Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 312.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zeigt doch mal... Teil 2

    Wolfgang Rabe - - Kameras

    Beitrag

    Zitat von Axel Thomas: „Zitat von Wolfgang Rabe: „Dieses Kleinod habe ich gerade in der Bucht erstanden “ Zeig doch mal mehr Bilder von diesem interessanten Teil “ Das werde ich machen wenn ich Fotos vorzeigen kann die ich damit gemacht habe, versprochen.

  • Zeigt doch mal... Teil 2

    Wolfgang Rabe - - Kameras

    Beitrag

    Pah, alles Massenware. Dieses Kleinod habe ich gerade in der Bucht erstanden und für einen wirklich mehr als angemessenen Preis. Ein echtes Unikat, vermutlich von eine Goldschmied gebaut. Eingebaut ist ein Ernemann Verbundverschluss der aber schon mit Zeiss Ikon beschriftet ist, also nach 1926 gefertigt oder verkauft. Das Objektiv stammt aus 1923. Ein Voigtländer Heliar 3,5/20mm! Sicher eines der kürzesten Objektive diesen Typs, wurde seinerzeit für 16mm Filmkameras angeboten, leuchtet aber viel…

  • Zitat von Dieter_Imbsweiler: „Zitat von Wolfgang Rabe: „Mein Objektiv stammt aus einer Retina II aus den 1930er Jahren “ Moin Wolfgang,danke, deine Erklärungen sind sehr interessant. In meinen Retinas IIa und IIc - den Nachkriegsmodellen - sind ebenfalls die Schneider Xenons sowie das Pendant von Rodenstock, die Heligons, jeweils mit Lichtstärke 2,0 verbaut. Sind die mit dem von dir vorgestellten Vorkriegs-Xenon in Bezug auf den Linsenaufbau und die optischen Eigenschaften vergleichbar? Mein Kom…

  • Ein sehr wenig beachtetes Objektiv welches aber sicher zu den besten Standardobjektiven gehört die vor 1945 hergestellt wurden. Insgesamt wurden nur sehr wenige dieser Objektive hergestellt, eine Handvoll gab es sogar original mit Leica M39 Fassung aber die sind sehr teuer. Meist wird fälschlicherweise behauptet dass das Xenon 2,8/50mm den gleichen Aufbau hat wie das fünflinsige Xenar 2,8/50mm zur Exakta aber das stimmt nicht. Das Xenar war eigentlich eine Fehlkonstruktion weil es durch fünf fre…

  • Filmmaterial und Gelbfilter

    Wolfgang Rabe - - Aufnahmetechnik

    Beitrag

    Zitat von thomas karl fischer: „Interessant, da ich fast nur unvergütete Objektive benutze. “ Und? Hast Du ähnliche Erfahrungen gemacht?

  • Zeigt doch mal... Teil 2

    Wolfgang Rabe - - Kameras

    Beitrag

    Zitat von Andreas Rothaus: „Ich hatte da noch eine Lücke zu füllen aphognext.com/forum/index.php/…3e0b0c49755f128a474bceca2 Linhof Standard II 13x18. Das Objektiv wurde laut Seriennummer zwischen 1939 und 1942 gefertigt. Auch wenn auf dem Bild schwer zu erkennen ist das Gerät in einem sehr schönen Zustand. Nur der Verschluss muss mal gewartet werden. Leider ein doofer Knick im Balgen. Da hats wohl jemand versemmelt beim Schliessen die Frontstandarte in die Nullstellung zu setzen. Kann nix: Kein …

  • Filmmaterial und Gelbfilter

    Wolfgang Rabe - - Aufnahmetechnik

    Beitrag

    Nach meiner Einschätzung hat Jörg an dem Bild gar nicht viel manipuliert. Der dunkle Himmel wird zum Einen sicher durch den Filter erzeugt aber ein sehr wesentlicher Faktor ist das exterm vershiftete Weitwinkelobjektiv, durch die natürliche Randabdunklung dieser Objektive wird der Himmel zusätzlich abgedunkelt . In Kombination mit einem Filter verstärkt es sich natürlich alles noch. Um auf die eigentliche Frage einzugehen, da Filme unterschiedliche Farbempfindlichkeiten haben reagieren sie auch …

  • Zeigt doch mal... Teil 2

    Wolfgang Rabe - - Kameras

    Beitrag

    Zitat von Rolf Becker: „Zitat von Friedhelm Schellscheidt: „...sehr Handlich... “ Zweifellos prädestiniert als "immer dabei", am Handgelenk baumelnd! :-)) Viel Spaß mit dem edlen Teil wünscht Rolf “ Dafür ist diese hier besser geeignet. Voigtländer Bessa RF, Baujahr um 1938. Mit Heliar 3.5/105mm Funktioniert einwandfrei und mit ein wenig Pflege macht die locker nochmal 80 Jahre. Der leere Filmkarton stammt von dem Delta 400 den ich heute mit dieser Kamera belichtet habe. S/W mache ich nach wie v…

  • Zeigt doch mal... Teil 2

    Wolfgang Rabe - - Kameras

    Beitrag

    Mal wieder etwas "mehr Format" Hier die Linhof Teka 23 mit einem Voigtländer W.Z. 9/180mm im Dial Set Compur Verschluß mit nachträglicher Synchronisation. Das Objektiv wurde von Voigtländer nur in Blendenfassung geliefert und war nur zum Vergrößern gedacht, ziemlicher Unsinn ein Negativ weichzuzeichnen. War nie so wirklich erfolgreich dieses Objektiv und was verkauft wurde lag eher an dem geringem Preis. Heute ein gesuchtes Sammlerstück. Es ist ein vierlinsiger sphärisch unterkorrigierter Aplana…

  • Den PanF habe ich früher sehr gern genommen, mit den beiden anderen bin ich nie so recht warm geworden, richtig enttäuscht war ich nachdem viele 120er Rollen unbrauchbar waren durch das schrottige Deckpapier. Etwa 200 Aufnahmen auf FP4 und HP5 sind verloren dadurch. Das war aber Anfang der 90er. Die wenigen brauchbaren Aufnahmen habe ich in den letzten Monaten gescannt aber wirklich angetan bin ich davon nicht, ehrlich gesagt kann ich dann auch die Fomas benutzen. Das mag daran liegen das ich nu…

  • Orwo Mikroplatte MO1

    Wolfgang Rabe - - Kreativtechniken

    Beitrag

    Gestern habe ich ein paar Schachteln des Orwo MO1 bekomen, die waren preiswert weil sie schon 30 Jahre abgelaufen sind. Natülich musste ich aber wissen was überhaupt noch damit zu machen ist. Vier Platten habe ich belichtet und entwickelt, die Empfindlichkeit scheint jetzt bei etwa ISO 20 oder etwas darunter zu liegen, waren mal ISO 40. In Filmentwickler kann man die ganze Sache komplett vergessen, was noch geht ist sie in Papierentwickler zu tünchen, dann entsteht noch so etwas wie unterschiedl…

  • Mühlenrad

    Wolfgang Rabe - - Kreativtechniken

    Beitrag

    Zitat von Erhard Slowik: „@Wolfgang Rabe, weißt du ob sich solche Lampen für die Belichtung von Cyanotypien eignen oder muß es ein Gesichtsbräuner sein ? conrad.de/de/p/omnilux-r80-230…mpe-e27-75-w-1234417.html Ich würde mich gerne, angeregt durch deine Arbeiten auf diesem Gebiet versuchen, scheue aber die Anschaffung eines Gesichtbräuners nur für diesen Zweck. “ Entweder die haben einen Fehler in der Beschreibung oder ist ist eher eine Infrarotlampe, die Wellenlänge ist dort mit 760nm angegeben…

  • @Herbert Wanders Die Entwicklerdose wird einfach mit der einen Hand in der anderen gedreht, am besten geht das wenn sie in einem trockenem Baumwolltuch rotiert. Je nach Entwickler kann ich die Umdrehungen/Min. anpassen, mit dieser Methode kann ich auch Entwickler verwenden die nicht für Rotation empfohlen werden. So spare ich gerade für das Entwickeln von Planfilmen sehr viel Chemie. Wichtig bei dieser Methode ist natürlich nicht in einer Richtung zu drehen sondern nach jeder Umdrehung die Drehr…

  • Sonst habe ich den Fomapan auch immer mit der Standardverdünnung entwickelt aber wie ich schon geschrieben habe gefielen mir die Tonwerte nicht so gut und ich fand auch das Korn unansehnlich. Bei diesem Film habe ich wie immer 7,5+7,5ml verwendet nur eben den Wasseranteil erhöht und länger entwickelt. Alles andere blieb gleich, wie gehabt auf ISO200 belichtet und von Hand rotiert mit 3x kippen/Minute. Der Film gehört sicher nicht zu meinen Favoriten, ich nehme die Foma Rollfilme halt sehr gerne …

  • Heute habe ich mal den Fomapan 400 in stärker verdünntem Entwickler getüncht. Mir gefielen die Grauwerte nicht so besonders die der Fomapan 400 mit dem Wehner Entwickler bekam also habe ich die Rezeptur jetzt um das doppelte verdünnt, also 1+1+36 und statt 10Min. dann 17Min. entwickelt. Das gefällt mir deutlich besser, auch die Körnigkeit ist etwas geringer und der Schärfe Eindruck besser. Den Kontrast hat der Film sehr gut bewältigt. Eine etwas längere Entwicklung könnte noch ein wenig mehr aus…

  • Da hast Du auf jeden Fall schon ein gutes Set zusammen. Das 90er kannst Du aber durchaus verwenden, Weitwinkelobjektive sind immer schwerer zu fokussieren aber wenn Du Deine Sinar auch draussen nutzen willst wirst Du feststellen das auch die Blende 8 vom Super Angulon reicht zum Scharfstellen. Nur ohne gutes Einstelltuch wird es nicht gehen. Für meine Wista habe ich ein Grandagon 4,5/90 und das SA 8/90 und ich oute mich das ich lieber das lichtschwächere Objektiv mitnehme weil es deutlich kleine…

  • Zeigt doch mal... Teil 2

    Wolfgang Rabe - - Kameras

    Beitrag

    Danke für Deine Ausführungen Simon, Du hast das alles noch weiter spezifiziert wobei Du sicher auch recht hast, die Wackelkamerafilme sind ein Graus, aber die ersten 35mm Kinofilme die die Handkamera als Gestaltungsittel eingesetzt haben sind heute sicher Ikonen des Kino, wie Godards "Außer Atem" und auch "Coogan´s Bluff" nutzten dieses Mittel indem der Schauspieler, in diesem Fall C.Eastwood, die Kamera selbst in der Hand hielt während der Action Szene. Es schlechter Kameramann macht weder mit …

  • Zeigt doch mal... Teil 2

    Wolfgang Rabe - - Kameras

    Beitrag

    Zitat von Marwan El-Mozayen: „Die Arriflex aus der UdSSR die Kinor 16 “ Vermutlich war die Kinor 16 eher eine Kopie der Eclair Cameflex aus Frankreich die, zugegeben auch eine Kopie der Arriflex war wenn auch stark abgewandelt. Nigel Pope hat ein sehr unterhaltsames Buch zur Geschichte der 35mm Arriflex in den USA ab 1947 bis etwa 1972 geschrieben, nur in Englisch verfügbar. Die Arriflex hat das Kino nachhaltig verändert, erst diese recht kleine und leichte Kamera, die zudem auch noch preiswert …

  • Verfl*xte Jobodosen und -spiralen

    Wolfgang Rabe - - Fotolabor

    Beitrag

    Was hilft ist den Filmanfang etwas nach oben zu knicken, wenn er dann noch haken sollte einfach, so wie Ernst schon schrieb, den Film mit Daumen und Zeigefinger in den beiden Mulden weiter schieben. Selbst den wiederspentigsten Technical Pan konnte ich so immer ohne Probleme einspulen.

  • Kleine Sammlung

    Wolfgang Rabe - - Kameras

    Beitrag

    Soviel ich weiß gibt es keine Literatur dazu, für diese Themen gibt es einfach nicht genug Interessenten, Objektive machen halt keinen Lärm, haben keinen Sechszylinder und keinen Auspuff

  • Kleine Sammlung

    Wolfgang Rabe - - Kameras

    Beitrag

    Vermutlich werden die Unterschiede minimal gewesen sein, ich wüsste auch nicht das Schneider auf ihr Xenar ein Patent bekommen haben, deshalb wird es eher eine 1:1 Kopie sein. Warum auch etwas selber probieren wenn die Arbeit schon getan ist. Entscheidend ist halt die Präzision mit der gefertigt und welche Passtoleranzen eingehalten wurden. Bei den nahmhaften Herstellern in Deutschland, England, Frankreich und den USA wird es kaum Unterschiede gegeben haben, allenfalls meßbar aber kaum sichtbar …

  • Kleine Sammlung

    Wolfgang Rabe - - Kameras

    Beitrag

    Zitat von Luca Barreca: „Sogar das Tele-Tessar! Sehr schön! “ Das Tele Tessar möchte ich mir noch gerne umbauen um es in einem modernen Verschluß verwenden zu können. Lohnt sich wirklich. Genauso habe ich es auch mit den abgebildeten Dagor, Leukar und Apo Tessar gemacht. In Normalfassung gibt es diese alten Dinger wirklich fürn Appel und´n Ei.

  • Kleine Sammlung

    Wolfgang Rabe - - Kameras

    Beitrag

    Zitat von Erhard Slowik: „Boah. Überwältigend. Wo hast du die denn alle aufgetrieben “ Das geht nur mit Geduld oder viel Geld, manche glauben dass das Objektiv nur alt genug sein muss dann ist es auch gleich ein Vermögen wert. Viel Geld habe ich nicht aber dafür die Geduld. Das 165mm Dynar, wirklich ein extrem seltenes Stück habe ich für 38 Euros geschossen, ok, es war völlig verranzt und der Verschluß mehr ein Zufallsgenerator aber jetzt ist es wieder ein echtes Schmuckstück. Hier hat das Glas …

  • Kleine Sammlung

    Wolfgang Rabe - - Kameras

    Beitrag

    Hier mal eine kleine Übersicht meiner Altgläser, alles vor 1945 hergestellt aber auch alles immer noch oder wieder voll funktionstüchtig: Meyer Trioplan 4,5/135mm Meyer Satz Plasmat 4,5/153mm Voigtländer Heliar 4,5/150mm, Dynar 5,5/165mm , Kollinear 6,8/132mm Zeiss Jena Doppel Protar 6,3/205mm, Tessar 3,5/150mm, Tessar 4,5/135mm, Apo Tessar 9/140mm, Tele Tessar 6,3/250mm Goerz Berlin Dagor 6,8/135mm, Telegor 6,3/300mm Rodenstock Bistigmat 9x12 von 1895 Emil Busch Doppel Anastigmat Leukar 6,8/190…

  • ROBOT der Sammelfaden

    Wolfgang Rabe - - Kameras

    Beitrag

    Sehr schmuck!

  • Fotogramm "The Touch"

    Wolfgang Rabe - - Kreativtechniken

    Beitrag

    Habe mal etwas anderes versucht, ohne Kamera und ohne Objektiv. Hier habe ich einen steinalten Orwo FU52 verwendet im 18x24cm Format den ich in Papierentwickler zum Leben erweckt habe. Das Ganze sollte sehr graphisch wirken, daher habe ich den rechten Winkel vom Scannen auch gleich mit dran gelassen. aphognext.com/forum/index.php/…3e0b0c49755f128a474bceca2

  • Mühlenrad

    Wolfgang Rabe - - Kreativtechniken

    Beitrag

    Zitat von Erhard Slowik: „Wieder klasse gemacht Wolfgang. Ich versuche mir aber gerade vorzustellen wie das Bild wohl in einem Braunton aussehen würde. “ Das bekommen wir doch schnell hin, Gimp sei Dank, wie wäre es damit: aphognext.com/forum/index.php/…3e0b0c49755f128a474bceca2

  • Mühlenrad

    Wolfgang Rabe - - Kreativtechniken

    Beitrag

    Alles gut Andreas, ich bin seit fast 40 Jahren im Maschinenbau tätig daher weiss ich was Dich bewegt und vielen Dank für die weitreichende Erklärung. ehrlich gesagt ist mir das meiste davon neu. Sehr viel Detailwissen ist schon für immer verlorengegangen daher ist es prima wenn sich noch jemand mit diesen Dingen beschäftigt. Heute ist nur noch das Digitale, Luft - und Raumfahrt die Zukunftstechnologien, so werden jedenfalls die Politiker nicht müde zu erzählen. Das zeugt nur von Unwissenheit und…

  • Mühlenrad

    Wolfgang Rabe - - Kreativtechniken

    Beitrag

    Cyanotypie, c.a. 8x6" von einem Kleinbild Negativ. Das Bild zeigt ein altes Mühlenrad das sich schon seit Jahrzehnten nicht mehr dreht. Als Papier habe ich das Hahnemühle Brittania verwendet. aphognext.com/forum/index.php/…3e0b0c49755f128a474bceca2

  • Das ist wirklich ärgerlich zumal, wenn das nicht wäre, könntest Du die Filme durchaus noch verwenden, so wie Jana es ja auch gezeigt hat. S/W Filme sind da recht widerstandsfähig.

  • Anfang der 1990er hatte Ilford große Probleme mit dem Rückpapier, ich habe in der Zeit leider viele von diesen Filmen gekauft und auf Reisen verwendet, die meisten davon waren komplett unbrauchbar weil sich eben die Druckerfarbe, oder Ähnliches, komplett auf den Film durch diffundiert hatte. Erst habe ich geglaubt das mir die Filme bei der Röntgenkontrolle zerschossen wurden bis mir jemand den Hinweis auf den Müll von Ilford gegeben hat. Wenn die Filme aus dem Zeitraum stammen bedarf es keinerle…

  • Scanner unscharf?

    Wolfgang Rabe - - Scannen & Hybridtechnik

    Beitrag

    Wenn es bei der Canon Software möglich ist schon bei Scannen etwas schärfen. Das ist ähnlich wie eine Optik an einer Digitalkamera zu verwenden welche die interne Software nicht kennt, die Ergebnisse wirken erst einmal sehr ernüchternd. Viele wissen nicht das die Software der Kamera ihre Bilder gleich intern "optimiert" wenn Systemobjektive verwendet werden. Bei meinem Epson schärfe ich die Scans z.T. auch gleich und dafür nicht mehr in der nachfolgenden Bearbeitung in Rawtherapee oder GIMP, das…

  • Symmar Objektiv

    Wolfgang Rabe - - GF-Kameras

    Beitrag

    Die Angabe von 265mm bezieht sich auf die Hinterlinse, dazu muss die Frontlinse herausgeschraubt werden. Die Hinterlinse lässt sich bei Verschlüssen der Größe I nicht in die vordere Fassung einsetzen da die Gewinde unterschiedlich sind. Selbstverständlich kannst Du auch mit der Vorderlinse alleine arbeiten, die ist etwas kürzer als die Hinterlinse, sie hat etwa 240mm und Blende 1:10 Die Hinterlinse 1:12 Vermutlich ist die Frontlinse nur zu stark angezogen worden, falls Du einen Grummihandschuh h…

  • Wirklich schöne Arbeiten Bernd. Ich bekommen irgendwie Lust mit meinen beschichteten Cyanopapieren Photogramme zu machen, das Licht ist dazu perfekt. Back to the roots, so zu sagen

  • 1. entweder ist die Rückwand undicht, das kannst Du testen wenn ein Film drinnen liegt und du die Klappe mit einer Leuchte von allen Seiten abstrahlst. 2. kann es der Verschlusskanal sein, entweder funktioniert die Lichtfalle nicht mehr richtig, z.B. durch blank geschliffene Metallbahnen oder der Kanal selber ist nicht lichtdicht mit dem Gehäuse verbunden. Auch hier würde ich so vorgehen wie zuvor beschrieben. Hier halt nur von vorne durch das Bajonett. 3. es kann auch ein sehr kleines Loch im V…

  • Zeigt doch mal... Teil 2

    Wolfgang Rabe - - Kameras

    Beitrag

    Von mir auch die besten Wünsche zum Geburtstag und eine Kamera mit Tessar ist immer klasse. Um es perfekt zu machen solltest Du heut einen Film damit belichten.

  • Ist nur schade das diese Fotogramme nicht von Dauer sind oder hast Du einen Trick sie zu fixieren ohne da sie sich auflösen? Früher gab es doch richtiges Auskopierpapier das auch fixiert werden konnte, so etwas gibt es bestimmt nicht mehr.

  • Zeigt doch mal... Teil 2

    Wolfgang Rabe - - Kameras

    Beitrag

    Zitat von Daniel Schäffler: „Zitat von Wolfgang Rabe: „.......ich habe mich dann doch für eine rote Variante entschieden...... “ Heikles Thema, da sehen viele rot “ Bei tausenden von Retina IIa die es noch auf dem Markt gibt nehme ich mir die Freiheit sie umzubauen wie ich es mag, Kodak kann ich ja nicht mehr verklagen. Natürlich gibt es immer Leute die meinen das alles so erhalten werden muss wie es schon immer war, ich bin da anderer Meinung. Glücklicherweise sehen wir das hier alles nicht so …

  • Zeigt doch mal... Teil 2

    Wolfgang Rabe - - Kameras

    Beitrag

    Jetzt hat die Retina IIa eine neue Jacke an, ich habe mich dann doch für eine rote Variante entschieden. Das Beziehen war simpel, übel ist nur den alten Schellack zu entfernen mit dem der original Bezug verklebt war. Zumindest ist jetzt auch äusserlich zu erkennen das es keine Standard Retina ist, siehe das Objektiv! aphognext.com/forum/index.php/…3e0b0c49755f128a474bceca2

  • Zitat von Rolf Eilert: „Was einem alles so passieren kann Heute habe ich mit Baryt (Foma) gearbeitet, 50x60. Bei den Probestreifen alles unauffällig. Aber als ich den großen Abzug vom Entwickler ins Stoppbad gesteckt habe, fing das Papier plötzlich an zu pfeifen wie ein Teekessel. Vielleicht was mit dem osmotischen Druck? Im Fixierer hat es nicht weiter gepfiffen, alles wie sonst. Dann am Ende den Entwickler wieder zurückgeschüttet, und es war ein Bodensatz in der Wanne. Deshalb habe ich ihn dur…