Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 246.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von Tilo Mueller: „na ja bei 20 Jahre abgelaufenen Filmen sollte man auch beim crossen nicht allzuviel erwarten. evtl beim Vorbesitzer schon schlechte Lagerung der Filme? “ Sagen wir es mal so: Auf konsistent Sch.... über die ganze Fläche war ich vorbereitet Spaß beiseite - ich bin mir völlig im Klaren darüber, dass Cross-Processing von deutlich überlagertem Material immer ein Glücksspiel ist. Dennoch würde mich schon irgendwie interessieren, wie ein solches Ergebnis zustande kommen kann. …

  • Am Wochenende habe ich ein paar Blatt abgelaufenen Provia 100 RDP II (abgelaufen seit 1997) verschossen, schon in der Absicht, diesen nicht als Dia, sondern als Negativ im C41-Prozess zu entwickeln. Meine C41 Chemie (Tetenal C41 1l Kit) war zwar nicht mehr ganz frisch (8 Filme typgerecht, davon die letzten beiden direkt 2 Stunden davor), aber bisher habe ich sowohl bei meinen typgerechten, als auch bei meinen gecrossten Entwicklungen bei 30°C und angepassten Zeiten nach Tetenal-Anleitung immer g…

  • Zitat von Felix Endres: „So lange die dann mit den Preisen nicht runtergehen sehe ich persönlich keinen Grund, Fuji-Filme zu kaufen. Ich sehe das einfach nicht ein. “ die Preispolitik von z.B. Kodak ist da aber auch keinen Deut besser. Mal unabhängig von der Preispolitik ist diese Nachricht doch auch ein kleiner Lichtblick - vor allem auch im Hinblick auf das übrige, derzeit noch erhältiche Fuji-Filmmaterial.

  • Ich bin vor geraumer Zeit auch schon mal über das Ding gestolpert. Ja, die Konstruktion ist durchaus interessant, ich würde sie aber vermutlich auch nur für Pinhole verwenden - bei der Verwendung mit Objektiven würde ich Probleme bei der Stabilität und Parallelität zur Filmebene befürchten. Da würde ich bei einem Selbstbau-Projekt eher hinreichend stabile Standarten entweder auf einer optischen Bank oder auf einem Laufboden einsetzen. Wesentlich interessanter als die Spreizenkonstruktion finde i…

  • Unterschiede Horseman 6x9 Modelle

    Edgar Kech - - Kameras

    Beitrag

    Als Besitzer einer Horseman 980 und einer VH (ohne -R) fallen mir spontan folgende nennenswerten Unterschiede ein: - VH(-R) Dreh-Rückteil, 980/985 muss für Hochformataufnahmen auf die Seite gedreht werden (zusätzliches Stativgewinde an der Seite) - VH(-R) ist neuer - VH(-R) hat eine andere Frontklappenentriegelung (ist dann relevant, wenn bei einer 980/985 der Plastikschieber der Verriegelung gebrochen ist) Die weiteren Unterschiede sind aus meiner Sicht nahezu vernachlässigbar (OK, Unterschiede…

  • @Volker Eickhoff: Ich habe letztendlich genau anders herum angefangen und habe schon die beiden Standarten und die beiden Tubus-Teile gedruckt. Allerdings werde ich das Projekt erst einmal für die nächsten knapp 3 Wochen unterbrechen, da ich geschäftlich unterwegs bin. Front-/Rückstandarte: Der Druck erfolgt immer in der Orientierung, wie in den mitgelieferten Bildern gezeigt, auch wenn Dein Slicer das Modell erst einmal in einer anderen Orientierung auf das Druckbett stellen will. Soll heißen, …

  • Zitat von Edgar Kech: „# Das Rollfilm-Rückteil halte ich im derzeitigen Entwicklungsstand noch nicht für praxistauglich (Darkslide? Aufroll-Stop? Planlage?), d.h. da werde ich mir wohl noch etwas überlegen müssen. Entweder muss ich meinen eigenen 6x12 Rückteil-Entwurf auf 6x9 verkleinern oder ich muss Miss Goodman's Entwurf gründlich überarbeiten... “ Die Bestätigung für meinen Eindruck bekam ich gerade von Dora bzw. ihrem Assistenten auf meine Rückfragen hin (Versteckter Text) Insgesamt scheint…

  • Kleines Update: Ich habe mir die 3D Dateien jetzt mal genauer angeschaut und tatsächlich beschlossen, dass ich mir jetzt erst einmal eine unmodifizierte Version des Kameras zur Verwendung eines 100mm Mamiya Press Objektivs drucken werde. Mein erster Eindruck: # Miss Goodman scheint nicht aus der Ecke "form follows function" zu kommen: abgerundete Ecken, Einbuchtungen, Aussparungen für Furnier o.ä.... # Das Grundkonzept des Kamerakörpers in Form einer einfachen, optischen Bank mit fester Frontsta…

  • Zitat von Volker Eickhoff: „Ein Adapter auf Rada 6x9 Kassetten mit Millionenfalz wäre wahrscheinlich einfacher als das Rollfilmmagazin, das für die Kamera entwickelt wurde. “ Das kommt natürlich immer auf die Sichtweise an. Wenn ich eine solche Rada Kassette eh schon zuhause herumliegen hätte, dann wäre diese aus meiner Sicht zumindest im derzeitigen Entwicklungsstand technisch "besser" als Dora's Eigenentwicklung. Wenn ich allerdings erst noch eine Rada in akzeptablen Zustand organisieren müsst…

  • Zitat von Volker Eickhoff: „kennst du dich mit CAD aus? “ für die 6x12 Pinhole und ein 6x12 Rollfilm-Rückteil hat's bisher gereicht Zur Goodman: Aktuell ist das Ding auf 6x9 mit eher kompakten Außenmaßen ausgelegt, d.h. 4x5 Kassetten wären im ersten Moment mal deutlich zu groß. Eine Platine mit Copal 0 oder 1 dran zu flanschen dürfte hingegen sehr einfach sein (werde ich evtl. auch für mein Horseman/Topcor 65mm f/7 machen)

  • Ich hatte schon die Gelegenheit, mir die 3D Dateien kurz anzuschauen und werde mir vermutlich auch eine abgewandelte Version bauen. Das Design ist in der zur Verfügung gestellten Version auf die Verwendung von Mamiya Press Objektiven ausgelegt. Wenn man was anderes verwenden möchte, muss man halt modifizieren. Beim Rollfilm-Rückteil bin ich aktuell auch noch etwas skeptisch, das werde ich mir am Wochenende mal in aller Ruhe anschauen.

  • Zitat von Otto Beyer: „Eine gewisse Skepsis ist da meiner Meinung nach angebracht. “ Eine gesunde Skepsis ist nie falsch, aber trotzdem hoffe ich, daß in absehbarer Zeit mal "real world" Ergebnisse bzw. auch brauchbare Vergleiche mit "klassischen" Entwicklern zu sehen sein werden.

  • ach übrigens: Stativplatte, einen überarbeiteten Deckel und einen Sucher habe ich mittlerweile auf thingiverse ergänzt. Sobald ich meinen 3D-Drucker endlich mal auf "leise" getrimmt habe, werde ich die neue Version auch mal komplett neu drucken und testen.

  • Da ich zu einem Posten 9x12cm Planfilm gekommen bin und der mod54-Einsatz für die Paterson-Dose leider nicht so ganz dafür geeignet ist, habe ich kurzerhand einen Einsatz in heftiger Anlehnung an das Original gebaut - wozu hat man denn einen 3D-Drucker wink.png Das Design ist im Gegensatz zu meinem Eigenbau Rollfilm-Rückteil geradezu trivial, weshalb ich hier gleich in den öffentlichen Beta-Test inklusive Veröffentlichung der 3D-Daten gehen kann. Zu finden sind die 3D-Daten hier: thingiverse.com…

  • Zitat von Wolfram Wilms: „Wer hat eigentlich die Zenzanons gebaut ? Giebt es verläßliche Quellen ? Habe mal Tamron gehört !Aber ob das stimmt ? “ das ist alles sehr nebulös. Laut dem englischen Wikipediaeintrag zu Bronica hat Bronica selbst Objektive gebaut und soll wohl auch deshalb von Tamron übernommen worden sein (Hörensagen). Es wird aber auch gemutmaßt, daß Komura oder Cosina als Auftragsfertiger involviert waren. Wie gesagt, alles sehr nebulös und ohne echte Quellen...

  • Das Innen-Tuch des Balgens.

    Edgar Kech - - GF-Kameras

    Beitrag

    Mal ehrlich: Wenn der Balgen schon solche Auflösungserscheinungen hat, bleibt es nicht bei einer Einmalaktion - dann geht es in ein paar Wochen/Monaten an anderer Stelle weiter. Außerdem dürfte eine Reparatur an der Innenseite des Balgens ohne Ausbau eine ziemliche Pfriemelei sein. Und wenn man den Balgen ausbaut, dann kann man ihn auch gleich gegen einen schicken, neuen Balgen ersetzen und hat für die nächsten Jahre Ruhe

  • Das Innen-Tuch des Balgens.

    Edgar Kech - - GF-Kameras

    Beitrag

    Ich kann das nur für meine Horseman-Kameras beurteilen - da war es jedenfalls nicht sehr kompliziert, allerdings lassen sich dort auch Frontstandarte und Rückteil sehr einfach ausbauen. Bei der Graflex dürfte es davon abhängen, ob Du eine mit oder ohne Schlitzverschluß hast. Da ich selbst keine Graflex habe, kann ich leider nicht beurteilen, wie einfach oder aufwändig das bei den jeweiligen Modellen ist und welches schrauberische Geschick dafür nötig wäre. Die Graflexen sind aber weit genug verb…

  • Zitat von Friedhelm Schellscheidt: „Was mir aufgefallen ist, das Zenza Bronica (mit und ohne Nikon ) und auch die 6000er Serie hier deutlich weniger vertreten ist. Warum eigentlich? “ liegt vielleicht daran, dass Bronica in Deutschland eine deutlich geringere Verbreitung hat/hatte als z.B. Mamiya. Abgesehen davon sind hier im Forum durchaus einige Bronica SQ's und ETR's unterwegs. Oder sie funktionieren gut genug, damit man sich nicht dauernd in Foren rumtreiben muss

  • Laufboden oder Monorail??

    Edgar Kech - - GF-Kameras

    Beitrag

    Zitat von Jan-Peter Raspe: „... Aber an Dich, als den Profi, ... “ Öööööhhhmmm - also erst einmal bin ich weder Profi (impliziert, dass ich Geld mit der Fotografie verdienen würde), noch bin ich ein alter Großformat-Hase. Tatsächlich bin ich erst seit etwa einem Jahr mit einer Großformatkamera unterwegs - und da ich meinen fotografischen Schwerpunkt aktuell eher draußen in der Natur habe, ist es halt eine leichte Laufbodenkamera geworden und keine optische Bank. Aber ein paar Touren mit anderen …

  • "Peenol" - Ergebnisse

    Edgar Kech - - Kreativtechniken

    Beitrag

    stellt sich noch die Frage, inwieweit sich Ernährungsgewohnheiten (+ etwaige Medikamente) auf das Entwicklungsergebnisse auswirken...

  • Zitat von Ralph Heger: „Und ist auch meine liebst MF, weil es einfach ein unheimlich brachiales Ungetüm ist. “

  • Das Innen-Tuch des Balgens.

    Edgar Kech - - GF-Kameras

    Beitrag

    Für mich persönlich wäre Flickschusterei an einem Balgen, der offensichtlich das Ende seiner Lebenszeit erreicht hat, keine wirklich sinnvolle Lösung. Da würde ich relativ schnell mal über einen neuen Balgen nachdenken - z.B. über so einen hier: ebay.com/itm/Professional-Made…Red-Or-Black/281247683495 (habe mittlerweile schon zwei Balgen für meine Horseman Kameras aus Fernost bezogen, u.a. von diesem Händler)

  • Laufboden oder Monorail??

    Edgar Kech - - GF-Kameras

    Beitrag

    Zitat von Jan-Peter Raspe: „Dazu muss ich sagen, dass ich meistens Aufnahmen im Freien mache “ einige wesentliche Kriterien werden durch "Deine" Motive, Deinen Aktionsradius und Deine Arbeitsweise definiert. Dementsprechend solltest Du Dir folgende Fragen stellen: # was sind meine Hauptmotive und wieviel Verstellung brauche ich dafür? # wie wichtig sind mir Null-Rastungen und Anschläge? # wieviel Gewicht (+Volumen) möchte ich mit mir herumtragen?

  • Bronica SQ-A mit Lichtschacht und Handgriff. Ordentliche Wechselobjektive mit Zentralverschlüssen, gebaut wie ein Panzer und dabei etwas leichter und kompakter als ne Mamiya RB oder RZ. Mit Handgriff und Lichtschacht macht sie einfach Spaß. Ab und zu noch die Bronica ETRs mit Lichtschacht und Handgriff wenn ich mal wieder Lust auf 6x4,5 habe. Ansonsten gilt das gleiche wie bei der SQ-A, nur halt etwas kompakter.

  • Achtung: sollte jemand die v2 heruntergeladen haben und drucken: Bei den Filmspulknöpfen haben sich falsche Maße eingeschlichen, die Teile wären damit unbrauchbar. Die aktuelle Version auf thingiverse ist korrigiert.

  • Zitat von bernhard mutter: „zum V700 gibt es serienmäßig einen Filmhalter für 4x5! “ Danke für die explizite Klarstellung - mein Satz bezog sich eigentlich auf die Scanner darunter

  • Das Thema hatte mich gestern nicht mehr losgelassen, also habe ich den 3D-Drucker heute nacht mal mit 0,2mm Schichtdicke und 70mm/s durchrödeln lassen und mal von der neuen Version den Filmeinsatz gedruckt. Erstes Zwischenergebnis: Ja, 0,2mm gehen schon auch, sind aber halt nicht so schön wie 0,1mm. In einem anderen Forum hat's mal einer "sägerauh" genannt... Auch meine Passungen (z.B. um die beiden Oberteile des Filmeinsatzes auf das Unterteil zu stecken) scheinen auch mit 0,2mm Schichtdicke zu…

  • @Jan Busse: Gute Idee - zumal ich bei meinen 3D-Drucken noch ziemlich am Anfang stehe und sehr vieles einfach nur Trial&Error ist.

  • Letztendlich hängt das von Deinen Ansprüchen, geplantem Verwendungszweck der digitalen Bilder und dem Aufwand ab, den Du in die Digitalisierung stecken möchtest. Folgende Varianten zur Digitalisierung von 4x5 Material fallen mir spontan ein, die jeweilige "Wertung" ist meine ganz persönliche Meinung: alte "Consumer"-Flachbettscanner Epson 4990 Epson V700/V750 bedingt (erfordert mehrere Teildurchgänge und Stitching, da die Durchlichteinheit nur für Mittelformat gebaut ist) Canon Canoscan 8800F ==…

  • Zitat von Jan Busse: „8 stunden druck? “ für alles? hab gerade mal spaßhalber Cura angeschmissen - bei 0,2 Schichtdicke und 70mm/s wären es überschlägig 23 Stunden, bei 0,1 knapp das doppelte.

  • Zitat von Jan Busse: „mit wieviel mm/s? “ schön gemütlich mit 60mm/s

  • Zitat von Volker Eickhoff: „Mit welcher Schichtdicke druckst du? Wären 0,3 noch ok oder schon zu grob? “ Erste Schicht mit 0,3 wegen besserer Haftung auf dem Druckbett, ansonsten mit 0,1. Ist halt meine Standardeinstellung, da mir schon 0,2 zu grob aussieht. Andererseits würde es den Druck natürlich immens beschleunigen... Bei 0,1 weiß ich halt, dass meine Passungen mit minimaler Nacharbeit funktionieren (z.B. der Verschluss-Schieber oder aber der Einschub für die Verschlußplatine)

  • Die Version 2 meiner Kamera ist mittlerweile fast fertig konstruiert, es fehlt aktuell eigentlich nur noch eine angepasste Stativplatte. Zu finden ist sie wieder auf Thingiverse. Was sich geändert hat: Im Prinzip alles. OK, die Eckdaten wie Filmformat, Brennweite und die gewölbte Filmebene sind noch die gleichen. Aber die Entscheidung, einen herausnehmbaren Filmeinsatz zu machen, erforderte im Prinzip eine weitgehende Neukonstruktion. Also nochmal zu den Änderungen/Verbesserungen: # Herausnehmba…

  • Zitat von Mario Schrein: „Zum Verschluß würden mich allerdings die von dir verwendeten Verschlußzeiten interessieren. Und wie steuerst du die? “ also.... Fuji Acros 100 war gestern bei Sonnenschein irgendwo zwischen 15 und 30 Sekunden, bei einem seit 35 Jahren abgelaufenen Agfachrome 50s waren es auch mal 8 Minuten. Außer auf und zu hat der Verschluß ja keinerlei Mechanik, der Gummiring sorgt nur dafür, dass der Verschluss immer zu ist. D.h. das funktioniert einfach wie "Bulb" an einer herkömmli…

  • Zitat von Mario Schrein: „Ich denke schon drüber nach, wie sich so etwas auch ohne 3-D-Drucker bauen ließe. Möglicherweise aus Holz und Weißblech. Einzig der Verschluß stellt noch ein Problem dar. Vielleicht hat da ja jemand eine Idee. “ Bin bei meinen Recherchen auch über ein Projekt gestolpert, bei dem jemand seine Kamera aus Sperrholz schichtweise aufgebaut (verleimt) hat, da er offensichtlich Sperrholz sehr präzise schneiden/lasern konnte (BTW, da gibt's Anbieter, bei denen man Sperrholz seh…

  • @Markus Heiting: so isses. @Mario Schrein: Ich konstruiere aktuell schon an der nächsten Version herum, bei der ich einen herausnehmbaren Filmeinsatz machen werde, bei dem dann die Filmanlageflächen deutlich glatter sein werden als jetzt. Außerdem werde ich auch das eine oder andere Maß korrigieren - ich glaube nämlich fast, dass ich bei der Höhe der Filmführungen etwas knausrig war und das Rückpapier bei 63mm Breite sowohl oben, als auch unten Kontakt (und somit zusätzliche Reibung) hat. @Peter…

  • Zunächst hier noch einmal die Fotos und Eckdaten der Kamera: Format 6x12 (56x116mm) mit gebogener Filmebene Brennweite 65mm Lochdurchmesser 0,3mm (nach ersten Tests und diversen Berechnungen nicht optimal, optimal wären wohl 0,34mm) 3D Druck mit schwarzem PLA auf einem "Einsteiger-3D-Drucker" (Anycubic i3 Mega) aphognext.com/forum/index.php/…c1eb1bebb8014dde546d0269b aphognext.com/forum/index.php/…c1eb1bebb8014dde546d0269b aphognext.com/forum/index.php/…c1eb1bebb8014dde546d0269b Aktuell ist das …

  • Im "Zeigt doch mal..."-Thread habe ich heute morgen zwei Bilder von meiner ersten richtigen Eigenbau-Kamera gepostet - eine 6x12-Pinhole mit gebogener Filmebene. Da anscheinend Interesse an der Konstruktion bzw. technischen Details besteht, mache ich hier weiter.

  • Zeigt doch mal... Teil 2

    Edgar Kech - - Kameras

    Beitrag

    Zitat von Volker Eickhoff: „Wieviel Prozent Infill hast du genommen damit die Kamera lichtdicht ist? “ ich möchte ungern hier den Thread kapern - da aber anscheinend Interesse an technischen Details besteht (und ich meine Konstruktion auch verbessern möchte), werde ich mal einen eigenen Thread dafür aufmachen.

  • Zeigt doch mal... Teil 2

    Edgar Kech - - Kameras

    Beitrag

    Zitat von Achim Bauer Henriques: „aber wo findet an Daten die man per Drucker in Form bringen kann. “ Die Daten gibt's (noch) nirgends zum runterladen - das Ding ist eine komplette Eigenkonstruktion (mit "Tinkercad" selbst konstruiert, mit "Cura" für den Druck vorbereitet) Update: Wer die Konstruktions-Daten (STL-Format) haben möchte, ich habe sie mittlerweile bei thingiverse zur Verfügung gestellt. Verbesserungspotenzial ist mit Sicherheit vorhanden. Garantie übernehme ich selbstverständlich ke…