Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Fehler Negativ Rand

    Uwe Pilz - - Fotolabor

    Beitrag

    Ziemlich sicher: Der Film klebt an der Spirale und wird dort nicht fixiert. Wenn es nicht ins Bild ragt, ist das unkritisch.

  • Ich hatte mal so ein Teil. Das ist ja recht einfach aufgebaut. Solch geringe Differenzen, wie du sie hast, würde ich über den Spiegel ausgleichen - einfach etwas unterlegen. Übrigens: So weit ich mich erinnere, war der Originalspiegel trapezförmig. Meiner war aber schon ziemlich blind. Das sind ja Oberflächenspiegel, seinerzeit wurde versilbert und nicht aluminisiert wie heute. Das is freilich anfällig, fasll man nicht die wirklich hochwertigen Schutzlacke hat, welche Rollei benutzt.

  • Da klebt was auf dem Film. Chemie ist fast ausgeschlossen: So scharf abgegrenzt mehr Deckung (und das ist es ja) ist mich chemischen Effekten nicht vorstellbar. Spritzer von Chemikalien oder Papier.

  • Überentwicklung korrigieren

    Uwe Pilz - - Fotolabor

    Beitrag

    Egal was du tust, es wird nicht besser. Akzeptiere einfach die längeren Belichtungszeiten beim Vergrößern. Weder die Grauwertverteilung noch die Körnigkeit kannst du noch wesentlich beeinflussen.

  • Ich empfinde die AP-Spulen als günstig zum Einfädeln, sei neigen nicht zum Hakeln. Die Kentmere- und die APX-Filme sind identisch. Ich rate zu diesen. Foma neigt zum Aufsteilen. Der 200er nicht so, der ist verwendbar. Bringt aber höchstens 100 ASA und ist dafür etwas grobkörnig. Unter Beachtung dieser Randbedingungen ist es auch ein gut benutzbarer Film. Als Entwickler für all diese Filme ist Rodiinal geeignet, ich arbeite so. Wenn du es etwas feinkörniger haben willst und auf dir ganz große Sch…

  • Der Entwickler heißt zwar "T-Max"-Entwickler, aber das ist nichts spezielles. Das ist ein ganz normaler Phenidon-Hydrochinon-Entwickler ähnlich Microphen. Zu erwarten ist gegenüber Rodinal eine Drittel bis eine halbe Blende mehr Empfindlichkeit, ein wenig feineres Korn und geringere Schärfe.

  • Um ganz sicher zu gehen: Schicke doch ein betroffenes, aber nicht ganz so wertvolles Negativ mal jemandem, der einen richtigen Abzug macht. Dann sieht man, was los ist. Ich mache das gerne für dich.

  • Das sieht mir nach einer unsauberen Scanner-Scheibe aus. Scanne irgendein Bild noch mal und schaue nach, ob die Flecken an derselben Stelle sind. Wenn nicht, dann ist es der Scanner.

  • Papierentwickler

    Uwe Pilz - - Fotolabor

    Beitrag

    Ich von allen wichtigen Chemikalien Pulverversionen im Haus: Fix, Papierentwickler, Filmentwickler. Wenn mal irgendwas plötzlich den Geist aufgibt, oder ich beim Bestellen was falsch gemacht habe, kann man das auflösen und es geht erst mal weiter. Als Papierentwickler nehme ich seit einiger Zeit Adotol konstant = N113, und den hatte ich auch schon vorher als Notreserve liegen.

  • > niemals Bild auf Bild gewesen, daher hätte ich gern das Fenster um das genau einstellen zu können. Dann gibt es zwar vielleicht immer noch 1-2 mm Verschiebung, das wäre aber noch ausreichend. Eine Rolleiflex mit Filmtastwerk macht das schon ziemlich genau.

  • Das linke Bild ist sehr instruktiv. Es wir immer wieder falsch behauptet, Standentwicklung würde den sog. Kanteneffekt erhöhen. Das stimmt nicht - der Kanteneffekt entsteht durch die Diffusion innerhalb der Schicht, nicht innerhalb der Flüssigkeit. Hier sind die Diffusionskoeffizienten mindestens 1000 mal höher, und die betroffenen Bereiche liegen nicht im Mikrometerbereich, sondern im Bereich mehrerer Millimeter. So entstehen z.B. Schlieren in homogenen Bereichen. Sehr lehrreich finde ich den "…

  • Testprinter

    Uwe Pilz - - Labormaschinen

    Beitrag

    Gute Idee, aber unverzichtbar ist vielleicht ein bissel hoch gegriffen.

  • S/W Film Fixierer mit Härterzusatz

    Uwe Pilz - - Fotolabor

    Beitrag

    > Hast Du einen Markennamen für den Alaunstift? Bei mir steht drauf Murnauers Kristall Deo stick extra stark. Die Dinger halten ewig, ich hatte einen 15 Jahre lang bei täglicher Benutzung. Hier ist ein Bild: amazon.de/3er-Spar-Set-Murnaue…ds=murnauers+kristall+deo

  • S/W Film Fixierer mit Härterzusatz

    Uwe Pilz - - Fotolabor

    Beitrag

    In Härtefixierbad ist einfach Alaun drinnen, ca. 10g/l. das könnt ich euch selbst kaufen, auflösen und zusetzen. Es geht ja nur um kleine Mengen. Am einfachsten nimmt man Alaunstifte aus der Körperhygiene (Deodorant). Das ist reines Kalialaun. Man bekommt es auch kiloweise: amazon.de/Kalialaun-Alaun-Dose…329&sr=8-1&keywords=alaun

  • Ich habe alles auf das Blatt geschrieben, 1+1 verdünnt, Dauerkipp, 13 Minuten bei 20°C.

  • Ich habe einige Experimente mit dem Film gemacht. In den allermeisten Entwicklern: Es bleibt bei der s-förmigen Kurve, zugelaufenene Schatten und tendenziell blockierten Lichtern. Die besten Ergebnisse habe ich mit A49 (jetzt Atomal 49) erreicht. Damit ist er gut verwendbar, auch die erreichte Empfindlichkeit ist einigermaßen alltagstauglich.

  • Trafo EST 500

    Uwe Pilz - - Labormaschinen

    Beitrag

    Ein Trafo wandelt elektrische Energie aus dem Netz in magnetische Energie um, die zunächst im Trafokern enthalten ist. Danach wird diese magnetische Energie wieder in elektrische verwandelt, auf der Niederspannungsseite. Diese Zwischenspeicherung in magnetischer Energie erfordert, dass da "genügend Eisen" da ist, um diese zu fassen. Leider würde in diesem Eisen auch Strom induziert, ein sog. Wirbelstrom, der dem Nutzen verloren ginge und nur den Kern erwärmt. Aus diesem Grund hat man klassisch d…

  • Ich retuschiere häufig. Am meisten benutze ich Spotone, das klassische Mittel. Das gibt es allerdings nicht mehr. Zum Glück enthalten die drei flaschen in unterschiedlichen Grautönen eine Lebensdosis. Womit ich auch gut klarkomme, sind die Farbkarten PEERLESS. Was allerdings im Auslieferungszustand nicht gut geht, ist das Anmischen von Grautönen. Die Pappe darunter ist schwarz, und man sieht nicht, in welchem Ton die Verdünnung im Pinsel gerade auftragen wird. Ich empfehle deshalb, die Farbe zun…

  • Adotol konstant braun aus der Tüte

    Uwe Pilz - - Fotolabor

    Beitrag

    Ich benutze seit einiger Zeit die Einkomponentenversion, immer für 5 Liter. Das Pulver war stets in Ordnung, frisch angesetzter Entwickler wasserhell.

  • Bie frisch asu dem Bad kommenden Filmes ist das noch nicht braun, sondern leicht milchig, meist mit Ablaufstreifen unter den Perforationslöchern. Wenn man sofort nachfixiert, gibt es keine Schäden. Wenn es erst mal braun geworden ist durch kolloidales Silber, dann bekommt man das nicht mehr restlos weg.

  • Hörgerätebatterien gehen immer. Eventuell muss man sich einen Adapter basteln. Notfalls tun das Dichtringe für den Durchmesser und eine Unterlegscheibe für die Dicke. Dies Batterien,halten, einmal entsiegelt, nicht ewig. Vor einem Urlaub oder so einfach wechseln. Sie sind ja billig.

  • So wie es aussieht, kommt der Lichteinfall vom oberen Rand her. Das könnte eine nicht richtig geschlossene Patrone gewesen sein. Die inneren Wickel sind dann wenige betroffen, logisch.

  • Zun PanF: Vielleicht gibt es Probleme mit latenten Bildern, die wirken sich aber in den paar Wochen zwischen Belichtung und Entwicklung nicht aus. Über Monate hinweg habe ich keine Erfahrung, aber ich benutze PanF den ganzen Sommer über. Es stimmt zwar, dass niedrigempfindliche Filme steiler arbeiten. Ich benutze PanF mit Rodinal zusammen, und das gibt ganz harmonische Kontraste. Generell würde ich, woanders hinfahrend, keinen neuen und unbekannten Film benutzen. Sondern das vertraute Material e…

  • FP4+ harmonitr nicht gut mit Rodinal, ich rate davon ab. Mit ID11 muss eigentlich jeder Film klarkommen, weil die Großlabors das meist eingesetzt haben. Stärker verdünnt wirkt der Entwickler etwas mehr ausgleichend, obwohl man das durch die entwicklungszeit generell regulieren kann. Auf jeden Fall steigt die Körnigkeit etwas. Ob man das an den Bildern sieht, ist fraglich.

  • Perceptol hat kein Redoxsystem und deshalb nur einen schwachen Schutz gegen die Oxidation der Entwicklersubstanz (Metol). Er ist dann plötzlich tot. Habe ich selbst erlebt. Ich würde mich nicht getrauen, das länger als 6 Wochen aufzubewahren, wenn einmal geöffnet.

  • Adotol konstant braun aus der Tüte

    Uwe Pilz - - Fotolabor

    Beitrag

    Ich verwende den Entwickler immer. Er ist weiß, die frisch angesetzte Lösung ist klar. Das ist ein Reklamationsfall.

  • Knicke im Baryt

    Uwe Pilz - - Fotolabor

    Beitrag

    Baryt, vor allem große Formate, muss man behandeln wie rohe Eier. ich glaube nicht, dass du das restlos beseitigen kannst. Vielleicht aber so weit, das man es hinter Glas nicht mehr sieht.

  • Man kann auch Kontakte von Papiernegativen anfertigen. Wie Wolfgang schreibt: Papier arbeitet hart, ich schätze so gamma um 2. Ein 0er oder 00er Multigradefilter vor dem Objektiv mildert das.

  • Fotopapier kann man unter Rotlicht zurechschneiden.

  • Uralt-SW-Rollfilm noch entwickeln?

    Uwe Pilz - - Fotolabor

    Beitrag

    Ich habe das Zeuch nur mit Papier verwendet. In der hohen Dosierung - 10 ml je Liter - hat er einen deutlichen Effekt bei altem Papier. Ich nehme an, dass dies auch für Filme gilt und hätte es ausprobiert. Bromid-Zsuatz (st identisch mit srak angebrauchtem Entwickler) hatte nicht mal annähernd diese Wirkung.

  • Uralt-SW-Rollfilm noch entwickeln?

    Uwe Pilz - - Fotolabor

    Beitrag

    Ich habe Schleierverhinderer hier und hätte davon die Maximaldosis verwendet. Außerdem hätte ich nach Rücksprache zunächst von einem Film mal 10 cm abgeschnitten, und das als eine Art Probestreifen für dei Entwicklungszeit verendet.: Ehe der ganze Film draufgeht.

  • Uralt-SW-Rollfilm noch entwickeln?

    Uwe Pilz - - Fotolabor

    Beitrag

    Schicks her, ich mach das dir gegen Rückporto.

  • Gossen Sixtar 2 - Brückenschaltung ?

    Uwe Pilz - - Zubehör & Filme

    Beitrag

    Ich habe solche Belichtungsmesser. Da kannst du alle Sorten von Batterien reinlegen, welche mechanisch passen. Ggf. ISO-Korrektur. Das Prinzip dieser Belis ist ein eingebauter Graukeil, aus richtigem Film. Die Lichtwaage steht in der Mitte immer bei derselben Beleuchtungsdichte. Eine etwas abweichende Spannung führt dazu, dass dieser Punkt ein klein wenig woanders liegt. Aber es gibt keine über die Skala verteilten Abweichungen

  • > mit normaler Bleiche auf Hexacyanoferrat/Kaliumbromid Farmerscher Abschwächer enthält auch Blutlaugensalz als Oxidationsmittel. Das nimmt sich alles nichts. Evtl. muss man hinterher fixieren, das entfällt bei Farmerschem Abschwächer.

  • Farmerscher Abschwächer, auf das trockene Bild mit einem feinen Pinsel auftragen. Wenn der Pickel weg ist, noch mal wässern, wieder trocknen und die dann insgesamt zu helle Stelle mit normaler Retuschierfarbe nacharbeiten.

  • Auslösungen

    Uwe Pilz - - Kameras

    Beitrag

    4000 (mal 100 nehmen).

  • Papier ausentwickeln

    Uwe Pilz - - Fotolabor

    Beitrag

    Du schaust beim Entwickeln, ab wann die mittleren Bildteile (nicht die absoulten Schwärzen) die erste Zeichnung bekommen. Diese Zeit mal 5. Ich zähle immer mit dem Metronom mit, das ergibt sich bei mir von selbst. Auf diese Weise bekommst du konstante Ergebnisse, auch wenn der Entwickler altert oder sich die Temperatur im Labor ändert. Die Belichtungspläne von der vorigen Duka-Sitzung gelten noch. Wenn du immer 2 Minuten nimmst, mag das funktionieren. Aber alte Belichtungspläne funktionieren dan…

  • Papier ausentwickeln

    Uwe Pilz - - Fotolabor

    Beitrag

    5...6x Bildspurzeit. Das gleicht Temperaturunterschiede und Bromidanhäufung gut aus.

  • Zwar M42, aber nicht ganz ein 50er ....

    Uwe Pilz - - Kameras

    Beitrag

    Das ist ein Nachbau des Biometar von Zeiß. Die Russen haben nach dem Krieg die Patente mitgenommen. Ein Glück für uns heute, da wir MC-Vergütete Bipmetare/Helios bekommen. Ich habe auch eins, und dies ist mein Lieblings-M42er.

  • ... wird das Smartphone / Tablett gereinigt und unter Dukalicht fest auf das Fotopapier gedrückt, danach wird d Wie ich schrieb: Das habe ich mit dem Laptop versucht. DIe Schärfe ist nicht besonders, da die Glasscheibe des Displays dazwischen ist,