenn die Silberthiosulfatkomplexe nicht schnell genug vollständig gelöst werden, können die Negative Schaden nehmen. Probiere beim nächsten Film einfach mal meine Vorgehensweise. Wenn Du keinen alkalischen Fixierer hast, dann nimm einen neutralen oder sauren. Aber lass in jedem Fall das Stoppbad weg, damit der pH-Wert möglichst hoch bleibt. Das gilt auch für den Fall, dass Du für die Entwicklung und Fixierung getrennte Bäder nimmst.

  • Filmentwicklungsfehler?

    Wolfgang Müller - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Christopher, ähnliche Effekte hatte ich bei meinen Versuchen auch schon und daher sehen die milchigen Schleier auch für mich nach einem Fixierproblem aus. Der komplette Fixierprozess ist eine relativ komplexe Angelegenheit. Nach der Literatur ist ein Film in weniger als einer halben Minute ausfixiert. Der Löwenanteil der gesamten Fixierzeit wird benötigt, um die gebildeten, nicht wasserlöslichen Silberthiosulfatkomplexe in lösliche Komponenten umzuwandeln und auswaschen zu können. Hierzu w…

  • Glatte Fotoschalen

    Wolfgang Müller - - Fotolabor

    Beitrag

    "Fotoschalen" mit glattem Boden und angenehm hohem Rand gibt es sehr preiswert als Brat- und Backform in vielen Größen und Formen in jedem Haushaltswarenladen und beim Discounter, natürlich auch im Netz. Die Schalen bestehen aus emailliertem oder mit einer Antihaftbeschichtung versehenem Stahlblech. Ich benutze sie auch im Fotolabor, allerdings für andere Zwecke. Bei manchen Schalen ist der Boden erhaben, so dass nur der Rand aufliegt, was für eine Beheizung von unten unvorteilhaft ist. Außerdem…

  • Hallo Hans, noch eine Ergänzung: Ich habe mich noch mal schlau gemacht und den pH-Wert von Moersch-ATS-sauer nachgeschaut. Es ist genau andersherum als Du vermutest. Der pH-Wert von ATS-sauer liegt bei 6 - 6,5 und der pH-Wert eines Stoppbades bei 3 – 5,5. Daher müsste das Stoppbad den schädlicheren Einfluss haben. Trotzdem sehe ich die Problematik primär in der Emulsion, da andere Filme mit saurem Stopp- und Fixierbad auch bei Anwesenheit von Carbonaten im Entwickler klarkommen.

  • Hallo Hans, dieselbe Entwicklungsprozedur mit Soda oder Pottasche und ATS-sauer ohne Stoppbad führt beispielsweise beim Silvermax oder SP200 nicht zu Pinholes. Ob ich den CHS 100-II auch mit ATS-alkalisch kombiniert habe, müsste ich noch mal recherchieren.

  • Hallo Stefan, ich habe die Filme 2014 von der PhotoKlassik als Testfilme bekommen und gehe davon aus, dass es sich um brandneues Material gehandelt hat.

  • Pinholes können auch ohne Stoppbad entstehen. Ich habe vor einigen Jahren mit dem CHS 100-II und eigenen Entwicklern experimentiert. Die Negative zeigten den reinsten Sternenhimmel, d.h. weiße Stellen im Negativ. Die Pinholes sind ungleichmäßig über das ganze Negativ verteilt. Die Durchmesserverteilung ist relativ eng. Die Form weicht meistens von der Kreisform ab. Beim ersten Film hatte ich Soda ( = Natriumcarbonat, Na2CO3) als Alkali im Entwickler. Ich vermutete, dass es mit den Säuren, die be…

  • Hallo Martin, meine G2 Objektive laufen in allen Lagen sauber und vibrationsfrei. Wenn ich allerdings die lange Sonnenblende mit Deckel auf das 90er setze, habe ich auch im Hochformat Vibrationen und ein damit einhergehendes verändertes Geräusch. Mit der Verlängerung und dem höheren Gewicht wird das Biegemoment größer und kann wohl nicht mehr in jeder Lage aufgefangen werden. Autofokusobjektive haben gegenüber MF-Objektiven größere Toleranzen, damit die Verschiebung leichtgängig bleibt. Falls Du…

  • PC-TEA: Das bessere Rodinal?

    Wolfgang Müller - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Stefan, zum Erstellen und zur Auswertung der Schwärzungskurve empfehle ich das Buch „Belichtung und Filmentwicklung“ von Dr. Otto Beyer. Das katapultiert Dich nach vorne. Eine Interpretation Deiner Schwärzungskurve wage ich auch nicht auf Anhieb. Die Skalierung der Ordinate ist unklar. Was hat GIMP hier ausgegeben? Logarithmische Dichtewerte, Prozentwerte, 8 Bit Helligkeitswerte? Mit Trägerdichte meinst Du wahrscheinlich Unterlage + Schleier? Hast Du bei den blauen Messwerten Unterlage + S…

  • PC-TEA: Das bessere Rodinal?

    Wolfgang Müller - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Stefan, die Zusammensetzung meines Entwicklers ist noch nicht spruchreif und nicht endgültig. Im Moment bin ich wieder beim „Weglassen“. Wenn Du wie ich bei Deinen Tests mit Filmstreifen und nicht mit einem ganzen Film arbeitest, dann bewahrt Dich meine folgende Erfahrung vielleicht vor Fehleinschätzungen. Um Kosten und Arbeitszeit in einem erträglichen Rahmen zu halten, belichte ich keine ganzen Filme sondern nur ca. 20 cm lange Filmstreifen, in der Regel mit Zone VII, Zone V, Zone III, Z…