Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo, nachdem unsere Firma diesen Markt nicht mehr bedient, würde ich mir die Produkte dieses Unternehmens einmal ansehen: Losimol GmbH Arndtstraße 14 30167 Hannover Telefon: +49 (0511) 710 0301 Telefax: +49 (0511) 135 59 E-Mail: losimol[at]htp-tel.de Motorex 190, es fehlt übrigens im Namen der Zusatz "EP" für Extreme Pressure, ist weder synthetisch noch schwefelfrei, es ist ein ganz gewöhnliches Lithium-verseiftes Mineralölfett für Routineanwendungen mit schwefelhaltigen EP-Additiven wie viele…

  • Hallo, ich lese als Schmierstoffentwickler mit fast 35 Jahren Erfahrung schon eine ganze Zeit mit Kopfschütteln, manchmal auch mit Schmunzeln, leichtem Entsetzen oder mit Unverständnis, diese Diskussion mit. Ein Hersteller von Kameras, Mikroskopen und Objektiven aus Wetzlar hat vor etlichen Jahrzehnten Schmierstoffe von unserer Firma bezogen und sie auch z.T. gemeinsam mit uns entwickelt, es waren nur wenige Kilo pro Typ. Zitat: "Selbst wenn das Kilo 3000 DM kosten würde, spielt das für uns kein…

  • Hallo Christian, selbst habe ich da keine Erfahrung, ich habe das nur in der einschlägig bekannten Literatur über "Camera Repair" gelesen (Thomas Tomosy, Leica Repair Handbook, Amherst Media, Inc.): Er mischt feines Graphit Pulver (wieviel, schreibt er leider nicht) mit "lighter fluid", taucht ein saugfähiges "tissue" (ich nehme an, er meint damit Tempo oder so ähnlich) ein und tupft die Mischung damit auf die zu schmierenden Teile. Dann betätigt er den Mechanismus mehrmals, saugt das Fluid mit …

  • Hallo Christian, hast Du das Buch von Claus Prochnow, Rollei Technical Report? Es ist wirklich sehr zu empfehlen. Da ist Vieles beschrieben, u.a. auch, daß Verschlüsse von Sammler Kameras normalerweise nicht mehr geschmiert werden, das reduziert die zu erwartende Lebensdauer von etwa 30.000 auf 5.000 Auslösungen. Manche Restauratoren verwenden eine Trockenschmierung von feinem Graphitpulver, suspendiert in reinem Wundbenzin für Verschlüsse, Hemmwerke und Vorlaufwerke. Bitte verwende auf keinen F…

  • Hallo Rolf, bei so kleinen Gewinden ist es oft nicht ganz einfach herauszufinden, um welches Gewinde es sich genau handelt. Wenn es kein metrisches Gewinde M 2,5 oder M 3 ist, könnte es sich - auch aufgrund der Herkunft des Geräts - um ein ausländisches Gewinde handeln. In Frage kämen z.B. die amerikanischen N 4-48 UNF mit Außendurchmesser 2,845 mm und 60 ° Flankenwinkel oder das N 4-40 UNC, ebenfalls mit 2,845 mm und 60°. Übrigens gibt es vom M 2,5 oder M 3 noch jeweils ein Regel- und ein Feing…

  • Hallo, "Hallo Jochen, hast Du eine Quelle für Deine Aussage? Fragende Grüße, Alexander" ich wurde um eine Quelle für den Inhalt meiner Antwort gebeten: Jost J. Marchesi; Handbuch der Fotografie; Verlag Fotographie, 1. Aufl. 1993; ISBN 3-7231-0024-4 Ich gehe davon aus, daß dieses Standardwerk allgemein bekannt und der Autor über jeden Zweifel erhaben ist. Viele Grüße, Jochen.

  • Hallo Stefan, "Das gilt aber nur für das ungebrauchte Fixiersalz. Wurde damit tatsächlich fixiert, befindet sich darin noch Silber." Es konnte keine Beeinträchtigung der Funktion von biologischen Kläranlagen durch Fotoabwässer festgestellt werden. Grenzwerte für Silber wurden anhand von löslichen Verbindungen (z.B. Silbernitrat) festgelegt, die sehr stabilen Silberthiosulfat-Komplexe sind jedoch mehr als 15.000 mal weniger umweltgiftig als AgNO3. Auch Entwicklersubstanzen haben keine Auswirkunge…

  • Hallo Hans, hier ein Rezept: TF-3 Alkaline Film Fixer, Stammlösung Ammoniumthiosulfat, 60%ige Lösung (m/v) 800 ml oder sicc. 480 g Natriumsulfit, sicc. 60 g Natriummetaborat 5 g Dest. Wasser auf 1000 ml Anwendung: Verdünnung 1 + 4. Fixierzeit für Filme: 3 x Klärzeit. Papier: 1 Minute bei ständiger Bewegung. Kein Hypo Clearing Agent (Wässerungshilfe) erforderlich. Der Fixierer wird wegen seines Ammoniakgeruchs normalerweise nicht zur Verwendung in offenen Schalen zur Papierfixierung empfohlen. Um…

  • Hallo, ich glaube wir haben alle ein Luxusproblem. Mein Vater hat sich Ende der 50er Jahre pro Jahr 2 Diafilme für seine Voigtländer Vitomatic II gegönnt, natürlich Agfa CT 18 und sogar mit 36 Bildern (!), was sonst. Einen im Urlaub und einen zu Weihnachten. Der Film kostete damals etwa 20 DM!!, die Entwicklung war inklusive. Wenn man das auf heutiges Lohn- und Preisniveau hochrechnen würde, dann müßte ein Diafilm heute vermutlich 100 € oder noch mehr kosten. Wir haben alle Smartphones für Hunde…

  • Silberrückstände etc. entfernen

    Jochen Mühlemeier - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Marcel, der klassische Schalen- und Tankreiniger bestand aus einer Lösung von Kaliumdichromat und etwas Schwefelsäure, ähnlich wie das Bleichbad zur Umkehrentwicklung. Kaliumdichromat ist nicht mehr erhältlich, weil es krebserregend ist. Eine schwefelsaure Kaliumpermanganatlösung wird heute meistens als Ersatz verwendet. KMnO4 ist heute allerdings auch nur noch sehr schwer zu bekommen, weil der kleine Taliban damit ein Bömbchen bauen könnte. Braunsteinrückstände vom KMnO4 kann man mit ange…

  • Fehler Negativ Rand

    Jochen Mühlemeier - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo, > Druck- und Knickbelichtungen, Die sehen ganz anders aus, das sind so halbmondförmige, sehr schmale dunkel Striche. Knapp neben dem Rand zu diesem parallel knicken? Wie soll das gehen? Ich möchte meine Antwort und Einschätzung der möglichen Ursache noch einmal versuchenm, zu präzisieren: In einer Emulsion können nicht nur durch "aktinisches" Licht, d.h. sichtbares Licht einer Wellenlänge, für die sie empfindlich ist, sowie höherenergetische elektromagnetische Strahlung (z.B. Gammastrahlu…

  • Fehler Negativ Rand

    Jochen Mühlemeier - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Christian, das sind Druck- und Knickbelichtungen, die durch mechanische Einwirkung beim Einspulen des Films in die Spirale auftreten, das ist kein Lichteinfall. Emulsionen reagieren auch durch mechanische Einwirkung im Dunklen durch Schwärzung nach dem Entwickeln. Viele Grüße, Jochen.

  • Hallo Toni, dann haben wir es mit dem klassischen Mißverständnis zwischen hell und dunkel im Negativ und Positiv zu tun. Wenn also die Schatten im Positiv zu dunkel kommen, also in den hellen Zonen des Negativs wenig oder keine Zeichnung ist, dann ist der Film unterbelichtet. Die alte Regel lautet: Belichte auf die Schatten, entwickle auf die Lichter. D-76 (1:1) nutzt die Empfindlichkeit also vermutlich nicht voll aus. Versuche mal, ihn wie 100 ASA zu belichten und dafür 10 % kürzer zu entwickel…

  • Hallo Felix, Hier möchte ich die generelle Vorgehensweise zur Fokusüberprüfung bzw. -justierung einer TLR schildern: Die Überprüfung des Fokus nimmt man auf dem Stativ in der Filmebene auf ein unendlich weit entferntes Objekt (Antenne, Hochspannungsmast, Kirchturm usw.), das sich mindestens 300 m weit entfernt befindet bei Unendlich-Einstellung des Aufnahme- Objektivs vor. Eine gute Kamerawerkstatt verwendet zur Darstellung des Unendlichobjekts einen sog. Autokollimator. Damit kann man auch die …

  • Hallo Toni, ich vermute, Du hast zu intensiv bewegt. Ilfordphoto empfiehlt für den FP 4 plus mit dem praktisch identischen ID-11 Entwickler bei 1:1 Verdünnung, EI 125 und 20° C zwar auch 11 Minuten, aber die Bewegung ist nicht so intensiv: ilfordphoto.com/amfile/file/download/file/1918/product/686/ Bei Deinem Bewegungsrhytmus sollte die Entwicklungszeit so etwa um 10 -15 % reduziert werden. Viele Grüße, Jochen.

  • 510 Pyro

    Jochen Mühlemeier - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo, ich möchte nur darauf hinweisen, daß 510 Pyro und Pyrocat-HD verschiedene Entwickler sind. Einen Pyro HD kenne ich nicht. Hier eine Seite zu Pyrocat-HD und seinen Varianten: pyrocat-hd.com/html/mixing.html. Viele Grüße, Jochen.

  • Hallo, die von Otto Beyer verlinkte Jobo Internetseite existiert wegen der Insolvenz offenbar leider nicht mehr. Viele Grüße, Jochen.

  • Überentwicklung korrigieren

    Jochen Mühlemeier - - Fotolabor

    Beitrag

    Thermometer überprüfen Hallo Andreas, wenn Du Dein Thermometer überprüfen möchtest: Vorraussetzung ist, daß die Skala des Thermometers den Nullpunkt umfaßt. Rühre einen Brei aus Schnee und Wasser an und tauche das Thermometer da rein und rühre ein bisschen damit um. Nach Temperaturausgleich, das sollte nach etwa 2 - 3 Minuten erfolgt sein, muß das Thermometer exakt 0° C anzeigen. Wenn nicht, dann weißt Du, um wieviel es zu viel oder zu wenig anzeigt und kannst in Zukunft Deine Messwerte korrigie…

  • Hallo, aus meiner langjährigen Praxis im Chemielabor: Eine gute Temperaturkonstanz erreicht man auf zwei Weisen: 1. Durch ein großes Volumen an Wasser. 2. Durch einen modernen intelligenten Temperaturregler. 3. Durch ständige Zirkulation des Wassers. Die heute verfügbaren Regler sind sehr gut, die Regelparameter (u.a. die Heizleistung) können angepaßt werden uns sie sind teilweise "lernfähig". Die schaffen auch mit kleineren Voumina eine Konstanz bis zu +/- 0,1°. Man kann einen externen Temperat…

  • Balgen vs. Makroobjektiv

    Jochen Mühlemeier - - Einsteiger Ecke

    Beitrag

    Hallo Gerhard, du wirfst die Flinte ziemlich schnell ins Korn. Mit einem Novoflex Balgen hast Du ein echtes Qualitätsgerät, das Dir viele Möglichkeiten bietet. Mit einem Tokina Macro bist Du dann besser dran weil es ein AF Objektib ist, soweit ich weiß, hast Du eine F5. Aber: Braucht man für Makroaufnahmen, die sowieso vom Stativ gemacht werden und wo man sich viel Zeit läßt, den Fokus genau dahin zu legen, wo man ihn haben will, überhaupt einen AF?? Ich glaube nicht. Das Tokina ist sicher nicht…

  • Balgen vs. Makroobjektiv

    Jochen Mühlemeier - - Einsteiger Ecke

    Beitrag

    Vielen Dank Nick, Ich weiß, Olympus hatte von allen Herstellern das mit Abstand umfangreichste, bestdurchdachte und vielseitigste Sortiment für Makro- und Mikroaufnahmen, Mikroskopadapter bis hin zu Speziallösungen für medizinische Zwecke. Das kam vermutlich daher, weil Olympus ursprünlich aus der Mikroskopentwicklung hervorging. Ich nehme an, dieser Makrokopf dürfte auf dem Gebrauchtmarkt extrem selten sein und dann auch nicht gerade billig. Gerhard wollte ja eine kostengünstige Lösung. Es häng…

  • Balgen vs. Makroobjektiv

    Jochen Mühlemeier - - Einsteiger Ecke

    Beitrag

    Hallo Gerhard, der Aufnahmeabstand ist von der Brennweite abhängig. Da es m.W. kein 135 mm Makro gibt, kannst Du es nicht vergleichen. Wenn Du jetzt erst über ein 105 mm Makro als Alternative nachdenkst, ist es ein bisschen zu spät, ja es wäre eine Alternative gewesen. Damit kommst Du aber ohne zusätzliche Auszugsverlängerung (Zwischenring) nur bis zu einem Abbildungsmaßstab von 1:2, die Qualität wäre dem Tokina-Tele jedoch haushoch überlegen, zudem wäre es gleichzeitig ein hervorragendes leicht…

  • Frage zu Leica Pradovit P2002

    Jochen Mühlemeier - - Dia-Talk

    Beitrag

    Hallo Dirk, es erschließt sich mir nicht ganz, wieso ein Projektor, d.h. eine Halogenlampe, ein Hohlspiegel und ein Kondensor, einen Einfluß auf die Randschärfe haben sollte. Der einzige denkbare Einfluß wäre eine bessere Kühlung und weniger Durchbiegung des Dias. Das Colorplan CF war auf das thermische Plopp-Verhalten von Kodak Papprähmchen optimiert. Bei anderen Rähmchen ist es nach meiner Erfahrung im CA 2501schlechter als das normale Colorplan. Viele Grüße, Jochen.

  • Leitz Entfernungsmesser

    Jochen Mühlemeier - - Zubehör & Filme

    Beitrag

    Hallo, die kurze Meßbasis war 7,5 cm, die lange 10,5 cm, auf jeden Fall viel mehr als bei jedem eingebauten Entfernungsmesser. Leitz hat auch Entfernugsmesser mit großer Basislänge gergestellt, z.B. für Schießzwecke und für militärische Anwendungen. Viele Grüße, Jochen.

  • Was ist das???

    Jochen Mühlemeier - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Marco, nein, leider habe und hatte ich keine Bedienungsanleitung. Nachdem das Ding nicht zuverlässig funktioniert hat , habe ich es schon in den 80er Jahren weggeschmissen und bin wieder zu Probestreifen zurückgekehrt. das ist zuverlässiger. Viele Grüße, Jochen.

  • Was ist das???

    Jochen Mühlemeier - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo, das ist ein automatischer Belichtungsrahmen mit einer Fotozelle. Man mußte das Gerät erst mal auf eine Papiersorte kalibrieren. Wenn man nach dem Entwickeln und Fixieren eine richtige belichtete Vergrößerung erhielt, hat man sich die dabei eingestellte Zahl gemerkt und für diese Papierpackung immer wieder verwendet. Ich hatte dieses Gerät vor Jahrzehnten auch mal und habe damit nie vernünftig belichtete Vergrößerungen erhalten, es hat mich gebraucht viel von meinem Taschengeld gekostet. V…

  • Hallo Max, steht auf der Verpackung ein Haltbarkeitsdatum? Zu verwenden bis..., Best before..., Hergestellt am... (In der Gebrauchsanleitung muß etwas zur Verwendbarkeit stehen). Wenn das noch nicht abgelaufen ist, reklamieren, wenn doch, jammern. Viele Grüße, Jochen.

  • Hallo Bastian, der Entwickler wird etwas kontrastreicher und vor allem etwas schneller werden. Die Bildspurzeit wird sich verkürzen. Die Haltbarkeit wird geringfügig verbessert. Probiers aus, verdünnen kannst Du immer noch, konzentrieren nicht. Viel Grüße, Jochen.

  • Nikon DW-2

    Jochen Mühlemeier - - Kameras

    Beitrag

    Hallo Michael, ich habe es gerade mit einem Nikon Prismensucher F ausprobiert. Das ist der von der Nikon F ohne Belichtungsmessung und F unf F 2 Sucher sind ja kompatibel.. Er paßt zwar halbwegs von den Abmessungen her, aber beide Sucher haben völlig verschiedene Verriegelungsmechanismen. Ob die optische Kompatibilität gegeben ist , kann ich nicht sagen. Viele Grüße, Jochen.

  • Hallo Max, so wie es aussieht, ist der Entwickler kaputt. Du solltest Dich an den Händler wenden, die Batch-Nr. angeben und reklamieren. Du bekommst dann zwei unbelichtete Ersatzfilme. Viele Grüße, Jochen.

  • Papierentwickler

    Jochen Mühlemeier - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo, in allen mir bekannten AGFA und ORWO Rezeptesammlungen, bei Raffay und im Spörl-Weizsäcker fehlt das Rezept Nr. 113. Kodak Dektol ist sehr ähnlich Kodak D-72, ein sehr guter und auch haltbarer klassischer Metol/Hydrochinon/Soda-Papierentwickler, man verwendet ihn meistens 1+1 verdünnt. Viele Grüße, Jochen.

  • Hallo Ole, Dein Problem hatten schon Generationen von Mikro-Fotografen und es gab dafür die abenteuerlichsten Konstruktionen, die alle entweder darauf abzielten, die Aufnahmekamera vom abbildenden System mechanisch zu entkoppeln, durch pure Masse und Stabiltät Erschütterungen zu unterdrücken oder einen Zentralverschluß im Mikroaufnahmegerät zu verwenden ( Typ MIKAS uvam.). Die modernere Lösung ohne jede Erschütterung heißt: Elektronenblitz (idealerweise mit TTL Messung). Die zeitgemäße Lösung he…

  • Hallo, eine Voigtländer Vitomatic IIa mit 1:2,8/50 mm Color-Skopar (ein Vierlinser mit Komplettverschiebung)? Meine hat mit Tasche 6 € gekostet. Für 5 € habe ich ihr noch eine Gefährtin gekauft, eine Vitomatic I a. Gruß, Jochen.

  • Hallo, ein Tip: Nimm eine relativ dicke, sog. Multiplex-Platte, die bleibt plan und verzieht sich nicht. Gruß, Jochen.

  • Bezugsquelle Chemikalien

    Jochen Mühlemeier - - Fotolabor

    Beitrag

    Hallo Jakob, ist nicht Xtol bekannt bzw. berüchtigt für seine unkalkulierbare Haltbarkeit? Microdol enthält 100 g Natriumsulfit, das ist sehr viel mehr als zur Stabilisierung erforderlich wäre und dürfte damit dürfte er vergleichbar sein zu ID-11 und D-76 (Stammlösung). Die hohe Konzentration an Natriumsulfit + zusätzliches Natriumchlorid dienen als Silberlösemittel und zur Steigerung der Feinkörnigkeit (zu Lasten der Schärfe). Viele Grüße, Jochen.

  • Im Forum gutefrage habe ich dazu etwas gefunden: Ob es sich beim Antwortenden um "unseren" Kameradoktor handelt, weiß ich natürlich nicht. Hilfreichste Antwort von kameradoktor vor 7 Jahren Du solltest besser nur den zweiten Teil von fragantis Antwort befolgen (also, Objektive NICHT gleich in die Tonne geben),, denn in der Einschätzung von Glaspilz gibt er leider nur all die falschen MEINUNGEN wieder, die sich im Internet in vielen Jahren verbreitet haben. Diese Meinungen stammen alle von Leuten…

  • Halölo, hier ein Rezept zum Selbstansatz (Agfa 305): Wasser 750 ml Natriumthiosulfat, krist. 200 g Natriumsulfit, sicc. 20 g Eisessig (98 %) 15 ml (oder 60 ml Essigessenz, 25 %) Kaliumalaun 10 g Wasser auf 1000 ml Lösen in angegebener Reihenfolge. Fixierzeit 10 Minuten Gruß, Jochen.

  • Zitat von Bastian Schramm: „Ich glaube es geht hier eher um die Tatsache, dass die meisten Zeiss Sonnare mit der Brennweite 50mm o. 5cm gekennzeichnet sind. “ So hatte ich das auch gemeint. Daß Zeiss, Leitz und andere Hersteller Brennweitenfrüher in Zentimeter statt Millimeter angegeben haben, liegt vielleicht daran, daß zu dieser Zeit das cgs-System (Centimeter, Gramm, Sekunde) noch weit verbreitet war. Auch das Kaliber von Kanonen hat man in cm angegeben (z.B. die berühmte 8,8 cm-Flak). Bis au…

  • Hallo, die Schrifttype der Gravur kommt mir etwas unbeholfen vor. Die Angabe der Brennweite mit 5,8 cm (statt 5 cm) ist etwas ungewöhnlich. Hier zwei links: artaphot.ch/zeiss/objektive/203-sonnar-5cm-1-1-5 klassik-cameras.de/Zeiss_Fakes.html Viele Grüße, Jochen.

  • Mysterium Schärfentiefe

    Jochen Mühlemeier - - Kameras

    Beitrag

    Hallo Jens, vielleicht, weil man sich im Sozialismus aus Prinzip nie am Kapitalismus orientiert hat.