Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Heidelbeersaft von tiefgefrosteten aufgetauten Heidelbeeren aphognext.com/forum/index.php/…a924f91abf68d6a4212703888 Passiflorablatt, ca. 3h Belichtung

  • SuperSampler

    Bernd_Hutschenreuther - - LOMO-Talk

    Beitrag

    Für den "Action sampler" - wo die vier Linsen im Quadrat angeordnet sind, habe ich 200er Negativ-Farbfilm genommen, aber bei schönem Wetter und Tageslicht. Der Film hat relativ viel Reserve. Wenn es zu dunkel wird, wird es schnell flau. (Ich schreibe das, weil ich denke, dass das Prinzip gleich ist.) Verfügbare Blenden fixed f8 Verschlusszeiten fixed 1/100 Ich habe ISO 200 bei hellem Tageslicht verwendet. Bei Bewölkung war es deutlich unterbelichtet. Aber: Lomography empfiehlt tatsächlich 800 AS…

  • SuperSampler

    Bernd_Hutschenreuther - - LOMO-Talk

    Beitrag

    Ich habe nur die, bei der die Bilder im Quadrat angeordnet sind. Die funktioniert ganz gut.

  • PS: Dabei fiel mir ein: Mit der Methode des Chemogramms kann man experimentelle Entwickler testen. Man streicht etwas davon über ein Fotopapier. Wenn es sich nicht allmählich dunkel färbt, funktioniert der Entwickler nicht.

  • Zitat von Stefan Schmitt: „Bernd, was ist ein Chemogramm? “ de.wikipedia.org/wiki/Chemogramm Zitat von Wikipedia: „Ein Chemogramm (von „Chemie“, „Optik“ und grámma „Buchstabe“, „Schrift“)[1] ist ein experimentelles Kunstwerk, bei dem ein fotografisches Bild teilweise oder vollständig in der Dunkelkammer auf Fotopapier vergrößert wird und anschließend bei Tageslicht selektiv mit Chemikalien aus der Fotoentwicklung auf dem Fotopapier gemalt wird. Aufgrund der Herstellungstechnik sind Chemogramme d…

  • Was ich schon aus Alkohol gemacht habe: mit Rotwein - Wineol mit Bier - Bierol Was auch gehen soll: Whisky -- Quelle: fotocommunity.de/photo/analog-…nol-sascha-storz/35026053 Hier sind zwei Substanzen kräftig erhöht: 11g Ascorbinsäure, 50g Natriumcarbonat Das bedeutet: Ascorbinsäure ist selbst ein Entwickler. Hoher PH-Wert erhöht Kontrast. Es wird auf jeden Fall funktionieren, obzwar: Dar Anteil dec Vitamin C am Entwickeln ist größer. Damit stehen Türen für andere Versuche offen. --- Apfelsaft g…

  • Der Balsam stand dort, wo sonst das Fit war. Beim ersten Film hatte ich zum Glück nur eine winzige Spur verwendet. Beim zweiten, um den es hier ging, hatte ich durch versehentlichen zu großen Druck einen Spritzer hineingemacht. Ich hatte aber vorher schon gesehen, dass die Bilder selbst nichts geworden sind. Also nicht Schlimmes passiert. Ich wollte es nur beschreiben, weil ja einige ebenfalls alternative Mittel verwenden. Dass es gleich Schichten auflöst, hätte ich nicht gedacht. Vielleicht kan…

  • Danke für die Grüße und Hinweise. PS: flickr.com/photos/116228447@N06/albums/72157698656501715 hier sind andere Fotos mit unterschiedlichem Bier. Die neuen sind jeweils unten.

  • Die konkrete Blende habe ich vergessen. Das Objektiv ist ein Bonar 6,3/105, ohne Gegenlichtblende. Kamera Beltica 1. Filmfenster mit schwarzem Klebeband temporär abgeklebt, weil der Schließschieber fehlt. (Das Bonar ist eine Version des Bonotar mit etwas kleinerer Offenblende.) Ich habe damit aber meist mit Blende 11 fotografiert. (Das stimmt hier auch ungefähr mit der TSchärfentiefe überein.) Der Kontrast ist in einem mittleren Bereich. Ich hatte schon Filme, die waren fast wie Lith. Im vorlieg…

  • Hallo, heute hatte ich Pech, aber es blieb im Rahmen: Ich habe einen SW-Film entwickelt und wollte als Netzmittel Denk mit, Spülbalsam nehmen. Ich hatte insofern Glück, dass auf dem Film noch nichts drauf war. Ich hatte einen leeren Rest für Testzwecke in die Kamera gespult und vergessen, dass noch nichts drauf war - oder es war extrem unterbelichtet. Jedenfalls löste das Balsam die Silberschicht ab, man sah, wie die Schicht in Lösung ging und wabbelte. Der Filmanfang, der ja stark belichtet ist…

  • Das ist möglich, ich denke, ja, es war Fomapan. Danke sehr. Hier ein Ergebnis: aphognext.com/forum/index.php/…a924f91abf68d6a4212703888 aphognext.com/forum/index.php/…a924f91abf68d6a4212703888 Sächsische Schweiz, Nähe Gohrisch by Bernd Hutschenreuther, auf Flickr Genau. Es enthält Phenole und andere aktive Substanzen. Wahrscheinlich würde auch Hopfen gehen. Gelesen habe ich, dass Pilsner besser ist als einfaches Bier, denn es enthält mehr Bitterstoffe.

  • Ich habe heute wieder mit einer Biernol-Sorte entwickelt: Krombachol 1 Flasche Krombacher Pilsner 20 g Waschsoda 4 g Vitamin C 1 Teelöffel Jodsalz Das Bier schäumt stark, wenn man die Zutaten hineingibt, insbesondere bei der Waschsoda. Ich habe es 30 Minuten stehen lassen. Dabei habe ich es mehrfach gut durchgerührt, damit sich alle Salze lösen. Ein Bröckchen blieb, vor der Verwendung habe ich die Lösung deshalb gefiltert. 30 Minuten Quasistand-Entwicklung. Am Anfang und alle 10 Minuten kippen. …

  • Ich würde ebenfalls auf Lichteinfall tippen. 1. Farbe: die Farbe deutet auf Lichteinfall hin. 2. Form: sie ist bei beiden Bildern ungefähr gleich. Ich kann mir wenig vorstellen, dass das bei einem Prozess erfolgen kann. Höchstens eventuell durch Lichteinfall (Reflexionen) beim Kopieren. Trat es auch bei anderen Bildern mit derselben Kamera auf? Auch mit anderen Filmen?

  • Danke, Christian. Das verstellt sich dann wenigstens nicht von selbst.

  • Was ist mehr zu empfehlen: ein manuelles oder ein automatisches Makro-Objektiv?

  • Selbstportrait mit Baum by Bernd Hutschenreuther, auf Flickraphognext.com/forum/index.php/…a924f91abf68d6a4212703888

  • Zitat von Bernd Dohr: „Verstehe ich das richtig, dass ein Makro mit 100mm Brennweite, aber einer Naheinstellgrenze von z.B. 28cm, das Negativ formatfüllender abbilden könnte als ein 100mm Makro Objektiv mit 45cm Naheinstellgrenze ? “ Ich denke schon, dass das stimmt. Es hängt natürlich mit vom Format des Negativs ab - und davon, wie groß der Sensor ist. Wenn beide bereits formatfüllend sind oder mit Zwischenringen gearbeitet wird, erübrigt sich die Frage. Bei einer Vollformat-Kamera und Kleinbil…

  • Für heute das Letzte: Optik: Ich habe die Objektive zusammengebaut. Eigentlich keine Probleme. Nur: Sie sind viel schlechter als die von Pearl. Keine Scharfstellung von Unendlich. Aber neue Linsen hab ich ja da. Das war ja der Zweck der Übung. Achromate. Und andere.

  • aphognext.com/forum/index.php/…a924f91abf68d6a4212703888 Wie beschrieben: linke (im Bild obere) Schraube vom Verschlussteil entfernt, das Teil festgeklebt. aphognext.com/forum/index.php/…a924f91abf68d6a4212703888 Leichte Feder aus Klebeband angeklebt, die drückt das Zahnrad leicht gegen das andere Zahnrad. Als Klebeband habe ich doppelseitiges genommen, wobei ich die Schutzfolie nur von einer Seite abgezogen habe. Das Prinzip: Spiel beseitigen durch leichten Andruck. Das Zahnrad, das in den Film…

  • Danke, Friedhelm. Ich gehe jetzt langsam und schrittweise vor, sodass ich die Funktionsdetails erkenne. Das Anzeigerad funktioniert jetzt stabil, wenn ich die Gravitation mit nutze. Für den Notfall würde es gehen. Die Ursache: Die Achse ist leicht schief eingeklebt/eingepresst. Leider eine unlösbare Verbindung. Die Zahnradführung ist wacklig.

  • Ich habe weiter optimiert und die Schraube links unten neben dem Verschluss entfernt. Eigentlich sollte es eine Senkkopfschraube sein. Geliefert wurden aber Zylinderkopfschrauben. Beim Öffnen schlägt der Flügel gegen die Scheibe und prallt zurück. Das verkürzt die Belichtungszeit und macht die Belichtung ungleichmäßig. Dafür habe ich das Teil festgeklebt, mit Sekundenkleber. Rechts hält weiterhin die Schraube. Der Verschluss läuft jetzt wesentlich gleichmäßiger. Ich habe verglichen: Bei Gaggenfl…

  • Filmzählwerk: Ich habe die Feder weggelassen, jetzt geht es. Das Gewinde war in der Zwischenzeit ausgeleiert, wegen zahlreicher Versuche. Ein stückchen Streichholz ins Loch, dann hielt es wieder. (Ähnlich wie früher beim Dübeln mit Holzdübel.) Die Feder hatte vielleicht mal eine Funktion, im vorliegenden Bausatz stellt sie nur noch eine Art lange Unterlegscheibe dar. Wenn sie sich verzieht, läuft es unrund. PS: Meine Lösung war nicht stabil. Wahrscheinlich wird etwas gebraucht, was die Reibung d…

  • Nach einiger Pause bin ich darangegangen, den Verschluss zu "reparieren". 1. Da das Teil vom Ring auch bei mir beim chinesischen Bausatz abgebrochen war, habe ich es angeklebt, mit Sekundenkleber. Um die Klebestelle zu stabilisieren, verstärkte ich sie mit einem vier Millimeter langen stück Streichholz. Das feilte ich nach dem Aushärten des Klebers so ab, dass es nicht überstand. Nunmehr funktionierte es wie vorher nicht: Verschluss öffnet sich beim Loslassen. Warum? Ich sah mir an, wie es funkt…

  • Sieht sehr gut aus, insbesondere die "Blaustufen" sind gelungen. Die Abstufung ist das Schwierigste bei Cyanotypien.

  • Wenn die Scanner nicht mindestens gut scannen, dann ist etwas nicht in Ordnung (Software oder Hardware) (Beim Epson war das meist das Auflagemaß - habe ich gelesen.) Mit meinem ca. 15 Jahre alten Canoscan 9550F habe ich gute Erfahrungen gemacht. Jetzt muss ich ihn aber aufschrauben und den Spiegel reinigen, da hat sich ein Staubkorn abgesetzt (denke ich). Auf einer der Bahnen bringt er einen Streifen. Ich habe ihn sogar für Windows 10 mit 64 bit gängig bekommen, da ist aber ein Trick, ich habe i…

  • Das Problem ist nicht der Preis, sondern der basische Puffer. Wenn das Papier nicht oder sehr wenig gepuffert ist, passiert nichts. Bei mir war es so: Das Bild erschien, war kräftig. Ich nahm das Blatt aus dem Wasser. Während es trocknete, verschwand das Bild. Man kann wahrscheinlich leicht prüfen, ob es am Puffer liegt. Dann ist das Bild noch vorhanden und Baden in Tee bringt es zum Vorschein. Allerdings braun statt blau. Ich habe auch Bambuspapier, dort verschwand das Bild, wenn die Lösung zu …

  • Das mit dem Verschwinden wegen alkalischem Puffer hatte ich mit Schul-Aquarellpapier. Wenn zu schwach belichtet ist, verschwindet es auch. Eventuell kann Essig oder Zitronensäure im Wasser helfen. (Nicht, wenn das Bild schon verschwunden ist.) Versuche mal, das Bild in schwarzem oder grünem Tee zu tonen. Taucht das Bild dann wieder auf? (Es wäre dann braun gefärbt.)

  • Das Teil im Video ist Teil eines Satzes: 9er-Kamera-DSLR-Objektiv-Reparatur-Werkzeug-8-83mm-Linsen-Entfernung-Gummi-Ring Selberbasteln kann preisgünstiger sein, wenn es funktioniert.

  • Ich habe diese Teile in unterschiedlichen Größen in der "Bucht" gesehen. Im Baumarkt noch nicht. Es sind spezielle Gummis für die Objektivdemontage. Ein kompletter Satz nennt sich: Gummi Schraubenschlüssel 37-86mm Kamera Objektiv Reparatur Tool Kits (Mit Googeln suchen) Ein anderer Objektiv Reparatur Gummi Vakuum Pad Set von Japan Hobby Tool

  • Ich habe eben ein sehr gutes Foto der Verschlussmontage gefunden: google.com/search?q=%22pearl+t…QBA#imgrc=c4eCYNFg0XHw9M: Da kann ich wahrscheinlich bei der zweiten das Teil doch noch in Gang bringen.

  • Genau. Es sind Ungenauigkeiten, die über einfache Toleranzgrenzen hinausgehen. Bei dem Pearl-Teil hat alles funktioniert, am Ende. Dort: Nachschleifen der Mattscheibe, Justieren des Verschlussmechanismus, Beseitigen des Lichtlecks. Dann war die Kamera voll funktionsfähig. Bei der vorliegenden hätte ich die Möglichkeit, ein Objektiv mit Verschluss anzubauen. Die Objektivhülsen kann ich dann anderweitig verwenden. Oder ich repariere die Teile. Hierbei ist der Weg das Ziel. Boxkameras habe ich eini…

  • PS: Eine Quelle für Fotopapier aus Silbernitrat: uni-koeln.de/math-nat-fak/dida…aktikum/39_fotografie.pdf

  • Selber habe ich als Kind mal fotopapier aus Silbernitrat herzustellen, als Erwachsener noch nicht. Aber gelesen habe ich davon in der Geschichte der Photographie, in der Schule haben wir es auch behandelt. --- Am einfachsten ist Fotopapier, welches nicht mehr für Abzüge geht. Salzpapier mit Silbernitrat sollte sogar entwickelbar sein.

  • Hallo, ich bin wieder einigermaßen gesund, und da habe ich mich an den Bausatz aus China gemacht. Die guten Punkte sind weggeschmolzen. Hauptprobleme: Toleranzen sind zu groß. Ein paar wesentliche Teile sind unsauber gearbeitet und passen nicht ohne feilen oder Schaben. Bildzählwerk Die ersten Schritte waren problemlos. Dann kam das Bildzählwerk. Hier stellte sich heraus, dass die Führung sehr schlecht gearbeitet ist. Ich konnte es zwar einstellen, sodass es zu laufen schien, aber allein durch d…

  • Zitat von Jochen Picard: „Zitat von Bernd_Hutschenreuther: „... “ Eine kurze Frage zu B) : ganz normales klassisches Fotopapier oder muss das was besonderes sein ? “ Es kann einfaches klassisches Fotopapier sein, selbst welches mit Lichteinfall, solange es nicht entwickelt ist und der Lichteinfall das Papier noch nicht geschwärzt hat. Die Sensibilisierung wirkt dabei nicht. Überlagertes geht auch. Man kann auch mit Silbernitrat selbst welches herstellen. Nur Cyanotypien gehen schlecht, sie brauc…

  • Ich hatte die Hyperfocaldistanz meist bei einfachen Kameras (Beirette) zum Schätzen der Entfernung verwendet. Es reicht dann eine ungefähre Abschätzung, wenn man die mit nutzt. Bis unendlich wird alles "genügend" scharf. Superscharf sind die einfachen Optiken meist ohnehin nicht. Und Schärfe ist nur ein Teil des Ganzen. Wichtig ist auch Bokeh - sofern es keine technischen Bilder sein sollen. Bei einigen Objektiven ist sie fest eingebaut, man kann dann gar keine Entfernung einstellen. Dazu gehört…

  • Es könnte passieren. Ich habe bei anderen Bilder gesehen, wo sie sich eingebrannt hat. Für Gegenlicht ist die Methode also nur begrenzt geeignet. Von einem Brand habe ich aber noch nichts gehört. Es hängt wahrscheinlich auch von der Tageszeit ab und von der Jahreszeit und Bewölkung. Beispiel, Buch in Englisch. Sonne hat sich in Film eingebrannt. Sunburn By Chris McCaw

  • Ich hatte solche Bilder schon gezeigt, will aber etwas zur Methodik schreiben: Lasst uns in Gedanken zurückkehren zum Beginn der Fotografie. Man hat schon entdeckt, dass Silbersalze lichtempfindlich sind, aber noch kein Fixiersalz entdeckt. Das Bild wurde aufgenommen und in einer Mappe in einem Schubfach aufbewahrt, lichtgeschützt. Angesehen wurde es bei Kerzenschein, da diese kaum blaues und UV-Licht strahlen. Normaler Film und normales Fotopapier ist zunächst nur empfindlich für blaues Licht (…

  • Berechnungstool für Objektiv aus zwei einfachen Linsen: Brennweite (hätte ich doch deutsch gelernt ...) Im Prinzip kannst Du auch die Formel nehmen. Ich habe auch eine deutsche Form gesucht, leider nicht gefunden. Für das Periskop reicht meist die erste Näherung aus: f (Brennweite einer Einzelliste) f ges= f/2 Ich habe zwei Meniskuslinsen mit je 195 mm zusammengesetzt, da ergibt sich: f ges= 195/2 mm= 97 mm. Bei 2 cm Abstand mit dem Tool: 105,6 mm --- Periskop-Objektiv by Bernd Hutschenreuther, …

  • Hallo, ich habe ein Online-Tool gesucht, mit dem man einfache Objektive aus zwei Linsen berechnen kann. Danach habe ich lange gesucht. Eine vollständige Berechnung ist nicht möglich, aber die Brennweitenberechnung ist vorhanden, wenn man den Abstand der Linsen ändert. hyperphysics.phy-astr.gsu.edu/hbase/geoopt/Gullcal.html#c1 Es beruht auf der Gleichung: P=P1+P2- P1P2d P in Dioptrien P=1/f Das Tool ist Englisch, aber leicht verständlich. Arabische Ziffern sind zum Glück gleich. Ich will es verwe…