Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Genau. Das Orestegon wurde insgesamt immer stärker kritisiert als das Oreston. Bei Vergleichsbildern habe ich bemerkt, dass mir insgesamt das Lydith etwas besser gefiel, wegen der "schöneren" Zeichnung im Unscharfbereich. Allerdings geht das auch erst bei 3,5 los.

  • Oreston und Orestegon sind unterschiedliche Objektive. Das Oreston hat 50 mm Brennweite und wurde als recht gut eingeschätzt. Viele ziehen heute Meyer-Objektive den entsprechenden Zeiss-Objektiven vor. Ich hatte viele Jahre nur mit dem Oreston fotografiert, gegebenenfalls mit einem Brennweitenverdoppler, den ich mit dabei hatte. Leider wurden die Objektive in den 1970er Jahren alle umbenannt, ich weiß deshalb nicht genau, was sich jeweils dahinterverbirgt hinter den Bezeichnungen der Practica-B-…

  • Zitat von Mario Berger: „Nur mal aus Interesse, wie haste dein Problem jetzt gelöst? “ Hallo, Mario, ich habe jetzt erst die Frage bemerkt. Langfristig gelöst habe ich es durch Verwendung eines Flachbettscanners Canoscan 9950F von Canon. Der ist halt nicht so transportabel. Die Filme habe ich in Streifen geschnitten.

  • Bokeh ist nicht nur bei Freistellung wichtig. Wie werden unscharfe Stellen gezeichnet? Wie sind die Übergänge? Wie ist der Gesamteindruck des Bildes mit Schärfen und Unschärfen? Wie ist die Wiedergabe von Farben und Kontrasten? Ich habe das Pentacon 3,5/30 gern mit Praktica LTL zusammen verwendet, wegen seines Stils der Darstellung. Allerdings ist es schon eine Weile her. Ich werde es mal wieder ausführen ... Aber eigentlich ging es ja um Orestegon. Das habe ich auch, und als sooo schlecht empfa…

  • Ob und wie die Objektive zu gebrauchen sind, hängt vom fotografischen Ziel ab. Wenn es nur um Schärfe geht, stimmt es sicher, dass Blende 5,6 eine Grenze ist. Aber das ist bei den meisten Objektiven der Fall. Wenn es um Bokeh geht, ist auch das 3,5/30 (Lydith) zu empfehlen. In der DDR war das ein Geheimtipp und einen Adapter hast Du ja schon.

  • Das ist in dieser Form ein Schnäppchen. Einzeln sind die Objektive teurer. Passende Batterien gibt es auch noch.

  • Ich habe für ähnliche Scanner Hinweise gefunden. fotografische.de/bildbearbeitu…kt-des-Scanners-ermitteln Weiterhin: silverfast.com/product/Epson/Perfection-V550-772/de.html Hinweis zum Dual Lens System: Der Epson Perfection V850 verfügt im Durchlicht-Modus über zwei verschiedene Fokus-Ebenen. Nutzen Sie den Scan-Modus „Durchlicht“, wenn Sie einen Filmhalter einsetzen möchten. In diesem Fall wird der Fokus der Scanner-Optik genau auf den Filmhalter eingestellt. Verwenden Sie den Scan-Modus „Durc…

  • Ich scanne mit 2400 mit Canoscan 9950F, das ist ein Viertel der nominellen Maximalauflösung. Kannst Du das Negativ mit Mikroskop prüfen? Das vom Epson Scan enthält, wie schon Hans-Jürgen und Johannes schrieben, starke Schärfungsartefakte. Es sind helle Linien um die Kanten, die die Kanten schärfer aussehen lassen. Man kann solche Formen mit speziellen Entwicklern auch beim Analogfilm erreichen. Jedoch müssten die Körner schärfer dargestellt werden. Mache mal das gleiche Bild einmal mit 2800 dpi …

  • Ich kenne den Epson-Scanner nicht, deshalb zwei kleine dumme Fragen: 1. Stellt die Software die Schärfeebene korrekt ein? (Sind die Ergebnisse unterschiedlich in Abhängigkeit davon, ob Du Positive scannst oder Negative?) (Positive liegen ja standardmäßig auf der Glasplatte auf.) Wenn die Ergebnisse bei Negativen und Positiven unterschiedlich sind, liegt es an der Fokussierung. 2. Gibt es unterschiedliche Ergebnisse bei höherer Auflösung? Kannst du die Auflösung so vergrößern, dass die Körner noc…

  • Ich habe den Tipp jetzt bei einem klebrigen Handy angewendet, funktioniert gut. (Es enthält einen winzigen Fotoapparat, das macht es fast on topic, aber der ist digital.) Klebrig wurde auch ein Lamy-Füller, den hab ich "entsorgt". Dabei hatte ich beides immer sauber gehalten. Danke für den Tipp. Nicht klebrig sind alle meine Prakticas, Pouva Start, Faltkameras u.ä. Es betrifft tatsächlich nur die "rutschfreien" Gummierungen.

  • Cenol (8g Vitamin C, 1 Teelöffel jod. Kochsalz, 20g Waschsoda, 500 ml Wasse, 20 Min. Drehen am Anfang und nach je 5 Minuten. Film Shanghai GP3 ISO 100/21 Pouva Start (Cenol mit weniger Vitamin C, das Negativ wird jetzt sehr dünn.) aphognext.com/forum/index.php/…46e5bec265b9d46f1a795a7b5 aphognext.com/forum/index.php/…46e5bec265b9d46f1a795a7b5 aphognext.com/forum/index.php/…46e5bec265b9d46f1a795a7b5 aphognext.com/forum/index.php/…46e5bec265b9d46f1a795a7b5 aphognext.com/forum/index.php/…46e5bec265…

  • Kleine Korrektur: Zitat von Bernd_Hutschenreuther: „Bei älteren Filmen (überlagert): der Orwo NP20 hat relativ großen Spielraum, der NP 15 (25 ASA) kleinen. Der NP15 ist dabei relativ hart. ... “

  • Man scheint sie jetzt vorbestellen zu können, wenn man nicht bei Kickstarter mitgemacht hat. kickstarter.com/projects/jolly…nstant-came?ref=user_menu

  • Biernol aus Radeberger

    Bernd_Hutschenreuther - - Kaffee-Ecke

    Beitrag

    Ja, das stimmt. Ich habe leider zur Zeit keine Möglichkeit, mein Vergrößerungsgerät zu verwenden. Man müsste es auch mit Farbabzügen hinbekommen, indem man entsprechende Filter verwendet.

  • Ich habe auch noch zwei funktionierende und eine, bei der ein Krümel Schaumstoff in die Mechanik geraten ist, die klemmt manchmal. Es gibt dazu Objektive, die sehr gut sind. Zum Beispiel das Weitwinkel Flektogon 2,8/20. Das habe ich geschenkt bekommen und mir dann dafür die Kamera(s) gekauft.

  • Biernol aus Radeberger

    Bernd_Hutschenreuther - - Kaffee-Ecke

    Beitrag

    Danke, Mario, die Bilder hier sind vom gleichen Film. Die Tonung kommt teilweise vom Farbscanner (SW farbig gescannt), nur das letzte habe ich bei Flickr getont. Die Bierentwicklung ist recht grobkörnig, das stellt eine Herausforderung für Scanner und jpg-Algorithmus dar. Wenn ich mit 9600 dpi scanne, werden die Körner im wesentlichen noch aufgelöst. ich habe aber bei 2400 dpi gescannt und dann noch verkleinert, dabei wird eine Art Abbild der Körnigkeit beibehalten, es werden aber mehrere Körner…

  • Biernol aus Radeberger

    Bernd_Hutschenreuther - - Kaffee-Ecke

    Beitrag

    aphognext.com/forum/index.php/…46e5bec265b9d46f1a795a7b5 Getont bei Flickr flickr.com/photos/116228447@N0…624/in/dateposted-public/

  • Bei älteren Filmen (überlagert): der Orwo NP20 hat relativ großen Spielraum, der NP 15 (25 ASA) kleinen. Der NP25 ist dabei relativ hart. Meine Hypothese: Kontrastreiche Filme haben einen kleineren Spielraum als "weichere" Filme. Mit Ausgleichsentwicklern hat man einen größeren Spielraum als mit "harten" Entwicklern. Man kann es also auch durch unterschiedliche Entwickler beeinflussen.

  • Zeigt doch mal... Teil 2

    Bernd_Hutschenreuther - - Kameras

    Beitrag

    Denkt lieber darüber nach, wie man dann in 20 Jahren Filme machen kann ... Und eher Großformat. Das ist deutlich einfacher ... Allerdings wird man wahrscheinlich kein Silbernitrat mehr bekommen ... Nutzt die Kameras heute. Morgen, das ist doch erst morgen.

  • Ja, das Problem mit dem Verschluss hatte ich am Anfang auch, ich habe auch das Teil wieder auseinandergebaut und neu zusammen, Jetzt läuft es bei mir stabil. Zum Glück kannn man das schon testen, ehe man alles zusammenbaut. Es ist ein wenig empfindlich, weil Teile mit Reibung gehen, wenn ich mich richtig erinnere. Jedenfalls ist der optische Teil bei Dir ok (der unabhängig vom Verschluss ist). PS: Die Abbildung hängt auch davon ab, wie herum Du die Linsen einbaust. Ich habe Wölbung nach Außen ge…

  • Hallo, Mario, was ist das Problem? Die kleinen schwarzen Flecken werden weiß und sind leicht zu retuschieren. Der Kontrast erscheint mir gut und die Schärfe ist, wie man es hier erwarten kann. Eine kleine Frage: Hast Du die Blende eingebaut oder nutzt Du das Teil mit Offenblende? (Beide Möglichkeiten bestehen.) (Hoffentlich) aufmunternde Grüße von Bernd PS: Mache mal 6x9-Vergrößerungen, falls es Dir zu unscharf ist, wenn Du stärker vergrößerst.

  • Biernol aus Radeberger

    Bernd_Hutschenreuther - - Kaffee-Ecke

    Beitrag

    aphognext.com/forum/index.php/…46e5bec265b9d46f1a795a7b5

  • Biernol aus Radeberger

    Bernd_Hutschenreuther - - Kaffee-Ecke

    Beitrag

    Beim Bier sind es die Phenole. Dazu kommt Vitamin C. Im gegebenen Fall habe ich sehr lange entwickelt. Es ist ein NP25 von Orwo, vom Ende der 1980er Jahre, nicht im Kühlschrank gelagert. Er entwickelt tatsächlich sehr dicht, verglichen mit Krostitzol. Ich vermute, dass ich überentwickelt habe, weil auch die unbelichteten Stellen recht dunkelt geworden sind. Im gezeigten Negativ waren die Motive relativ kontrastarm. Leider hat gestern während des Scannens Windows 10 zugeschlagen und ein Update ge…

  • Biernol aus Radeberger

    Bernd_Hutschenreuther - - Kaffee-Ecke

    Beitrag

    aphognext.com/forum/index.php/…46e5bec265b9d46f1a795a7b5 1 Flasche Radeberger Pilsner 8 g Vitamin C 22 g Waschsoda 1 Teelöffel jodiertes Kochsalz Quasistandentwicklung mit Drehen am Anfang und dann alle 10...15 Minuten, gesamt 45 Minuten

  • Zitat von Axel Thomas: „... Ganz ehrlich - jetzt noch eine oder sogar zwei Kameras die auch nicht mehr können als die diversen vorhandenen und dazu noch Geld und Aufwand für weitere Objektive binden? Mööglicherweise noch Macken mitbringen oder entwickeln? Nein. Ich feu mich hier gern mit und gut ist. “ Das hab ich durch. Ich nehme jetzt Kameras, die immer weniger können. Und Objektive, die immer mehr Macken haben. Oder lasse sie ganz weg ...

  • Das Hauptproblem ist das Flackern. Es entsteht hier hauptsächlich durch unterschiedliche Geschwindigkeit von Film und Aufnahme. (Super 8 hat 18 Bilder/s.) Wenn die Kamera keinen Modus zum Synchronisieren hat, besteht wenig Chance, es wegzubekommen. Schau mal in der Anleitung nach, ob es dazu etwas gibt. Am besten wäre, mit 18 Bildern/s aufzunehmen. (In seltenen Fällen kann auch 24 Bilder/s aufgenommen sein). Ich hatte einen Videorekorder, der sich auf den Projektor synchronisieren konnte, da tra…

  • Objektivadaptionen

    Bernd_Hutschenreuther - - Kameras

    Beitrag

    Zitat von Jochen Mühlemeier: „Die Preise für Original Objektive sind ja so im Keller, daß man sich heute Dinge leisten kann, von denen man früher nur träumen konnte. “ Genau. Ich konnte mir sogar Petzval leisten, wenn auch als Kinoobjektiv. Was den Objektivaufbau betrifft: Es ragen tatsächlich viele über. Wie weit, hängt von der Konstruktion ab. Ich habe vergessen, welches Objektiv es war, aber bei einem musste man den Spiegel in der Analogkamera hochklappen, ehe man es einsetzen konnte. Sie war…

  • Danke, das war jetzt eine klare und nützliche Antwort.

  • Es gibt durchaus einige Objektive, die eine Art Alleinstellungsmerkmal der Leica sind. Dazu gehört das Thambar. (Für mich preislich unerschwinglich.) Bei "scharfen" Objektiven sind die Unterschiede eher sehr klein zu anderen Systemen. Es sind vor Allem die älteren, weniger korrigierten Linsen, die bei der Leica faszinierende Ergebnisse bringen. Deshalb hatte ich auch nach Adaptionsmöglichkeiten gefragt, denn dann wären viele Möglichkeiten offen. Das sollte kein Small-Talk sein. Von Leica habe ic…

  • Zitat von Thomas Klinger: „Zitat von Bernd_Hutschenreuther: „Zitat von Axel Thomas: „... Fremdobjektive adaptieren fällt aus. ... “ Was ist das Problem? Ist es das Auflagemaß? “ Nö, Leica “ Das bedeutet, für Leica kann grundsätzlich nicht adaptiert werden? Das habe ich noch nie gehört. Zumindest für ältere Leicas müssten Möglichkeiten bestehen. Oder es ist ein Insiderwitz ...

  • Zitat von Axel Thomas: „... Fremdobjektive adaptieren fällt aus. ... “ Was ist das Problem? Ist es das Auflagemaß?

  • Noch eine "echte" Prothese: Die kleinen Schräubchen für den Sucher fehlten. Ich habe sie durch eine Drahtklammer ersetzt. Das passt, wackelt und hat Luft. Jedenfalls löst sich der Sucher nicht mehr. Er war nur aufgesteckt und hatte sich durch die Nutzung wieder gelockert. aphognext.com/forum/index.php/…46e5bec265b9d46f1a795a7b5

  • Freut mich, dass es jetzt geklappt hat. Funktionierten jetzt auch Ausschnitte bei Deiner Version?

  • Danke für die Antwort, Peter. Ich könnte auch die Stege weglassen. Dann muss ich aber dafür sorgen, dass nichts wegrutscht. Eventuell Klettverschluss. Im Moment bin ich zufrieden. Ausgeschnitten habe ich mit einer Schere. Mit einem Federmesser würde es genauer, aber ich will eher einen lomografiemäßigen Rand, der noch etwas nach Handarbeit aussieht. Der Film ist jetzt voll, zum Entwickeln werde ich aber erst nächste Woche kommen, zur Zeit habe ich Besuch. Der Film läuft über die Rollen und die B…

  • Damit gingen bei mir nur Vollbilder. Ob das bei der Mac-Version auch so ist, weiß ich nicht. Du müsstest die Ausschnitte mit einem Grafik-Programm machen. Ich glaube, es gab eine Testversion mit Wasserzeichen und eine ohne, die sehr eingeschränkt lief. Ich hatte die ohne Wasserzeichen.

  • Welche Version hast Du? Wenn ich mich richtig erinnere, ist die Testversion eingeschränkt. Hast Du die Vollversion? (Ich hatte nur die Testversion.) (Dann können Vuescan-Nutzer das sicher lösen.) Wenn der Scanner scannt, ist es ja soweit in Ordnung.

  • 4,5x5 Maske aus einem Karton eines Impossible-Films (Abdeckung) aphognext.com/forum/index.php/…46e5bec265b9d46f1a795a7b5 aphognext.com/forum/index.php/…46e5bec265b9d46f1a795a7b5 aphognext.com/forum/index.php/…46e5bec265b9d46f1a795a7b5

  • Hat der Mac eine Windows-Einstellung? Unter Windows 10 gibt es eine Lösung. Mac kenne ich nicht genau genug. Unter Windows muss man nur letzten den Treiber für Windows installieren und die Pfadangabe des Treibers in PATH eintragen. Funktioniert Vuescan? Bei meinem Canoscan 9950F brauchte unter Windows Vuescan den Originaltreiber und machte ihn dann funktionierend. --- Funktioniert (im Notfall) eine virtuelle Maschine mit passendem Betriebssystem?

  • Danke, Andreas, die Blende steckt jetzt im Apparat und die ersten Bilder sind belichtet.

  • Unendlich wird nicht so ohne Weiteres funktionieren.